Handekzem Gesundheitsberufe

Dr. med. Richard Brans, Oberarzt am Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm) an der Universität Osnabrück zu Handekzemen in Gesundheitsberufen!

Handekzem in Gesundheitsberufen: Symptome, Therapie, Schutz

Handekzeme sind in Gesundheitsberufen relativ häufig. Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger und auch manche Ärzte tragen ein erhöhtes Risiko, an einem Handekzem zu erkranken. Welche Arten von Handekzemen gibt es? Was sind häufige Ursachen für Handekzeme, speziell in Gesundheitsberufen? Wie zeigen sich die Symptome? Welche Therapien sind möglich und wie kann ein sinnvoller Arbeitsschutz aussehen? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Richard Brans, Oberarzt am Institut für interdisziplinäre Dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm) an der Universität Osnabrück über Symptome, Therapie und Schutz.

Herr Dr. Brans, sind Handekzeme ein häufiges Phänomen bei Gesundheitsberufen wie z.B. Ärzten, Krankenhaus- und Pflegepersonal?

In der Tat gehören die Gesundheitsberufe zu den Berufsgruppen mit dem höchsten Risiko für beruflich bedingte Handekzeme. Besonders betroffen sind die Pflegeberufe. Je nach Untersuchung sind ca. 20 bis 30 Prozent der in der Alten- und Krankenpflege Beschäftigten von Handekzemen betroffen.

Ärzte leiden im Vergleich seltener an Handekzemen. Ein erhöhtes Risiko besteht jedoch besonders für operativ tätige Ärzte und Ärzte auf Intensivstationen aufgrund der mit diesen Bereichen einhergehenden Hautbelastungen.

An welchen Symptomen erkennt man ein Handekzem?

Handekzeme sind durch entzündliche Hautveränderungen an den Händen gekennzeichnet. Diese und deren Ausprägung können sehr unterschiedlich sein. Zu den Symptomen zählen Schuppung, Rötung, Bläschenbildung, Verhornung und Hautrisse. Diese können mit Juckreiz oder teilweise Schmerzen einhergehen.

Eine trockene, rissige Haut bei Personen mit beruflichen Hautbelastungen kann ein erstes Warnzeichen sein. Sie sollte daher ernst genommen werden und zu verstärkten Hautschutz- und Hautpflegemaßnahmen veranlassen.

Welche Rolle spielen Allergien bei Handekzemen in Gesundheitsberufen?

Ein Teil der beruflich bedingten Handekzeme ist auch allergisch bedingt. Ursachen hierfür sind Kontaktallergien auf Stoffe, zu denen ein direkter Hautkontakt an den Händen besteht.

Wichtige Allergene in Gesundheitsberufen stellen Gummiinhaltsstoffe dar, z. B. Thiurame, Dithiocarbamate oder Mercaptobenzothiazole. Diese finden sich häufig in Schutzhandschuhen, die im Gesundheitswesen verwendet werden.

Eine andere wichtige Allergengruppe sind Desinfektionsmittel wie z. B. Glutaraldehyd, welches in Flächendesinfektionsmitteln eingesetzt wird. In der Pflege Tätige haben darüber hinaus häufig Kontakt zu typischen Inhaltsstoffen von Pflegeprodukten wie Duftstoffen und Konservierungsmitteln, die ebenfalls Kontaktallergien verursachen können. Dies gilt insbesondere für die Altenpflege.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.