Allergie Waschmittel Reinigungsmittel Allergene

Marcus Gast vom Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau zu Wasch- und Reinigungsmitteln und wie man Allergene vermeidet!

Wasch- und Reinigungsmittel: Wie vermeidet man Allergene?

Unter den Inhaltsstoffen von Wasch- und Reinigungsmitteln gibt es diverse Stoffe, die Allergien auslösen können. Insbesondere für Menschen mit bestehenden Kontaktallergien ist es für die richtige Produktwahl deshalb entscheidend zu wissen, welche Allergene in diesen Produkten enthalten sein können. MeinAllergiePortal sprach mit Marcus Gast vom Umweltbundesamt in Dessau-Roßlau über Wasch- und Reinigungsmittel und wie man Allergene vermeidet.

Herr Gast, welche Allergene können in Textilwaschmitteln vorkommen?

In Textilwaschmitteln findet man Allergene üblicherweise in Form von Konservierungsmitteln, die jedoch vorranging in Flüssigwaschmitteln enthalten sind. Außerdem sind in allen Waschmitteln, sofern es sich nicht um spezielle Allergikerprodukte handelt, Duftstoffe enthalten und Duftstoffe sind häufig allergen.

Heißt das, für Textilwaschmittel in Pulverform braucht man keine Konservierungsmittel, weil es sich ja um ein trockenes Produkt handelt?

Bakterien und Pilze brauchen zum Wachstum Wasser. Da dies in Pulverwaschmitteln nicht enthalten ist, kann es dort nicht zur Ansiedlung von Pilzen und Bakterien kommen und folglich benötigt man auch keine Konservierungsmittel. Zwar könnten auch in Pulverwaschmittel geringe Mengen an Konservierungsstoffen über die Rohstoffe eingetragen werden, aber im Verhältnis zu den Mengen an Konservierungsstoffen in Flüssigwaschmitteln ist dies deutlich weniger.

Und welche Allergene findet man in Reinigungsmitteln zum Putzen?

Bei Putzmitteln sehen wir fast ausschließlich Flüssigprodukte, die stets konserviert sind. Sowohl diese Konservierungsstoffe, als auch die Duftstoffe können Allergien auslösen.

Welche Risiken stellen diese Allergene für gesunde Menschen dar?

In der Regel erwirbt man eine Allergie auf Wasch- und Reinigungsmittel nicht über diese Produkte, sondern über Kosmetika. Hat man sich eine Allergie erworben, reagiert man dann auch auf die Inhaltsstoffe der Wasch- und Reinigungsmittel.

Die Allergie entsteht deshalb über Kosmetikprodukte, weil diese nach dem Auftragen permanent auf der Haut bleiben, d.h. der Allergenkontakt ist bei Kosmetikprodukten wesentlich intensiver und damit wächst das Risiko, eine Allergie zu entwickeln. Durch Konservierungsstoffe wie z. B. Isothiazolinone kommt es zu sehr vielen Allergien. Aber auch bei den Duftstoffen gibt es zahlreiche Allergene wie z.B. Limonen, die aus diesem Grund in Kosmetika bereits gekennzeichnet werden müssen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.