Neurodermitis Juckreiz Grundlagenforschung

Prof. Dr. med. Jens Malte Baron, D.A.L.M., Leitender Oberarzt an der Klinik für Dermatologie und Allergologie – Hautklinik, Universitätsklinikum Aachen

Neurodermitis - Juckreiz: Grundlagenforschung und neue Therapieansätze

Welche Rolle spielt die Aktivierung von Strukturen im zentralen Nervensystem?

Es gibt Nervenfaserbahnen, die von der Haut bis zum zentralen Nervensystem im Gehirn getrennt verlaufen und erst dort zusammentreffen. Diese Nervenfaserbahnen sind an der Entstehung von Juckreiz beteiligt.

Auf den Nervenfaserbahnen sitzen verschiedene Rezeptoren, nicht nur für Histamin, sondern auch für viele andere Botenstoffe und zusätzlich kommt es zwischen den Nervenfaserbahnen zu Interaktionen. Die  hinter diesen Vorgängen stehenden Mechanismen sind sehr komplex und auch nicht bei jedem Neurodermitis-Patienten gleich – es gibt verschiedene Juckreiz-Typen.

Die aktuellen Therapien, Antihistaminika oder Psychopharmaka, setzen am zentralen Nervensystem an und versuchen, den Juckreiz zentral zu dämpfen. Besser wäre es, auch im Hinblick auf die typischen Nebenwirkungen wie die gestörte Reaktionsfähigkeit, die Problematik näher an der Ursache zu bekämpfen, so wie dies mit den neuen, in der Entwicklung befindlichen Medikamenten hoffentlich bald möglich sein wird - der Leidensdruck der Patienten ist enorm!

Welche verschiedenen Juckreiz-Typen gibt es bei Neurodermitis?

Grundsätzlich unterscheiden wir den histaminerg, d.h. den durch Histamin ausgelösten und den nicht-histaminerg induzierten Juckreiz. Beide Juckreiz-Typen aktivieren jedoch die Freisetzung von juckreizfördernden Neuromediatoren. Die Neuromediatoren wiederum führen zu einer Gefäßerweiterung und Entzündung in der Haut. Produkte der weißen Blutkörperchen verstärken die Entzündungsantwort und die Juckreizwahrnehmung.

Übrigens: Das Vorhandensein dieser unterschiedlichen Juckreiz-Typen erklärt auch, warum Histamin H1 Rezeptor-Blocker aktuell oft erfolglos zur Behandlung von verschiedenen Typen des Juckreizes, die durch unterschiedliche Haut-, Leber- und Nierenerkrankungen ausgelöst werden, eingesetzt werden.

Abgesehen von Histamin, welche weiteren körpereigenen Triggerfaktoren können bei Neurodermitis Juckreiz verursachen?

Aktuelle Studien haben gezeigt, dass die pathogenen, d.h. die krank machenden Mechanismen des Juckreizes, Agonisten wie Proteasen, Neuropeptide, Zytokine/Chemokine (Botenstoffe der Entzündung) und endogene sekretierte Faktoren  (z.B. Cannabinoide und Acetylcholin) sowie ihre spezifischen Rezeptoren umfassen. 

Advertorial

   

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.