Natureplus Allergie Baustoffe Bauen

Thomas Schmitz-Günther, Geschäftsführer bei natureplus e.V. in Neckargemünd

Natureplus: Orientierung beim Bauen für Menschen mit Allergien

Gesund, umweltbewusst und nachhaltig so sollen für viele Menschen auch die Baumaterialien sein, die beim Hausbau oder beim Heimwerken verwendet werden. Nicht nur Menschen mit Allergien achten deshalb zunehmend auf die "Zutaten" aus denen sich Wandfarben, Kleber, Dämmplatten etc. zusammensetzen. Orientierung bietet die europäische Vereinigung natureplus, die Bauprodukte hinsichtlich ihrer Gesundheitswirkungen überprüft und gegebenenfalls mit einem Siegel auszeichnet. MeinAllergiePortal sprach mit Thomas Schmitz-Günther, Geschäftsführer bei natureplus e.V. in Neckargemünd über Vergabekriterien des natureplus-Qualitätssiegels.

Herr Schmitz-Günther, das natureplus-Qualitätszeichen steht für Gesundheitsverträglichkeit, Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit von Produkten im Baubereich. Inwiefern bezieht sich dies auch auf Stoffe, die allergische Reaktionen auslösen können? 

Grundsätzlich muss man betonen, dass Menschen auf verschiedene Stoffe Überempfindlichkeiten entwickeln können. Wir vergeben unser Gütezeichen deshalb an Produkte, die als emissionsarm und schadstoffarm gelten können. Dabei spielen bekannte Allergene eine wichtige Rolle, die – ebenso wie andere gesundheitsschädliche Stoffe – strengen Beschränkungen unterliegen. So haben wir für sensibilisierende Substanzen entweder Verbote oder niedrige Grenzwerte (in der Emissionsprüfung) oder zumindest besondere Deklarationspflichten eingeführt.

Die genauen Anforderungen, auch in Bezug auf Allergene, welche die von uns zertifizierten Produkte erfüllen müssen, können im Internet unter www.natureplus.org im Detail nachgelesen werden. Außerdem müssen die von uns ausgezeichneten Produkte generell deklariert werden, d.h. alle Inhaltsstoffe müssen in absteigender Reihenfolge auf der Verpackung aufgelistet sein. Das ist für Allergiker, die etwa auf bestimmte Naturstoffe empfindlich reagieren, besonders wichtig.

Bevor Sie das natureplus-Qualitätssiegel vergeben, durchläuft das Produkt einen Zertifizierungsprozess, wie genau sieht dieser Prozess aus?

Der Zertifizierungsprozess ist mehrstufig: Zunächst wird im Rahmen der Vorprüfung auf Grundlage einer Volldeklaration des Herstellers anhand der vorgelegten Unterlagen geprüft, ob einer Zertifizierung wichtige Gründe entgegenstehen. Dann folgen im Rahmen der Hauptprüfung eine Inspektion der Fertigungsstätte und Probenahme, es wird eine Ökobilanz des Produktes erstellt, bei der z.B. hinsichtlich der Energieeffizienz der Produktion überdurchschnittliche Werte erreicht werden müssen, und schließlich wird das Produkt auf verschiedenste Parameter hin labortechnisch untersucht.

Diese Untersuchungen sind je nach Produkt verschieden, es ist klar, dass ein Ziegelstein andere Prüfungen durchläuft, als eine Wandfarbe. Es werden zum Beispiel bestimmte bei uns verbotene Stoffe wie halogenorganische Verbindungen oder Pestizide ebenso wie z.B. problematische Schwermetalle auf ihren Gehalt untersucht. Bei manchen mineralischen Stoffen werden Radioaktivitätsmessungen durchgeführt.

Die für Allergiker wichtigste Prüfung ist aus unserer Sicht die Prüfkammermessung der Emissionen, die alle Bauprodukte auf organischer Basis durchlaufen müssen. Hierbei müssen strenge Grenzwerte sowohl für die Summe bestimmter Emissionen als auch für besonders schädliche Einzelstoffe eingehalten werden. Dann wird ein Abschlussbericht erstellt, den eine interne Kommission bewertet, und erst aufgrund deren Empfehlung wird das Zertifikat erteilt.

Wie lange dauert der Zertifizierungsprozess bei natureplus und für wie lange gilt das Siegel?

Dieser ganze Prüfungs- und Begutachtungsprozess dauert mindestens ein Vierteljahr. Das natureplus-Label ist anschließend drei Jahre lang gültig. In jährlichem Abstand werden dann Konformitätsprüfungen gemacht, um sicherzustellen, dass sich die Produktqualität nicht verschlechtert. Zum Ablauf der drei Jahre wird dann die Hauptprüfung wiederholt, um das Zertifikat für weitere drei Jahre zu verlängern.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.