MeinAllergiePortal Digital Health Heroes-Award

And the Winners 2017 are!

mein allergie portal digital health heroes awardDie Würfel sind gefallen! Am Samstag den 7. Oktober 2017 durften die Preisträger „ihren“ MeinAllergiePortal Digital Health Heroes-Award 2017 im Rahmen des 12. Deutschen Allergie Kongresses in Wiesbaden in Empfang nehmen. 13 Unternehmen, Vereine und engagierte Personen aus Deutschland und der Schweiz wurden ausgezeichnet, unterstützt von der Firma MEDA/Mylan. Im Fokus der Bewertung stand die medizinisch korrekte digitale Kommunikation zu Allergien, Unverträglichkeiten und Differenzialdiagnosen bei Mensch und Tier.

 

 

 

HAL Allergie GmbH

meinallergieportal digital health heroes award hal allergyLaudatorin Sylvia Becker, ECARF, Preisträger Peter Fischer, HAL Allergie und Harald Jossé, MeinAllergieportal!Mit myAllergy hat HAL Allergie ein eigenes Angebot zur Beratung von Patienten entwickelt. Allergiker können sich so über Entstehung, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten ihrer Beschwerden informieren. Alle Infos sind von Fachärzten geprüft und verständlich aufbereitet.

Die Rubrik „Allergie“ informiert darüber, was eine Allergie überhaupt ist. Auch allergische Erkrankungen werden ausführlich erklärt. In der Rubrik „Diagnose“ werden Diagnoseverfahren vorgestellt, unter anderem mit kurzen Videos. Auch auf die „Spezifische Immuntherapie“ wird eingegangen. Dass Heuschnupfen nicht zu unterschätzen ist, wird besonders betont, gerade weil ein Etagenwechsel drohen kann. Eine Datenbank mit Allergologen findet sich in der Rubrik myAllergy. Ergänzt um Pollenflugkalender und -vorhersage.

Die Jury beurteilte www.allergy.de als ein gutes und hilfreiches Industrieangebot für Betroffene, das zu wesentlichen Punkten wichtige Aufklärungsarbeit leistet und als optisch ansprechende Seite, die Besucher animiert, sich durch das Angebot zu klicken und mehr zu erfahren. Für diese neue Kommunikationsplattform wird der HAL Allergie GmbH, in der Kategorie "Allergie allgemein, Sektion Hersteller“ der Digital Health Heroes-Award 2017 verliehen.

aha! Allergiezentrum Schweiz

20171007 141355meinallergieportal digital health heroes award aha allergiezentrum schweizLaudatorin Sylvia Becker, Preisträgerin Karin Stalder, Aha! Allergiezentrum Schweiz, Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Die Stiftung aha! Allergiezentrum Schweiz engagiert sich für über drei Millionen Menschen in der Schweiz, die von einer Allergie oder einer Intoleranz betroffen sind. In der Schweiz sind über drei Millionen Menschen in unterschiedlicher Weise von einer Allergie oder Intoleranz betroffen. Viele sind in Gesundheit und Wohlbefinden massiv eingeschränkt. Gut informiert und beraten finden diese Menschen zurück zu mehr Lebensqualität. aha! Allergiezentrum Schweiz unterstützt sie auf diesem Weg.

Die Seite informiert ausführlich über Allergien und Intoleranzen. Asthma sowie Ekzeme und Hautreaktionen sind dabei ein besonderer Schwerpunkt, ergänzt um ein Glossar und die Rubrik „Wissenswertes“. Auf der Seite „Leben mit Allergien“ werden Schulungen, Kurse sowie Beratungsangebote gelistet. „Fun, Sport und Wissen“ bietet betroffenen Kindern und Jugendlichen Infos über Sportkurse, Ferienlager und praktische Tipps für den Alltag.

Überaus sinnvoll: aha! wendet sich auch an Fachpersonen. Damit sind nicht nur Mediziner und Forscher gemeint, sondern auch Gastronomen, Pädagogen und Ernährungsberater. Zahlreiche Kurse und Veranstaltungen werden vorgestellt, die für die Zielgruppe relevant sind.

Auch Helfer brauchen Helfer: aha! stellt Initiativen vor, die man fördern kann. Wer aha! direkt als Förderer unterstützt, erhält als Gegenleistung aktuelle Informationen aus erster Hand, Ermäßigungen auf Dienstleistungen und Gutscheine für Schulungen sowie das aha!magazin.

Die Jury beurteilte www.aha.ch als ein hervorragendes, umfassendes Kommunikationsangebot, das in der Schweiz zur zentralen Anlaufstelle für Allergiker geworden ist und als eine optisch schöne und inhaltlich zielgerichtete Website, die ihr Hauptziel – das Leben von Allergikern und Nahrungsmittelintoleranten zu erleichtern – sehr direkt umsetzt. Für dieses vorbildliche Engagement wird aha! Allergiezentrum Schweiz in der Kategorie "Allergie allgemein - Sektion Information" der Digital Health Heroes-Award 2017 verliehen.

Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst

meinallergieportal digital health heroes award stiftung deutscher polleninformationsdienstLaudator Prof. Ludger Klimek, Allergiezentrum Wiesbaden und Aeda Präsident, Barbora Werchan, Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst, Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Wichtige Aufgaben der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst sind: Erhebung des aktuellen Pollenfluges in der Bundesrepublik Deutschland, Verbreitung der Pollenflugvorhersagen bundesweit, Kooperation mit dem European Aeroallergen Network (EAN), Informationsveranstaltungen für Betroffene, Pollenanalytische Lehrgänge, Qualitätssichernde Maßnahmen in der Pollenanalyse, Forschungsarbeit und Pollenflugsymposien.

Mit einer einfachen und präzisen Nutzerführung werden den Besuchern der Seite wichtige Informationen zum Themenkomplex „Pollen“ vermittelt. Zunächst erfährt man viel Interessantes über die Pollenallergie. Sehr wichtige Hinweise gibt es zum Pollentagebuch und zur Pollen-App. Das ist z.B. hilfreich bei der bisher ungeklärten Frage bzgl. der Bestimmung sogenannter Schwellenwerte bei Pollenallergikern.

In der Rubrik „Pollen im Fokus“ werden aktuelle blühende Pollen vorgestellt und auf ihre Besonderheiten hingewiesen. Über Aufbau und Funktionsweise von Pollenfallen sowie über den aktuellen Pollenflug wird in der Rubrik „Pollenvorhersage“ informiert.

Die Jury beurteilte www.pollenstiftung.de als einen inhaltlich hervorragende und wichtigen Informationskanal, der den Betroffenen außerordentlich dabei hilft, sich auf den Pollenflug einzustellen und so Vorkehrungen zu treffen, um ihre Beschwerden durch entsprechende Maßnahmen möglichst zu vermeiden und als eine optisch klar strukturierte Präsentationsplattform, die dem Benutzer das Navigieren leicht macht. Für dieses wichtige und gut gelungene Kommunikationskonzept wurde die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst auf Rang 1 in der Kategorie „Allergien der Atemwege, Asthma - Sektion Information“ gewählt und deshalb mit Digital Health Heroes-Award 2017 prämiert.

Bausch & Lomb/Dr. Gerhardt Mann chem-pharm. Fabrik GmbH

meinallergieportal digital health heroes award bausch und lombLaudator Prof. Ludger Klimek, Allergiezentrum Wiesbaden und Aeda Präsident, Preisträgerin Doreen Uhlmann, Bausch & Lomb, Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Die App informiert umfassend über Pollenflug und vieles mehr. Zu ihren Features gehören neben einer 3-Tage-Vorhersage und einem 7-Tage-Trend die aktuelle Pollenwarnfunktion, ein Karte mit dem Biowetter und ein Reise-Kalender mit Pollenflugdaten für die wichtigsten europäischen Urlaubsländer. Ein kompakter Ratgeber hält wertvolle Infos rund um Allergien sowie eine Checkliste, hilfreiche Tipps für mehr Lebensqualität im Alltag und ein Pollen-Lexikon mit Pflanzenabbildungen und Hintergrundinfos bereit. Als Hilfe im Akut-Fall gibt es Notfallnummern, eine Apotheken- und eine Arztsuche (Allergologen).

Zunächst wird man ausführlich über die Funktionen der App und wie man sie nutzen kann informiert. Hier kann man zwischen der 3- Tage und 7-Tage Vorhersage wählen und auch eine Alarmfunktion bei intensivem Pollenflug einrichten. Ein Ratgeber informiert zu relevanten Schlüsselbegriffen wie „Heuschnupfen“ und „Kreuzallergien“. Und natürlich bleiben auch die hilfreichen Produkte des Hauses nicht unerwähnt.

Die Jury beurteilte www.vividrin.de/service/Polleninfo-app.html als ein Kommunikationsangebot, das den Nutzern vorbildlich dabei hilft, die erwartete Belastung durch den Pollenflug zu ermitteln und entsprechende Vorkehrungen zu treffen und als eine optisch einfache, aber gut strukturierte Nutzeroberfläche, die den Nutzer präzise und auf einfache Weise durch die einzelnen Themenpunkte führt. Für dieses hilfreiche Kommunikationskonzept wurde die Bausch & Lomb/Dr. Gerhardt Mann chem.-pharm. Fabrik GmbH auf Rang 1 in der Kategorie „Allergien der Atemwege, Asthma - Sektion Hersteller“ der Digital Health Heroes-Award 2017 gewählt.

HUTTWILER glutenfree

meinallergieportal digital health heroes award huttwiler glutenfreePreisträger Ingwer Soerensen und Celine Zürrer von HUTTWILER glutenfree, Dr. Stephanie Baas, Deutsche Zöliakie Gesellschaft (DZG), Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Die Philosophie: HUTTWILER glutenfree ist eine Marke der JOWA AG, des führenden Herstellers von Brot, Back- und Teigwaren in der Schweiz. Ziel ist es, allen Menschen, die sich glutenfrei ernähren müssen oder möchten, mit vollwertigen, schmackhaften und ausgezeichneten glutenfreien Produkten die Sicherheit zu garantieren, die sie für den unbeschwerten Genuss von Brot, Back- und Teigwaren brauchen. Sicherheit wird bei HUTTWILER ganz groß geschrieben. Doch auch Geschmack, Freude und Lebensqualität sind dem Hersteller sehr wichtig. HUTTWILER entwickelt und forscht stetig weiter im Auftrag des feinen Geschmacks und der puren Lebensfreude. Das Unternehmensmotto lautet: „Entdecke die neue Glutenfreiheit!“.

Zunächst steht die Vorstellung der Produkte im Vordergrund. Ob Brot und Brötchen, Süßes oder Pasta – HUTTWILER bieten den Menschen mit Glutenunverträglichkeit viele Möglichkeiten, sich problemlos und schmackhaft zu ernähren. HUTTWILER informiert aber auch. Unter „Mehr Infos“ werden Informationen wie „Was ist Zöliakie“, „Sportlich unterwegs“ oder auch „“Ernährungstipps“ gegeben. Genau diese Hintergrundinformationen sind es, die die HUTTWILER-Seite für die Betroffenen relevant und interessant macht.

Unter dem Stichwort „Was ist Zöliakie“ bietet HUTTWILER ein umfangreiches Glossar an, in dem zu Stichworten wie Allergie, Autoimmunerkrankung, Darmzotten, Gluten, Immunsystem oder Resorption umfassen über die Erkrankung informiert wird. Näher an der HUTTWILER -Philosophie „Entdecke die neue Glutenfreiheit“ ist das Thema „Sportlich unterwegs“. Hier zeit HUTTWILER auf, dass Profi-Sportler mit Glutenunverträglichkeit nach der Nahrungsumstellung sogar von einer Leistungssteigerung berichten. Das macht auch den Amateursportlern Mut.

Die Jury beurteilte http://ch.huttwiler.com/de als ein sinnvolles, hilfreiches und Mut machendes Herstellerangebot, das weit über den reinen Verkauf seiner Produkte hinausgeht und als eine optisch erfrischende , bildlich schöne Präsentationsform, die die Benutzer zum intensiven Klicken animiert. Für dieses gut gelungene Beispiel einer verantwortlichen Herstellerkommunikation wurde die JOWA AG / HUTTWILER glutenfree auf Rang 1 in der Kategorie „Nicht allergisch bedingte Nahrungsmittel - Sektion Hersteller“ gewählt und mit dem Digital Health Heroes-Award 2017 ausgezeichnet.

Trudel Marquardt

meinallergieportal digital health heroes award trudel marquardtLaudatorin Dr. Stephanie Baas, Deutsche Zölikaie Gesellschaft (DZG), Preisträgerin Trudel Marqurdt www.glutenfrei-kochen.de, Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Trudel Marquardt schreibt: „Als selbst Betroffene habe ich über Jahre glutenfreie Rezepte gesammelt, (mittlerweile sind auch viele laktosefreie Rezepte darunter, da viele „Zölis“ auch eine Laktoseintoleranz haben), habe viel experimentiert und neue Sachen ausprobiert. Auf dieser Website finden Sie viele meiner Rezepte für glutenfreies Brot, glutenfreie Kuchen, laktosefreie Desserts, und vieles mehr! Außerdem habe ich für Sie hier auch einige Tipps parat zum leichteren Umgang mit der Zöliakie, die mir selbst bisher sehr geholfen haben.“ Wie über 70.000 monatliche Besuche des Blogs zeigen, ist Trudel Marquardt inzwischen für viele Betroffene zu einer wichtigen Beraterin in Sachen Ernährung geworden.

Trudel Marquardt nutzt www.glutenfrei-kochen.de um auf weitere Kommunikationskanäle, über die sie ihre Rezepte vorstellt, hinzuweisen. Das ist zunächst der Blog, in dem sie viele praktische Tipps gibt und auch z.B. darstellt, wie sie selbst mit einem Gericht experimentiert. Ein anderes Medium sind Podcasts, also Audio-Beiträge zu diversen Thema rund um die Zöliakie, z.B. „Tipps für die Grillsaison“.

Nicht nur so mancher Politiker, auch Trudel Marquardt twittert. Allerdings mit deutlich erfreulicheren Inhalten und vor allem viel hilfreicher für die Menschen. So gibt sie hilfreiche Tipps für den nicht so leicht zu bewältigenden glutenfreien Hefeteig oder stellt leckere Rezepte vor, z.B. glutenfreie Gnocchi mit Salbeibutter und geschmorten Tomaten.

Aber auch die Information zur Zöliakie kommt nicht zu kurz. Trudel Marquardt, die 15 Jahre als Kontaktperson für die DZG ehrenamtlich tätig war, hat dafür die Form der FAQ (Frequently Asked Questions) gewählt und beantwortet Fragen, die ihr entweder oft gestellt worden sind oder im Gästebuch bzw. im Forum des Öfteren gestellt werden.

Die Jury beurteilte www.glutenfrei-kochen.de als eine vorbildliche Initiative einer Betroffenen, die offenbar bei den anderen Menschen mit Glutenunverträglichkeit hervorragend ankommt und als eine optisch sehr funktionale Nutzeroberfläche, die die Nutzer auf einfache aber zielführende Weise zu den einzelnen Themenangeboten führt. Für dieses originelle und hilfreiche Kommunikationskonzept wird Frau Trudel Marquardt in der Kategorie „Nicht allergisch bedingte Nahrungsmittelunverträglichkeiten - Sektion Information - Services“ der Digital Health Heroes-Award 2017 verliehen.

Kontaktpersonen Berlin der DZG

Die Homepage der DZG-Kontaktpersonen in Berlin und Brandenburg soll Betroffenen Informationen über deren ehrenamtliche Arbeit und über Termine und Veranstaltungen vermitteln. Die Kontaktpersonen sind von der DZG ausgebildet und beraten gerne zu allen Fragen rund um die Zöliakie.

Die Webseite wendet sich an drei Zielgruppen:

1. Erwachsene

2. Jugendliche

3. Eltern mit von Zöliakie betroffenen Kindern

Für diese Zielgruppen werden jeweils Treffen organisiert, um sich über gemeinsame Themen auszutauschen und sich gegenseitig hilfreiche Tipps zu geben.
Eine sehr wichtige Seite ist die Aufklärungsseite „Über Zöliakie“. Dort werden erstmals Betroffene gut über die Krankheit aufgeklärt und erhalten wichtige Hinweise, was sie künftig bei der Ernährung beachten müssen. Sehr nützlich sind auch die Hinweise unter „So merkst Du, dass Gluten Dir nicht gut tut!“ Ein ganz wichtiges Thema ist das der Spurensuche. Es gibt kaum ein Thema für „Zölis“, bei dem Verunsicherung und Ratlosigkeit größer ist, denn die Herstellerangaben sind nicht einheitlich. Die DZG setzt sich deshalb politisch dafür ein, dass der Spurenhinweis gesetzlich geregelt wird!

Der Gemeinschaftsgedanke sieht sich durch das gesamte Angebot. Auf der Unterseite „Kinder und Jugendliche“ gehen die Kontaktpersonen Berlin ganz speziell auf die spezifischen Probleme von jungen Zöliakiebetroffenen ein. Sehr hilfreich ist auch die Datenbank mit Restaurants und Hotels, die auf die Bedürfnisse von Menschen mit Zöliakie eingestellt sind und glutenfrei kochen können.

In der Rubrik „Gesundheit“ findet sich eine Auflistung von Ärzten/innen und Apotheken mit besonderer Kompetenz zum Thema Zöliakie.
Die Jury beurteilte www.dzg-spreehavel.de als ein Kommunikationsangebot, das zwar von einer regionalen Gliederung der DZG stammt, aber mit seiner Informationsvielfalt und seinem großen Angebot durchaus eigenständig bestehen kann und als eine optisch einfache, strukturell aber sehr sinnvolle Nutzeroberfläche, die es den Nutzer/innen erlaubt, sich rasch zurecht zu finden und von den Angeboten zu profitieren. Für dieses engagierte Kommunikationskonzept werden die Kontaktpersonen Berlin der DZG in der Kategorie „Nichtallergische Nahrungsmittelunverträglichkeiten - Sektion Information“ mit dem Digital Health Heroes-Award 2017 ausgezeichnet.

Verein Erdnussallergie und Anaphylaxie

meinallergieportal digital health heroes award verein erdnussallergie und anaphylaxieLaudatorin Kristina Schmidt, Nuss Anaphylaxie Netzwerk (NAN), Preisträgerin Angelica Dünner, Verein Erdnussallergie und Anaphylaxie, Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Gemäß der Statuten bezweckt der Verein die Bereitstellung der wirtschaftlichen und organisatorischen Strukturen für das Anbieten von Informationen in allen Belangen der Erdnussallergie und der Anaphylaxie.

Die Startseite enthält zahlreiche neue Informationen. Hier tauschen sich bisherige Mitglieder miteinander aus, suchen neue Interessenten Kontakt und werden auch viele Hinweise aus dem Netz miteinander geteilt. In der Community geht die Diskussion oft vertieft weiter. So wird z.B. auf eine ZDF-Information zum Thema „Atemnot, Ausschlag, Lebensgefahr“ hingewiesen. Der Verein betreibt eine Webseite www.erdnussallergie.ch, die aber in erster Linie eine Kontaktseite mit Grundinformationen darstellt. Mit Leben erfüllt ist dagegen die hier ausgezeichnete Facebook-Seite des Vereins.

Wie wichtig diese Seite ist, sieht man an diesem Beispiel: Meda Pharma hatte darauf hingewiesen, dass für die neue Chargen des Fastjekt gilt, dass er nur noch 3 Sekunden und nicht mehr 10 gehalten werden muss. Die Zeit soll ausreichen um die ganze Medikamentenmenge zu spritzten. Allerdings wurde diese Empfehlung mit dem Hinweise relativiert, dass die Gebrauchsinformation auf Swissmedic für den EpiPen noch nicht geändert wurden. Dies sollte aber noch erfolgen. Das sind wichtige Hinweise für Betroffene und stellt ein schönes Beispiel für Lebendigkeit und Relevanz der Seite dar.

Die Jury beurteilte www.facebook.com/Erdnussallergieund Anaphlyaxie als eine wichtige und lebendige Kommunikationsplattform, die außerordentlich hilfreich für Betroffenen ist. Die Optik der Seite ist vom Facebook-Format weitgehend vorgegeben, lebt aber durch die hochgeladenen Bilder und Inhalte. Für dieses wichtige Kommunikationsplattform wird dem Verein Erdnussallergie und Anaphylaxie in der Kategorie "Allergische Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Sektion Information“ der Digital Health Heroes-Award 2017 verliehen.

VAEM-Verein zur Förderung der Allergie- und Endoskopieforschung am Menschen e.V.

meinallergieportal digital health heroes award vaemLaudatorin Kristina Schmidt, Nuss Anaphylaxie Netzwerk (NAN), Preisträger Werner Böhm, VAEM-Verein zur Förderung der Allergie- und Endoskopieforschung am Menschen, Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Die Mission des VAEM ist die Verbesserung der Behandlung von Patienten mit Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten sowie von Personen, die endoskopische Untersuchungen benötigen. Eine wachsende Anzahl von Menschen leiden unter Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten. Die Diagnose und Therapie ist oft zeitaufwendig und wenig rentabel für Ärzte. Der VAEM will den betroffenen Menschen und Ärzten helfen, sowohl diese akute Unterversorgung zu beseitigen als auch die Diagnose und Therapie sukzessive zu verbessern. Endoskopische Verfahren nehmen dabei eine ganz zentrale Rolle zur richtigen Diagnose ein.

Die wichtigste Seite stellt die Rubrik Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten dar. Hier wird sehr detailliert erklärt, worin die Unterschiede zwischen diesen Erkrankungen bestehen und welche Therapieansätze existieren. Ein wesentlicher Bestandteil des Vereins sind die Selbsthilfegruppen. Sie sind wichtige Anlaufstellen für betroffene Vereinsmitglieder für den persönlichen Austausch. Zwei Vorstandsmitglieder des VAEM kümmern sich speziell um diesen Bereich.
Sehr hilfreich ist die Rubrik „Aktuelles/Termine/Veranstaltungen“. Hier wird die digitale Welt dann wieder analog und das persönliche Gespräch ermöglicht.

Der VAEM hat auch eine Reihe von Partnern und Sponsoren, sowohl aus der analogen als auch aus der digitalen Welt. Diese Vernetzung wichtiger Initiativen im Bereich Allergien und Unverträglichkeiten ist außerordentlich wertvoll.

Die Jury beurteilte http://Vaem.eu/118/naudt-1/ als ein gelungenes Kommunikationsangebot von engagierten Ärzten, Betroffenen und Partnerorganisationen, das vor allem im Bereich Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten sehr wichtig ist und als eine optisch einfache, aber zielgerichtete Website, deren primäres Ziel, die Aufklärung zu Nahrungsmittelallergien und –unverträglichkeiten sehr gut erreicht wird. Für dieses vorbildliche Engagement wird dem VAEM-Verein zur Förderung der Allergie- und Endoskopieforsachung am Menschen e.V. in der Kategorie Reizdarm - Sektion Information der Digital Health Heroes Award 2017 verliehen.

urtikaria network e.V. (UNEV)

meinallergieportal digital health heroes award unevPreisträger Dr. Frank Siebenhaar, urtikaria network (UNEV), Laudator Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Das Urtikaria Netzwerk fördert die Verbesserung der Betreuung der Patienten mit Mastzell-vermittelten Erkrankungen und deren Differenzialdiagnosen. Dazu werden Projekte gefördert, die darauf ausgerichtet sind, die Ursachen und die Behandlung der Urtikaria zu erforschen, das Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten bekannter zu machen oder Urtikaria-Patientinnen und -Patienten über deren Erkrankung zu informieren. Ärztinnen und Ärzten wird durch Hinweis auf neueste Forschungsergebnisse und Schulungen geholfen, Urtikaria zu behandeln.

Zunächst wird über die Urtikaria selbst aufgeklärt. Dabei wird sowohl auf die Epidemiologie als auch auf die Pathophysiologie eingegangen. Wichtig für die Patienten ist auch die Schilderung der Symptome. Für Ärzte und Patienten gleichermaßen hilfreich ist die Tabelle mit den unterschiedlichen Möglichkeiten der Einteilung der Nesselsucht. Weitere Urtikariaformen sind die cholinergische Urtikaria, die Anstrengungs-induzierte Urtikaria/Anaphylaxie und die Kontakturtikaria.
Ganz wichtig für die Patienten ist die Rubrik „Für Betroffene“ Hier wird es den Nutzerinnen kommunikativ und via Befragung auch interaktiv ermöglicht, herauszufinden, ob sie an einer Urtikaria leiden könnten. Ausgesprochen hilfreich ist für die Betroffenen das Forum, in dem Moderatoren und Ärzte die Fragen der Nutzer beantworten. Sehr wichtig für die weitere Erforschung der Krankheit sind klinische Studien. UNEV nutzt die Chance, hier Teilnehmer/innen zu werben und klärt über Chancen und Risiken auf.

Die Jury beurteilte www.urtiaria.net als ein vorbildliches Engagement von Mediziner/innen, die viel Zeit und Energie darin investieren, auf diesem zusätzlichen Kommunikationskanal Betroffenen durch Informationen und Teilnahmemöglichkeiten an klinischen Studien zu helfen und als eine optisch schöne und strukturell sehr gut geführte Website, die durch relevante Keywords auf hohes Interesse der Nutzer stößt. Für dieses hervorragende Kommunikationskonzept wurde der urtikaria network e.V. (UNEV) http://www.urtikaria.net/de/service-menue/startseite.html Rang 1 in der Kategorie „Allergien der Haut/Urtikaria - Sektion Information“ zuerkannt und der Digital Health Heroes-Award 2017 verliehen.

Kompetenznetz Patientenschulung im Kindes- und Jugendalter e.V. (KomPas)

meinallergieportal digital health heroes award hlh biopharmaPreisträger Dr. Dr. Rüdiger Szczepanski, Kompetenznetz Patientenschulung im Kindes- und Jugendalter e.V. (KomPas), Harald Jossé, MeinAllergiePortal!Die Mitglieder des Kompetenznetzes Patientenschulung im Kindes- und Jugendalter KomPaS, versuchen, Kinder und Jugendliche bei Fragen des Übergangs vom Kind zum Jugendlichen bzw. vom Jugendlichen zum Erwachsenen bestmöglich zu beraten. Dazu gehören z.B. auch eine Reihe von Allergiethemen, wie z.B. Transition: Wenn Kinder mit Asthma und Neurodermitis erwachsen werden oder die zusammen mit AGAS/AGNES durchgeführten Asthma und Neurodermitis-Schulungen für Jugendliche, Themen die auch bei MeinAllergiePortal immer wieder behandelt werden.

Schon auf der Startseite zeigt sich, dass KomPas nicht nur die Jugendlichen anspricht, sondern auch ein Beratungsangebot für die Eltern unterbreitet. Sehr klug ist auch die Einrichtung der „Erfahrungsberichte“. Viel mehr als auf die Eltern hören Jugendliche zwar oft auf Altersgenossen, nicht jedoch in Gesundheitsfragen. Eine gute Idee sind auch die Aktionen, in denen vor allem Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen viele Möglichkeiten wie Teilnahme an Workshops, Sportaufenthalten oder anderen Aktivitäten angeboten werden. So lässt man diese jungen Menschen am Alltag teilhaben und erleben, dass sie trotz ihrer Erkrankungen weitgehend „normal“ leben können.

Klug ist das Angebot eines Quiz zu Fragen des Wechsels vom Kinderarzt zum Arzt für Erwachsene. Hier nutzt KomPas den Spieltrieb der Heranwachsendengeschickt aus, um sensible Fragen spielerisch zu klären. Generell hält die Kommunikationsform des „Gamification“ immer mehr Einzug in die Berufswelt. Schließlich trägt KomPas auch der Erkenntnis, dass Jugendliche immer weniger analoge Medien wie Zeitschriften und Bücher zur Fortbildung nutzen, Rechnung. Stattdessen werden zahlreiche hilfreiche Links angeboten, bei denen die Chance auf Nutzung deutlich erhöht ist.

Die Jury beurteilte www.between-kompas.de als ein kluges digitales Gesprächsangebot an vor allem chronisch erkrankte Jugendliche dessen Optik offenbar bewusst zurückhaltend gewählt ist und vollständig im Sinne der Aufklärungsabsicht der Webseite steht. Für diese wichtige Initiative erhält das Kompetenznetz Patientenschulung im Kinder- und Jugendalter e.V. in der Kategorie "Services und Schulungen" den Digital Health Heroes-Award 2017.

HAE Vereinigung e .V.

Die HAE-Vereinigung sagt: „Ein wichtiges Anliegen besteht für uns HAE-Betroffene darin, von Ärzten ernst genommen zu werden, die richtige Diagnose und Aufklärung zu erhalten und die entsprechende Therapie. Leider fehlen aber vielen Ärzten Kenntnisse über und Erfahrungen mit HAE. Unsere Internetseiten sollen mit dazu beitragen, Informationen über Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten zu vermitteln.“

Die HAE-Vereinigung beginnt richtiger Weise damit , zunächst die verschiedenen Krankheitstypen aufzulisten, die bei HAE auftreten können. In einer übersichtlichen Tabelle werden. Neben Nennung und Beschreibung des Typs werden die möglichen Symptome, das Komplement-System und die Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt. Eine weitere wichtige Rubrik ist die der „Therapie“. Dabei werden die drei Möglichkeiten der Behandlung einer akuten Attacke, der Kurzzeitprophylaxe und der Langzeitprophylaxe vorgestellt und erläutert.

Sehr hilfreich ist auch ist Vorstellung spezialisierter HAE-Behandlungszentren. Hier können sich Betroffene bei Fachärzten, die sich intensiv mit dem hereditären Angioödem auseinander-gesetzt haben, Rat und Hilfe holen. Wichtig sind auch immer wieder aktuelle Informationen. Zum Beispiel wird darüber berichtet, dass die EMA (Europäische Zulassungsbehörde für Arzneimittel) einen Warnhinweis zum Fertigarzneimittel Ruconest aufgehoben hat und eine IgE Untersuchungs-anforderung nicht mehr erforderlich ist.

Die Jury beurteilte www.schwellungen.de als ein hoch kompetentes Kommunikationsangebot von engagierten Betroffenen, das vor allem beim Erkennen einer bisher unerkannten HAE-Erkrankung wertvolle Dienste leistet und als eine optisch zwar einfache, aber sinnvoll gegliederte Website, deren primäres Ziel, die Aufklärung zu HAE, gerade durch den Verzicht auf bildliche Opulenz sehr gut erreicht wird. Für dieses vorbildliche Engagement wird die HAE Vereinigung e.V. in der Kategorie "Allergien der Haut, Hereditäres Angioödem - Sektion Information" mit dem Digital Health Heroes-Award 2017 ausgezeichnet.

HLH BioPharma

meinallergieportal digital health heroes award hlh biopharmPreisträgerin Marianne C. Gallus, HLH Biopharma, Laudator Harald Jossé, MeinAllergiePortal!HLH BioPharma ist ein mittelständisches ISO-zertifiziertes deutsches Familienunternehmen mit einer 20 jährigen Firmengeschichte, das national und international ausgerichtet ist. Ihren Kunden bietet HLH BioPharma hohe Produktqualität mit höchster Kompetenz und Engagement. Von den vier Produktgruppen Darmgesundheit, Vitalstoffe, Körperpflege und Tiergesundheit wurde die Kategorie „Tiergesundheit“ eingereicht.

HLH BioPharma hat auf MeinAllergiePortal erstmals einen Banner für seine Tierprodukt-Linie vetvisan geschaltet. Er baut sich stufenweise auf, unterlegt Informationen treffend mit Bildern und verlinkt auf die eigene Webseite. Seit der Schaltung sind die Abverkäufe für das bis dato nicht beworbene vetvisan spürbar gestiegen. Ein schöner Erfolg für HLH BioPharma. Die Jury beurteilte mein-allergie-portal.com/allergie-bei-tieren als ein witzig gestaltetes, aber inhaltlich hoch effizientes Motiv, das den Gedanken der Tiergesundheit auf unterhaltsame und dennoch deutliche Weise transportiert und als eine optisch gefällige und dadurch sehr wirksame Präsentation, das Tierbesitzer/innen animiert, vetvisan zur Aufrechterhaltung der Gesundheit ihres Tieres auszuprobieren. Für dieses vorbildliche Engagement wird die HLH BioPharma in der Kategorie Allergien bei Tieren, Sektion „Hersteller“ mit dem Digital Health Heroes Award 2017 ausgezeichnet.

 

Unterstützt wurde der MeinAllergiePortal Digital Health Heroes-Award von Mylan MEDA Pharma GmbH & Co. KG

 mylan meda meinallergieportal digitalhealthheroesaward

 

 

 

 

 

Die Gewinner des MeinAllergiePortal Digital Health Heroes-Award 2016

hier mehr zu den Gewinnern 2016!

 

MeinAllergiePortal Digital Health Heroes-Award 2017

deutscher allergie kongress 2017 dak digital health heroes awardDie Verleihung des MeinAllergiePortal Digital Health Heroes-Award 2017 fand am 7. Oktober 2017 im Rahmen des 12. Deutschen Allergiekongresses 2017 (DAK) in Wiesbaden statt. Wir freuen uns sehr über die Unterstützung!

 

 

Die Jury

Welche Initiativen, Projekte etc. mit dem MeinAllergiePortal Digital Health Heroes-Award ausgezeichnet werden, entscheidet eine hochkarätig besetzte Jury. Diese besteht aus den folgenden Mitgliedern:

prof ludger klimek mein allergie portal digital health heroes awardProf. L. KlimekProf. Dr. med. Ludger Klimek ist Facharzt für HNO-Heilkunde mit Zusatzbezeichnung Allergologie, Umweltmedizin, Naturheilverfahren und Plastische Operationen. Er ist Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden und Präsident beim Ärzteverband Deutscher Allergologen (AeDA) e.V.

Zu seinem Behandlungsspektrum gehören Allergien der Atemwege, chronische Nasennebenhöhlenentzündungen, Nasenpolypen, das ASS-Intoleranz-Syndrom, aber auch allergische und nicht-allergische Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Zudem praktiziert er in der HNO-Gemeinschaftspraxis in Wiesbaden, einer rhinologisch-allergologischen Schwerpunktpraxis.

Herr Prof. Klimek ist in der Forschung tätig und setzt sich in zahlreichen Fachgesellschaften für eine Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten mit Allergien ein. Er ist Mitglied im Fachbeirat von MeinAllergiePortal.

Zentrum für Rhinologie und Allergologie Wiesbaden

HNO-Gemeinschaftspraxis, Rhinologisch-Allergologische Schwerpunktpraxis

 

 

prof eckard hamelmann mein allergie portal digital health heroes awardProf. E. HamelmannProf. Dr. med. Eckard Hamelmann ist Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Kinderzentrum Bethel des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld und 1. Vizepräsident bei der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) e. V.

Er ist Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde (Pädiatrie) mit Schwerpunktbezeichnung Pädiatrische Pneumologie und den Zusatzbezeichnungen Allergologie und Infektiologie.

Weiter hat Prof. Hamelmann die Zusatzqualifikationen „Asthma-Trainer“ und „Neurodermitis-Trainer“ erworben.

Prof. Hamelmann ist in der Forschung aktiv, auf zahlreichen nationalen und internationalen Kongressen vertreten und wird in den Focus-Ärztelisten immer wieder als Top-Experte für Allergien, Asthma und atopische Dermatitis aufgeführt. Die wissenschaftlich fundierte Patienteninformation ist ihm ein Anliegen, er ist Mitglied im Fachbeirat von MeinAllergiePortal. 

Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Kinderzentrum Bethel des Evangelischen Krankenhauses Bielefeld

  

 

dr petra zieglmayer chief scientific officer qb allergieambulatorium wien westDr. Petra Zieglmayer ist Fachärztin für Hals- Nasen-, Ohrenheilkunde, sowie
Kopf- und Halschirurgie und hat eine Spezialausbildung zur Durchführung Klinischer Studien absolviert. Sie ist wissenschaftliche Leiterin am Allergieambulatorium Wien West. Zudem ist sie medizinisch- wissenschaftliche Direktorin bei ThermoFisherScientific.

Zu ihrem Behandlungsspektrum gehören Allergien der Atemwege, d.h.
Pollenallergien, Hausstaubmilbenallergien und Allergien auf Tierhaare, Nahrungsmittelallergien, sowie nicht-allergische Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Diagnose und Therapie der allergischen Rhinitis sowie komplexer allergischer Geschehen.  

Frau Dr. Zieglmayer ist Leiterin des Komitees für klinische Allergologie bei der Österreichische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI), Autorin zahlreicher Publikationen und eine anerkannte Referentin bei nationalen und internationalen Konferenzen zum Thema Allergie. Sie ist Mitglied im Fachbeirat von MeinAllergiePortal.

http://www.allergiezentrum.at/

 

 

dr astrid gerstemeier mein allergie portal digital health heroes awardDr. A. GerstemeierDr. Astrid Gerstemeier ist promovierte Oecotrophologin und Coach für ganzheitliches Persönlichkeitscoaching. Sie praktiziert in der Praxis für bewegte Ernährung in Wiesbaden und ist eine gefragte Referentin auf zahlreichen Fachkongressen. 

Als erfahrene Dozentin im Bereich der Multiplikatorenschulung und Verbraucherbildung sowie Ausbilderin und Prüferin für die IHK ist sie in verschiedenen Qualitätszirkeln aktiv.

Frau Dr. Gerstemeier ist zertifizierte Ernährungsberaterin VDOE und hat eine Fachausbildung zur Ernährungsfachkraft Allergologie (DAAB) absolviert sowie zur Ayurveda Ernährungsberaterin. Sie ist spezialisiert auf die ganzheitliche Beratung zu Allergien und Allergieprävention, sowohl im nutritiven als auch inhalativen Bereich. 

Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Lactose-, Fructose- und Histaminintoleranz, sowie die Glutenunverträglichkeit und Zöliakie gehören zu ihrem Beratungsspektrum, ebenso das Reizdarmsyndrom.

Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die bedarfsgerechte Ernährung in besonderen Lebensphasen wie Schwangerschaft und Stillzeit, Säuglingsernährung, Ernährung in den Wechseljahren sowie Seniorenernährung.

Praxis für bewegte Ernährung 

 

 

dr med vet kerstin wildermuth tierdermatologie dr wildermuth aus wiesbadenDr. med vet. Kerstin WildermuthDr. med. vet. Kerstin Wildermuth, ist Veterinärmedizinerin und hat sich auf allergische Erkrankungen bei Tieren spezialisiert. Sie praktiziert in ihrer eigenen tierärztlichen Spezialpraxis für Dermatologie, Allergologie und Ohrenerkrankungen in Wiesbaden.

Frau Dr. Wildermuth verfügt über eine Zusatzausbildung  in  Veterinärdermatologie und hält die Abschlüsse Diplomate ACVD (American College of Veterinary Dermatology), Diplomate ECVD (European College of Veterinary Dermatology) und Master of Science (USA).

Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen, Referentin bei veterinärdermatologischen Kongressen und Vorsitzende der Programmkommission der Deutschen Gesellschaft für Veterinärdermatologie (DGVD).

http://www.tierdermatologie-wildermuth.de/

  

 

 

dr stephanie baas medizinische beraterin der deutschen zoeliakie gesellschaft dzg stuttgartDr. S. BaasDr. med. Stephanie Baas ist Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde und hat mehrere Jahre in der Kindergastroenterologie an der Universitätskinderklinik Münster gearbeitet. Im Weiteren hat sie die Fortbildung „Ernährungsmedizin“ absolviert. Seit 2004 ist sie als Ärztin für die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG) tätig.

Im Rahmen ihrer Tätigkeit unterstützt Frau Dr. Baas die Patienten insbesondere in der Diagnosestellung und bei allen medizinischen Fragestellungen zum weiteren Krankheitsverlauf.

Seminar- und Kongressvorträge, Erstellung von Patienten- und Fachinformationen wie Beiträge bei MeinAllergiePortal sind weitere Tätigkeitsschwerpunkte. Die Arbeit in der Selbsthilfeorganisation bedeutet eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit den Anliegen der Betroffenen und Verbreitung von wissenschaftlich abgesicherten und verständlich vermittelten Informationen.

Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG)

 

 

dr cosima scholz ecarf meinallergieportal digital health heroes awardDr. Cosima Scholz (Fotostudio Koroll)Dr. Cosima Scholz vertritt die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF). ECARF ist eine gemeinnützige, operativ ausgerichtete Stiftung. Wichtige Ziele der Stiftung sind verbesserte Forschungsbedingungen in der Allergologie, breite Aufklärung und die umfassende medizinische Versorgung von Allergikern. Die Bereitstellung von unabhängigen Patienteninformationen ist ein Tätigkeitsschwerpunkt von ECARF.

Als Bereichsleiterin Kommunikation liegen Dr. Cosima Scholz transparente, wissenschaftlich fundierte Informationen für Menschen mit Allergien besonders am Herzen. Als Kommunikationsexpertin sieht sie ihren Schwerpunkt in der Erstellung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen, die leicht verständlich sind.

Die promovierte Sprachwissenschaftlerin setzt sich für eine moderne Gesundheitskommunikation ein, die den gelungenen Informationstransfer zwischenWissenschaft, Ärzteschaft und Betroffenen fördert und aktive Entscheidungen ermöglicht.

Vor ihrer Tätigkeit bei ECARF war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an verschiedenen Universitäten tätig. Zuletzt verantwortete sie in einem Start-Up die Contententwicklung zum Thema Ernährung.

Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF)

 

 

kristina schmidt nussallergie anaphylaxie netzwerk mein allergie portal digital health heroes awardKristina SchmidtKristina Schmidt ist Pädagogin, Anaphylaxietrainerin und Vorsitzende des Nuss-/Anaphylaxie Netzwerk (NAN) e.V. und berät Familien, Schulen und Kitas mit nuss- und erdnussallergischen Kindern. Der Verein setzt sich für Menschen ein, die von einer Erdnuss- oder Baumnussallergie betroffen sind.

Die Erdnuss- oder Baumnussallergie ist eine besonders schwere Form der Lebensmittelallergie, bei der es zu einer lebensbedrohenden Anaphylaxie kommen kann. Insbesondere betroffene Kinder und deren Eltern stellt die Erkrankung vor große Herausforderungen.

Im Zentrum der Vereinstätigkeit stehen die Unterstützung der Betroffenen und die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Aufklärung und Beratung im Umgang mit der Allergie für Betroffene, Eltern, Kitas oder Schulen. Auch der Erfahrungsaustausch Betroffener in virtuellen und regionalen Selbsthilfegruppen spielt eine wichtige Rolle in der Vereinsarbeit.

Nuss/Anaphylaxie Netzwerk (NAN) e.V.

 

Die Bewerbung

Ausgezeichnet wird die Kommunikation von Internetangeboten, die für Allergiker und Nahrungsmittelintolerante hilfreich sein können und bereits umgesetzt sind. Dies kann die Kommunikation von Pharmaunternehmen, Herstellern entsprechender Produkte bzw. Anbietern entsprechender Dienstleistungen sein.

Die Bewerbungsfrist endete am 18. April 2017!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.