Skip to main content

Nasenpolypen, Polyposis nasi

Bei einer chronischen Rhinosinusitis, einer chronischen Entzündung der Nasenschleimhaut, kann es auch zu Nasenpolypen kommen. Chronische Nasenpolypen, auch Polyposis nasi genannt, sieht man zwar nicht, aber sie schränken die Patienten sehr stark ein. So können sie die Nasenatmung deutlich behindern und auch Riechstörungen verursachen. Mehr zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Behandlung finden Sie unter “Nasenpolypen - Polyposis nasi: Was ist das?”.

Aktuelle Beiträge und Interviews mit Medizinern zu Nasenpolypen finden Sie hier:

OP bei Nasenpolypen: Wann, bei wem, wie?

Bei Nasenpolypen lässt sich eine Operation in manchen Fällen nicht vermeiden. Bei welchen Patienten wird sie empfohlen, wann und wie sollte sie durchgeführt werden? MeinAllergiePortal sprach darüber mit Prof. Dr. med. Boris Haxel, Direktor der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie am Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen.

| S.Jossé/B.Haxel, www.mein-allergie-portal.com

Verstopfte Nase: Was ist die Ursache und was hilft?

Jeder weiß: Verstopfte und laufende Nasen sind keine Seltenheit. Beides sind häufige Probleme, die häufig gemeinsam, aber auch jedes für sich auftreten können. Meistens sind diese Art Nasenbeschwerden harmlos und benötigen keinen Besuch beim Arzt. Aber es können sich manchmal auch Krankheitsbilder dahinter verbergen, die erkannt und behandelt werden sollten. Was tut man gegen eine chronisch verstopfte Nase? Wie bekommt man die Nase wieder frei? Welche Ursachen es für eine verstopfte Nase gibt, wann man zum Arzt gehen sollte und wie man eine verstopfte Nase behandeln kann, darum geht es in diesem Beitrag.

| Dr. med. Anna Eger, www.mein-allergie-portal.com

Chronische Rhinitis: Was tun, wenn Allergien chronisch werden?

Zu einer chronischen Rhinitis kann es zum Beispiel dann kommen, wenn eine allergische Rhinitis über einen längeren Zeitraum besteht. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Pollenallergie, eine Milbenallergie eine Tierhaarallergie oder eine Schimmelpilzallergie die Ursache ist. So kann ein Heuschnupfen, das heißt eine Pollenallergie, chronisch werden, obwohl die Pollen eigentlich nur zu bestimmten Zeiten im Jahr fliegen. Was kann man also tun, wenn Allergien chronisch werden?

| Irene Brandenburg, www.mein-allergie-portal.com

Geschmacksverlust - Schmeckstörung: Was tun?

Geschmacksverlust kann auch durch eine Allergie entstehen, selbst wenn das kein typisches Allergiesymptom ist. Besteht jedoch ein Samter Trias, eine Kombination aus Asthma bronchiale, Nasenpolypen und einer Unverträglichkeit von Salicylaten, sind Schmeckstörungen und Riechstörungen ebenfalls nicht selten. Aber auch bei einer allergischen Rhinitis wie der Pollenallergie oder einer chronischen Rhinosinusitis (CRS) können Riechvermögen und Geschmack leiden. Wie kommt es dazu und was kann man dagegen tun? MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. med. Thomas Hummel, Leiter des interdisziplinären Zentrums für Riechen und Schmecken, Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde am Universitätsklinikum.

| S. Jossé/T. Hummel, www.mein-allergie-portal.com

Nasenpolypen: Klassische oder neue Therapien?

Nasenpolypen, der Fachbegriff lautet „chronische Rhinosinusitis (CRS) mit Nasenpolypen (CRSwNP)“, sind eine häufige und sehr unangenehme Erkrankung. Es gibt zwar zahlreiche klassische Therapien, allerdings führen diese nicht immer zum Erfolg. Für die betroffenen Patienten haben sich in den letzten Jahren jedoch ganz neue Therapieoptionen eröffnet, was Viele nicht wissen. Wie also wirken die klassischen und die neuen Therapien?

| S.Meinrenken, www.mein-allergie-portal.com

Samter-Trias - Morbus Widal, was hilft?

Als Samter-Trias beschrieb der französische Mediziner Fernand Widal im Jahr 1922 einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von ASS, Nasenpolypen und Asthma bronchiale. Dieses Phänomen wurde als Morbus Widal und 1968 als Samter-Trias bezeichnet.

| A. Eger, mein-allergie-portal.com

Was bedeutet es, wenn man eine Riechstörung hat?

Eine Riechstörung gilt nicht als schwerwiegende Erkrankung. Aber was bedeutet das für die Betroffenen? Welche Ursachen führen zur Entwicklung einer Riechstörung? Welche Formen der Riechstörung gibt es? Welche Therapien sind sinnvoll? MeinAllergiePortal sprach mit Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Christian Müller, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten an der Medizinischen Universität Wien über die verschiedenen Formen der Riechstörung und therapeutische Möglichkeiten.

| S.Jossé/C. Müller, www.mein-allergie-portal.com

Nasenpolypen - Polyposis nasi: Was ist das?

Bei Nasenpolypen, oder medizinisch Polyposis nasi, handelt es sich um eine chronische Erkrankung. Genau gesagt, um eine chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP). Die Lebensqualität der Betroffenen ist stark eingeschränkt und sehr oft lassen sich die Symptome nicht vollständig kontrollieren. Was sollten Betroffene wissen? Grundlegende und für Patienten wichtige Informationen zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und neuen Therapien.

| Prof. Dr. med. Ludger Klimek, www.mein-allergie-portal.com

Schwere Nasenpolypen: Was bedeutet das für die Patienten?

Nasenpolypen sieht man nicht, jedenfalls nicht ohne medizinisches Werkzeug, dem sogenannten Endoskop. Sie können jedoch die unterschiedlichsten Beschwerden verursachen und die Lebensqualität erheblich einschränken. Was das für die Patienten bedeutet, erläutert Prof. Martin Wagenmann, Hals-Nasen-Ohrenarzt und Allergologe an der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Düsseldorf im Gespräch mit MeinAllergiePortal.

| S. Josse/M. Wagenmann, www.mein-allergie-portal.com

Nasenpolypen – können Biologika helfen?

Unter Nasenpolypen, auch als Polyposis nasi bezeichnet, leiden viele Patienten. Es handelt sich dabei um eine Form der chronischen Rhinosinusitis, das heißt der chronischen Entzündung der Nasennebenhöhlen. Die klassischen Therapien mit Medikamenten helfen oftmals nicht zufriedenstellend. Das kann zu erheblichen Einschränkungen im Alltag der Patienten führen. Mit den neuen Biologika ergeben sich neue Möglichkeiten für eine erfolgreiche Behandlung. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Konstantin van Ackeren, Oberarzt an der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der Ruhr-Universität Bochum am St. Elisabeth-Hospital Bochum, darüber, wem Biologika helfen können.

| S. Jossé/ K. van Ackeren, www.mein-allergie-portal.com

Coronavirus & chronische Rhinosinusitis ohne/mit Nasenpolypen

Die chronische Rhinosinusitis (CRS) ist eine häufige Erkrankung. Sie kann auch mit Nasenpolypen einhergehen. Man spricht dann von einer CRSwNP - das steht für “Chronic Rhinosinusitis with Nasal Polyps”. Welche Risiken bestehen angesichts der Coronavirus-Pandemie für diese Patienten? Zu dieser Frage hat sich eine Expertengruppe, bestehend aus Repräsentanten der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) und der ARIA-Initiative (Allergic Rhinitis and its Impact on Asthma) in einem Positionspapier “Treatment of chronic RhinoSinusitis with nasal polyps (CRSwNP) in the COVID-19 pandemics” Stellung genommen. MeinAllergiePortal sprach mit Erstautor Prof. Ludger Klimek über die Empfehlungen.

| S. Jossé/ L. Klimek, www.mein-allergie-portal.com