Allergien Intoleranzen Weihnachten

Stefanie Metty über Allergien und Intoleranzen zur Weihnachten: Was sollte man wissen?

Allergien, Intoleranzen, Weihnachten: Was sollte man wissen?

Mittlerweile vertreiben die ersten Geschäfte wieder Lebkuchen, Plätzchen und weitere Weihnachtsartikel – Köstlichkeiten, denen viele in der Zeit um Weihnachten nicht widerstehen können. Doch für Menschen mit Nahrungsmittal-Allergien oder Intoleranzen heißt es ganz besonders in der winterlichen Jahreszeit: aufpassen! Denn es ist nicht immer klar, welche Reaktionen die Inhaltsstoffe von zum Beispiel liebevoll gebackenen Keksen bei ihnen auslösen können. Was sollte man wissen? Darüber sprach MeinAllergiePortal mit Stefanie Metty, Diätassistentin und Fachberaterin Allergologie (DAAB), akkreditierte Fettstoffwechseltherapeutin, Beraterin mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Onkologie und Nephrologie in Schwabach bei Nürnberg.

Frau Metty, worauf müssen Menschen mit Nahrungsmittelallergien und Intoleranzen in der Weihnachtszeit achten?

Es kommt auf die Allergie an: In der Weihnachtszeit kann es unter anderem wichtig sein auf „Nüsse“ und Erdnüsse zu achten. Hier gibt es primäre Allergien auf Nüsse, aber Allergien auf Nüsse treten auch bei Pollenallergikern im Rahmen von Kreuzreaktionen auf z.B. auf die Haselnuss.

Auch der Weizen kann eine Allergie auslösen – hier gibt es unter anderen die sogenannte anstrengungsinduzierte Weizenallergie, die dann auftritt, wenn die Betroffenen sich nach dem Weizenkonsum anstrengen. Aber auch bei Zöliakie muss man bei der Zutat „Weizen“ aufpassen. Dann muss aber auch Dinkel, Roggen, Hafer, Gerste und Grünkern weggelassen werden.

Bei Kleinkindern mit Milch- oder Hühnereiweißallergie muss bei der Weihnachtsbäckerei ebenfalls auf diese Zutaten geachtet werden. Bei einer Allergie auf Ei ist es wichtig, zu wissen, ob das Ei verbacken vertragen wird.

 

Sie haben die Kuhmilch als Inhaltsstoff für Weihnachtsplätzchen angesprochen – wie erkennt man diese auf Verpackungen?

Milch- und Milchprodukte, sowie Milchbestandteile müssen deklariert werden. Sie gehören zu den 14 kennzeichnungspflichtigen Allergenen.

Hier muss man in erster Linie zwischen einer Laktoseintoleranz und einer Allergie auf Kuhmilch differenzieren. Wenn man an einer Laktoseintoleranz leidet, bedeutet das ja nicht, dass man automatisch auf Milchprodukte verzichten muss. Die Verträglichkeit von Laktose ist mengenabhängig.

Milcherzeugnisse können in vielen Gebäcken enthalten sein. Die Betroffenen mit einer Allergie auf Kuhmilch reagieren hierauf ganz unterschiedlich – von Quaddeln bis zu schweren Durchfällen (aber nur bei Säuglingen) kann hier alles dabei sein. Hier gibt es in Bezug auf die Verträglichkeit auch Unterschiede zwischen verbackenen und rohen Milchprodukten. Spontan ist hierzu keine Aussage möglich, eine individuelle Beratung ist unerlässlich.

In welchen weihnachtlichen Produkten sind denn Nüsse enthalten?

Nüsse und Hülsenfrüchte wie die Erdnuss können praktisch überall enthalten sein. Hier ist es wichtig, dass man sich mit der Kennzeichnung auskennt. Deshalb empfiehlt sich eine Ernährungstherapie, die von einer gut ausgebildeten Fachkraft durchgeführt wird. Dabei wirdgenau besprochen, worauf man achten muss. Gerade jetzt, wo es auch immer mehr vegane Produkte gibt, die oft auch Nüsse enthalten, ist das sehr wichtig. Auch die Kreuzreaktionen aufgrund von Pollenallergien werden bei einer Ernährungstherapie thematisiert. Wichtig zu wissen ist auch: Nur weil man beispielsweise auf Cashewnüsse allergisch ist, bedeutet das nicht, dass man auf alle Nüsse verzichten muss. Dadurch würde die Toleranz nicht gefördert.

Und grundsätzlich gilt: In der Weihnachtsbäckerei können immer Nüsse oder Spuren von Nüssen enthalten sein. Als Nussallergiker muss man deshalb genau wissen, worauf man reagiert.


Die Unverträglichkeit von Fruktose gehört zu den Intoleranzen bzw. Malabsorptionen. Worauf müssen Betroffene bei den Weihnachtsplätzchen achten?

Hier muss man erstmal zwischen Fruktoseintoleranz und Fruktosemalabsorption unterscheiden. Während die Fruktoseintoleranz genetisch bedingt ist, handelt es sich bei der Fruktosemalabsorption in den meisten Fällen um einen „Essfehler“. Die Patienten nehmen oft zu viel Fruktose zu sich, die sich dann „aufaddier“. Wenn die Fruktosemenge zu groß ist, kann der „langsame“ Fruktosetransporter die Fruktose nicht mehr verarbeiten und es kommt zu Bauchbeschwerden. Mit einer gut geführten Ernährungstherapie lässt sich das aber in den Griff bekommen. Bei Weihnachtsplätzchen muss man bei Fruktosemalabsorption insbesondere auf getrocknete Früchte, die in Plätzchen verarbeitet sind, achten. In Kombination mit Eiweiß und Fetten wird die Fructose aber doch recht häufig vertragen. Säfte sollten bei der Ernährung dann aber weggelassen werden – aber das gilt auch für den Sommer.

 

Und wie sieht es bei den Histamin-Intoleranten in der Weihnachtszeit aus?

Das Thema Histamin-Intoleranz ist schwierig zu erklären. Grob gesagt, ist es eine Unverträglichkeit auf oral aufgenommenes Histamin. Man kann nicht pauschal sagen, dass man dann alle Histamin-haltigen Lebensmittel weglassen muss, da der Histamingehalt vieler Lebensmittel ja durchaus schwankt. In der Ernährungstherapie sollte man mit dem Patienten gemeinsam besprechen, wie individuell vorzugehen ist aber bitte ohne Verbotslisten!

Worauf müssen Menschen mit Zöliakie in der Adventszeit verzichten?

Als Zöliakiebetroffener sollte man auf glutenfreie Weihnachtsbäckerei von speziellen Herstellern zurückgreifen oder selbst backen. Da kann man nicht einfach sagen: „Dann esse ich etwas weniger von den glutenhaltigen Lebkuchen“, sondern man muss ganz darauf verzichten. Zum Glück gibt es mittlerweile eine wachsende Anzahl an glutenfreien Produkten, die man trotz Zöliakie essen darf.

Frau Metty, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

 

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.