Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden und als erstes erfahren wann unsere Webinare stattfinden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Achtung Birkenpollen

Heuschnupfen: Die Birkenpollen fliegen! (Bildquelle: Pixabay, Sasel13)

Achtung Allergiker! Die Birkenpollen fliegen!

Regen, Kälte Schnee – der Frühling scheint in weiter Ferne zu sein. Aber Pollenexperte Prof. Dr. Jeroen Buters, vom Zentrum Allergie & Umwelt (ZAUM), Technische Universität & Helmholtz Zentrum München, weiß bereits „Es ist glasklar, dass nächste Woche die Birkenpollen-Saison anfangen wird“.

Autor: Prof. Dr. Jeroen Buters

Birkenpollen fliegen schon in Südeuropa  

prof dr jeroen buters 350 mein allergie portalAuch wenn es sich um die ersten Birkenpollen des Jahres handelt, müssen Birkenpollenallergiker leiden, wenn die Pollen fliegen! (Bildquelle: Prof. Jeroen Buters)Die Messungen zeigen, dass Paris schon mitten in der Birkenpollensaison ist und auch Luxemburg befindet sich laut Prof. Buters „fast mittendrin“. In Deutschland wurde aus Freiburg die erste hohe Birkenpollen-Exposition gemeldet. „Der Gradient zeigt die Temperaturabhängigkeit der Birkenbäume, an den Küsten ist es schon früher wärmer und deshalb fliegen auch die Birkenpollen früher“, erklärt Prof. Buters. Auch die plötzlich aufgetretene Kälte mit gebietsweisem Schnee wird die Birkenpollen nur kurz aufhalten. „Die Bäume sind ‚ready to go‘, ab 5 Grad Celsius Tagesmitteltemperatur gibt es kein Halten mehr“, warnt Prof. Buters.

 

Pollenfrühwarnsystem ePin warnt vor Birkenpollenflug im April

Zwar findet man in den ePIN-Messstationen in München aktuell noch nicht viele Birkenpollen. „Dank des ersten voll-automatischen Pollenmonitoringssystems ePin können wir aber mit Sicherheit vorhersagen, dass die Birkenpollen sehr bald fliegen werden“, prophezeit Pollenexperte Buters.

Birkenpollenallergiker können sich täglich selbst informieren. Der aktuelle Pollenflug wird Roboter-basiert gemessen und steht zeitnah online zur Verfügung: unter www.pollenscience.eu findet man die in Europa vorhandenen Messstationen, darunter auch einige in Deutschland. Unter www.ePIN.bayern.de kann man sich über den aktuellen Pollenflug in Bayern informieren.

Birkenpollen fliegen, wann kommt es zu Symptomen?

Auch wenn es sich um die ersten Birkenpollen des Jahres handelt, müssen Birkenpollenallergiker leiden. „Ab 50-100 Birkenpollen/m3 werden, je nach Individuum, allergische Symptome erwartet“, erläutert Prof. Buters, „beim Standort Freiburg haben wir 564 Birkenpollen/m3 gezählt, am Standort Biederstein waren es erst 44 Birkenpollen/m3“. Bei einer Allergie auf Birkenpollen sollte man deshalb jetzt die empfohlene Therapie starten.

Wann fliegen die meisten Birkenpollen?

Wann die meisten Birkenpollen fliegen, hängt vom Wetter ab und das ist ja jedes Jahr anders. „Das gute an unserer Website ist aber, dass man den aktuellen Pollenflug auch im Vergleich zu den Vorjahren sehen kann“, erläutert Prof. Buters, „dann sieht man auch ob der Maximalwert bereits erreicht ist“. Allerdings kann sich das täglich ändern.

Entgegen der Erwartungen vieler Pollenallergiker fliegen aber nicht dann die meisten Pollen bzw. ist der Pollenflug nicht dann am intensivsten, wenn die Bäume die Pollen freisetzen. Das ist je nach Wetterlage, morgens ab etwa 9.30 Uhr. Erst wenn die Atmosphäre mit Pollen durchsetzt ist und die Birkenpollen-Wolken auf Wanderschaft gehen, ist die Pollenkonzentration am höchsten. Das bedeutet zum Beispiel für München, dass nachts, zwischen Mitternacht und 3.00 Uhr morgens, die meisten Pollen fliegen. „Bei einer Allergie auf Birkenpollen sollte man also in der Pollensaison nachts die Fenster zulassen, und erst beim Aufstehen gut lüften“, rät Pollenexperte Buters, „die wenigsten Pollen fliegen in der Regel zwischen 6.00 Uhr und 9.00 Uhr morgens“.

Wie lange werden dieses Jahr die Birkenpollen fliegen?

„Da der Pollenflug der Birken vom Wetter abhängig ist und die Wettervorhersage nur 5 Tage im Voraus möglich ist, kann ich das nicht sagen“, erklärt Prof. Buters. Zudem unterscheidet sich der Birkenpollenflug innerhalb Deutschlands auch von Ort zu Ort. Nimmt man München als Beispiel, ist der Pollenflug Peak zwischen dem 10. und 17. April zu erwarten. Die Flugzeit der Birkenpollen endet voraussichtlich Anfang Mai. Die gute Nachricht ist aber, dass die offizielle Pollenflugsaison nicht immer ausschlaggebend für die Heuschnupfen-Symptome der Birkenpollen Allergiker sein muss. „Es kann sein, dass wir uns zwar rein rechnerisch noch mitten in der Saison des Birkenpollenflugs befinden, aber die Pollenkonzentration der Birkenpollen gering ist“ erklärt Prof. Buters. Liegen die Werte unterhalb des individuellen Symptom-Schwellenwertes der Betroffenen, kommt es auch nicht zu Heuschnupfen-Symptomen.  Die Zeit der lästigen Symptome ist dann also nicht so lang wie befürchtet.

Birkenpollen fliegen - was tun bei Allergie?

Was hat man nun als Birkenpollenallergiker davon, dass man weiß, dass die Birkenpollen fliegen? „Für die Patienten ist wichtig zu wissen, wann die Pollen der Birke fliegen und wie stark der Pollenflug ist“, so Prof. Buters, „es hilft dabei, den Heuschnupfen besser in den Griff zu bekommen“.

Mit diesen 9 Tipps für Birkenpollen-Allergiker kommt man besser durch den Frühling:

  • Informieren Sie sich täglich über den Flug der Birkenpollen
  • Lüften Sie nicht, wenn hohe Pollenmengen in der Luft sind
  • Lüften Sie eher in der beim Aufstehen als tagsüber
  • Nehmen Sie Ihre Heuschnupfen-Medikamente bereits ein, wenn der Flug der Birkenpollen angekündigt wird, nicht erst bei den ersten Symptomen
  • Joggen Sie nach einem Regenschauer eher  am frühen Morgen
  • Lüften Sie Bettwäsche während der Pollenflugsaison nicht im Freien
  • Trocknen Sie die Wäsche während der Pollenflugsaison nicht draußen
  • Legen Sie die Kleider im Badezimmer ab, nicht im Schlafzimmer
  • Waschen Sie sich täglich am Abend die Haare, um die Birkenpollen zu entfernen. Für die Entfernung der Pollen reicht auch das Abspülen mit Wasser

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.