Skip to main content

Neurodermitis

Die Neurodermitis, auch als atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis bezeichnet, gehört zu den chronischen Erkrankungen der Haut. Das bedeutet dass sie nicht heilbar ist. Eine Therapie ist aber möglich und hierfür stehen mittlerweile auch zahlreiche Optionen zur Verfügung. Einen guten Überblick gibt die Seite “Neurodermitis, atopisches Ekzem: Was ist das?”.

Aktuelle Beiträge und Interviews mit Medizinern zu Neurodermitis finden Sie hier:

Neurodermitis Schub behandeln oder verhindern?

Neurodermitis-Patienten stellen sich häufig diese zentrale Frage: Soll man erst dann behandeln, wenn der Neurodermitis Schub auftritt, oder schon vorher, um genau das zu verhindern? Diese Frage stellt sich dauerhaft, denn die atopische Dermatitis, ist eine chronische Erkrankung der Haut, die dauerhaft besteht. Sie äußert sich in stark juckenden, trockenen und entzündeten Hautstellen an verschiedenen Lokalisationen des Körpers, zum Beispiel am Rücken oder am Bauch, und tritt häufig in Schüben auf. So kann es zum Beispiel durch einen Infekt oder die Einnahme von Antibiotika zu Neurodermitisschüben bzw. einer Verschlimmerung kommen. Aber: Auch in symptomfreien Intervallen besteht die Erkrankung weiter. Es besteht einerseits die Möglichkeit, immer dann zu behandeln, wenn Hautsymptome auftreten, also eine Schubtherapie durchzuführen. Die andere Möglichkeit ist, präventiv zu behandeln, das heißt, in symptomfreien Intervallen eine Therapie anzuwenden, um Schübe bzw. eine Verschlechterung des Hautbildes zu vermeiden. Welche der beiden Therapien, die Langzeittherapie oder die Schubtherapie, ist besser für den Neurodermitis-Patienten?

| Dr. med. Anna Eger, www.mein-allergie-portal.com

Lichttherapie bei Neurodermitis: Wie geht das?

Lichttherapien sind bei Hauterkrankungen eine von vielen Möglichkeiten der Symptombehandlung, auch bei der Neurodermitis bzw. dem atopischen Ekzem. Dabei stehen sowohl die Bekämpfung des Juckreizes als auch das Abheilen der Hautsymptome im Mittelpunkt. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. med. Hjalmar Kurzen, Dermatologe in Freising über die Lichttherapie und ihre Wirkung bei Neurodermitis.

| S. Jossé/ H. Kurzen, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis: Typischer, chronischer Krankheitsverlauf - Triggerfaktoren

Neurodermitis, auch atopische Dermatitis, ist eine chronische Erkrankung der Haut. Man kann in vielen Fällen einen typischen Krankheitsverlauf beobachten, es gibt aber auch Abweichungen und Besonderheiten, besonders im Hinblick auf die Neurodermitis in höherem Alter. Eine wichtige Rolle für die Neurodermitis-Schübe spielen verschiedene Auslöser, sogenannte Triggerfaktoren. Was zeichnet einen typischen Krankheitsverlauf aus und welche Faktoren können diese Erkrankung triggern?

| Dr. med. Anna Eger, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis & Stress: Liegt es an der Psyche?

Viele Neurodermitis-Patienten berichten, dass die Haut „schlechter“ wird, wenn es ihnen „nicht gut geht“. Oft sehen die Patienten dann die Ursachen für dieses „nicht gut gehen“ als, etwas, dass man „hinnehmen“ muss. Es gibt aber auch Fälle, in denen das Wohlbefinden auch aufgrund eigener Verhaltensweisen oder Gewohnheiten leidet. Oft ist das den Betroffenen aber nicht bewusst. MeinAllergiePortal sprach mit Dipl. oec. troph. Sonja M. Mannhardt, Gesundheitsmanagement, Schliengen über Neurodermitis, Psyche, den seelischen Hintergrund und darüber, was hilft.

| S. Jossé/S. Mannhardt, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis: Waschen Waschmaschinen sauber genug?

Infektionen der Haut mit Bakterien können bei vielen Hauterkrankungen, z.B. auch bei der Neurodermitis, zu einem Problem werden und die Haut zusätzlich schädigen. Der Fokus liegt dann auf der Behandlung der Grunderkrankung und der Bekämpfung der Bakterien auf der Haut. Könnte aber auch nicht sauber gewaschene Wäsche eine Rolle bei Bakterieninfektionen der Haut spielen? MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. Dirk Bockmühl, Leiter der Arbeitsgruppe „Hygiene und Mikrobiologie“ an der Hochschule Rhein-Waal über die Frage: Wie sauber wäscht die Waschmaschine?

| S. Jossé/D. Bockmühl, www.mein-allergie-portal.com

Plötzlich Neurodermitis bei Erwachsenen, oft unerkannt & unbehandelt

Dass Neurodermitis, auch die schwere Form, sich auch plötzlich bei Erwachsenen manifestieren kann, wissen viele nicht. Deshalb bleibt sie viel zu häufig unerkannt und folglich auch unbehandelt. Sie kann mit 20, 30, 40 Jahren oder auch in noch höherem Alter auftreten, sogar mit schweren Symptomen. Welche Bedeutung hat Neurodermitis in zunehmendem Alter? Wie sehen die Therapieoptionen aus? In den letzten Jahren hat sich einiges getan in der Forschung rund um die Neurodermitis bei Erwachsenen, insbesondere im Hinblick auf vielversprechende Therapieoptionen.

| Dr. med. Anna Eger, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermits beim Baby: Gibt es "die" richtige Creme?

Wenn ein Baby die Diagnose Neurodermitis bekommt, ist das für die Eltern oft ein Schreck. Der Juckreiz, der den Säugling nicht schlafen lässt, die entzündete Haut, die Ekzeme – viele Eltern fühlen sich dann hilflos. Unterschätzt wird dabei häufig, dass es eine ganz einfache Maßnahme gibt, die bei der Therapie von Neurodermitis viel bewirken kann: Cremen! Darüber, wie man das richtig macht, sprach MeinAllergiePortal mit Dr. med. Verena Mandelbaum, Kinderärztin, Allergologin und pädiatrische Pneumologin in der Privatpraxis für Asthma & Allergien in der ATOS Klinik in Heidelberg.

| S. Josse, V. Mandelbaum, www.mein-allergie-portal.com

Was ist der Unterschied zwischen Neurodermitis & Schuppenflechte?

„Ist das Neurodermitis oder Schuppenflechte bzw. Psoriasis?“ Diese Frage stellt sich mancher Laie angesichts roter Stellen an der Haut. Dabei handelt es sich um zwei völlig unterschiedliche Hauterkrankungen. Zwar haben die Neurodermitis, auch als atopische Dermatitis bezeichnet, und die Psoriasis, die im Volksmund auch Schuppenflechte genannt wird, einige Gemeinsamkeiten. Die Unterschiede sind für Experten aber ausgesprochen deutlich. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. med. Thomas Fuchs, ehem. Leitender Oberarzt an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen und Vizepräsident des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA) über Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

| S. Jossé/T. Fuchs, www.mein-allergie-portal.com

Basispflege bei Neurodermitis: Hilfreiche Tipps

Die Basispflege, auch Basistherapie genannt, ist die tragende Säule der Neurodermitis-Therapie. Warum ist das so und wie pflegen Neurodermitiker ihre Haut richtig? Dazu gibt die examinierte Kinderkrankenschwester und Asthma- und Neurodermitistrainerin Gabriele Wiener-Hemme hilfreiche Tipps bei Neurodermitis.

| S. Jossé/G. Wiener-Hemme, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis im Winter: Was sollte man beachten?

Viele Patienten mit Neurodermitis leiden besonders im Winter unter juckender Haut, Ekzemen, die mit Juckreiz einhergehen. Kälte und Heizungsluft entziehen der trockenen Haut zusätzlich Feuchtigkeit und machen sie noch empfindlicher, als sie es ohnehin schon ist. Dann genügen kleinste Reize, um einen Schub auszulösen – etwa ein kratzender Schal oder ein Schweißausbruch in der aufgeheizten Straßenbahn. Folgende Maßnahmen helfen, ein Aufflammen bereits im Keim zu ersticken.

| Cornelia Möröy, www.mein-allergie-portal.com

Kneipp bei Neurodermitis: So helfen kalte Güsse!

Bei „Kneipp“ denken viele zuerst ans Wassertreten und weniger an die Therapie von Neurodermitis. Hinter den Kneipp'schen Therapieverfahren steckt jedoch mehr als nur Gefäßtraining durch kaltes Wasser. Insbesondere bei Neurodermitis bieten die Kneipp'schen Therapieverfahren zahlreiche Möglichkeiten, die Neurodermitis-Symptome zu lindern, zu, Beispiel durch kalte Güsse, oder den Allgemeinzustand der Haut grundsätzlich zu verbessern. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Christian Hentschel, Allergologe, Psychotherapeut, Allgemeinmediziner und Experte für Naturheilverfahren in Düsseldorf über diese nur wenig bekannte Behandlung der atopischen Dermatitis.

| S.Jossé/C. Hentschel, www.mein-allergie-portal.com

Ernährung bei Neurodermitis: Sind Nahrungsmittel Trigger?

Viele Neurodermitiker haben den Eindruck, dass sich die Neurodermitis-Symptome durch bestimmte Nahrungsmittel verschlimmern. Wie lässt sich ermitteln, ob dieser Eindruck berechtigt ist? Welche Nahrungsmittel können Erwachsene bei Neurodermitis triggern sein? Wie ernährt man sich bei Neurodermitis richtig? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Matthias Riedl, Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und ärztlicher  Leiter – Geschäftsführer am medicum Hamburg.

| Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com

Mit Neurodermitis in die Sauna? Das kommt darauf an!

Regelmäßige Besuche in der Sauna sind gesund – doch gilt das auch für Menschen mit Neurodermitis? Die Antwort lautet: Jein. Prinzipiell können auch Neurodermitiker von den positiven Effekten der Sauna auf trockene Haut profitieren. Andererseits sind Schweiß und Hitze gefürchtete Trigger für einen Neurodermitis-Schub. Neurodermitiker sollten beim Sauna-Gang deswegen einige Regeln unbedingt beachten.

| Dr. med. Miriam Hagemeyer, www.mein-allergie-portal.com

Wann ist das Mikrobiom der Haut bei Neurodermitis gestört?

Gibt es Zusammenhänge zwischen Neurodermitis und einem gestörten Mikrobiom der Haut? Diese Frage steht im Zentrum vieler Forschungsprojekte am Zoologischen Institut der Christian-Albrecht-Universität Kiel. Tatsächlich scheint der moderne, urbane Lebensstil das Mikrobiom der Haut negativ zu beeinflussen - Verarmung statt Diversität. Warum das so ist, erklärt Institutsdirektor Prof. Thomas Bosch im Gespräch mit MeinAllergiePortal.

| S. Jossé/ T. Bosch, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis: Die Belastung ist größer als gedacht

Bei „Neurodermitis“ und „Belastung“ denken Nicht-Betroffene als erstes an die Haut. Unschöne Ekzeme und Juckreiz, das ist es, was auch Nicht-Betroffene mit der Erkrankung verbinden. Tatsächlich war das auch lange Zeit in Arztkreisen nicht anders. Die atopische Dermatitis (AD) ist eine Hautkrankheit, also lag der Fokus auf der Behandlung der Haut. Zunehmend wächst jedoch das Bewusstsein, dass es zu kurz greift, nur die Haut in den Fokus zu nehmen. Das zeigte die AD-GAP-Studie, eine internationale Studie in 13 Ländern, die die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit moderater und schwerer AD untersuchte. Das Ergebnis: Die Belastung ist deutlich größer als gedacht.

| Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis Ärzte und Zentren

Patienten, die an Neurodermitis - auch als Atopische Dermatitis bezeichnet - leiden suchen oft lange nach Ärzten und speziellen Zentren. Auch Menschen, die von juckenden Ekzemen oder Hautveränderungen betroffen sind und noch keine Diagnose haben oder Eltern, die beobachten, dass ihr Baby oder Kleinkind an Juckreiz, verbunden mit Hautsymptomen leidet, wissen oft nicht, an wen sie sich wenden sollen. Die folgende Liste gibt einen Überblick über Neurodermitis Zentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz, erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

| S. Jossé, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis: 15 Fragen und Antworten!

Neurodermitis ist keine seltene Krankheit: Immerhin 10 bis 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leiden unter den juckenden Ekzemen, im Erwachsenenalter sind es noch bis zu 5 Prozent. Leider gibt es gegen Neurodermitis nicht „die eine“ Pille. Umso wichtiger ist es, dass Betroffene genau wissen, was hinter ihrer Erkrankung steckt und welche Trigger die Erkrankung verschlimmern. Antworten auf die 15 wichtigsten Fragen rund um die Neurodermitis gibt es hier.

| Dr. med. Miriam Hagemeyer, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis am Fuß und Bein: Was hilft wirklich?

Lange Hosen, dicke Socken, geschlossene Schuhe - Neurodermitis am Fuß oder am Bein hat gerade auch in den kälteren Jahreszeiten Hochsaison. Manchmal sind die Neurodermitis-Symptome dann so ausgeprägt, dass die Haut am Fuß schmerzhaft einreißt und blutet. Wer unter Neurodermitis an Beinen und Füßen leidet, sollte deshalb bestenfalls schon jetzt mit der richtigen Hautpflege beginnen – und ungünstige Bekleidung gleich mal aussortieren.

| Dr. med. Miriam Hagemeyer, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis an der Hand und den Fingern, was tun?

Wie kommt es zu Neurodermitis an der Hand oder an beiden Händen und was ist bei einem Handekzem zu tun? Viele Betroffene fragen sich das, denn an den Händen sind die Ekzeme besonders belastend. Neben dem starken Juckreiz leiden die Neurodermitis-Erkrankten daran, dass sich die Ekzeme an den Händen kaum vor der Umwelt verbergen lassen. Umso wichtiger ist es zu wissen, welche Trigger einen Neurodermitis-Schub an den Händen auslösen – und mit welchen Maßnahmen die lästigen Ekzeme bald wieder verschwinden.

| S. Jossé/ M. Hagemeyer, www.mein-allergie-portal.com

Neurodermitis beim Kind: Was tun bei juckender Haut?

Neurodermitis – oder auch atopische Dermatitis oder atopisches Ekzem – ist die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern.1 Dabei denken die meisten in erster Linie an Hautekzeme und Juckreiz. Aber Neurodermitis ist auch eine immunologische Erkrankung, der eine sogenannte Typ-2-Entzündung zu Grunde liegt.2-6 Diese hat negative Auswirkungen auf den ganzen Körper und erhöht die Krankheitslast. Was weiß man über die Ursachen von Neurodermitis und was sollten Eltern über den richtigen Umgang mit der Erkrankung wissen? Darüber sprach MeinAllergiePortal mit Prof. Dr. med. Susanne Lau, Oberärztin an der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie an der Charité Universitätsmedizin in Berlin.

| S. Jossé/S. Lau, www.mein-allergie-portal.com