Vom Mutterleib bis zum 2. Lebensjahr: Ernährung in den ersten 1000 Tagen

Die ersten 1.000 Tage – von der Empfängnis bis zum zweiten Lebensjahr – stellen die Weichen für die gesunde Entwicklung von Kindern. Das gilt auch in punkto Allergien: Eine vorbeugende Ernährung in dieser Lebensphase kann das Risiko für Neurodermitis oder Asthma langfristig senken. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu diesem Thema und konkrete Ernährungstipps hat die Deutsche Haut- und Allergiehilfe in einer neuen Broschüre zusammengestellt.

„Allergien vorbeugen – gesunde Entwicklung fördern“: Mit dem neuen Ratgeber wendet sich die Deutsche Haut- und Allergiehilfe insbesondere an werdende Eltern und junge Familien. Im ersten, allgemeinen Teil beschreibt die Broschüre das Allergierisiko von Säuglingen mit und ohne familiäre Vorbelastung und erläutert, welche Rolle das Immunsystem bei der Ausbildung von Allergien spielt. Der zweite Teil gibt konkrete Ernährungsempfehlungen für die entscheidenden ersten 1.000 Tage.

Anzeige

Kein unnötiger Verzicht

„Wir möchten aufzeigen, welche Chancen die richtige Ernährung im frühen Kindesalter bietet“, bemerkt Erhard Hackler, Vorstand der Deutschen Haut- und Allergiehilfe e.V. „Gleichzeitig ist es uns wichtig, mit veralteten Diät-Empfehlungen aufzuräumen, die nach dem aktuellen Stand der Forschung nicht nötig und möglicherweise sogar schädlich sind.“ So verdeutlicht der Ratgeber, dass Schwangere und Stillende am besten ganz normal und ausgewogen essen sollten. Auf potenziell allergieauslösende Lebensmittel zu verzichten bringt keine Vorteile und birgt die Gefahr von Mangelerscheinungen. Besonderes Augenmerk gilt der Ernährung des Säuglings: So wird erläutert, warum Muttermilch die besten Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung schafft und weshalb bei erhöhtem Allergierisiko eine geprüfte HA-Nahrung die einzig sichere Alternative zum Stillen darstellt. Darüber hinaus erfahren Eltern, wie sie die Beikost richtig einführen. Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen dürfen die Kleinen dabei auch Lebensmittel probieren, die früher tabu waren, wie zum Beispiel Fisch und Ei. Eine Übersicht zeigt, was beim Verdacht auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zu tun ist. Zwei weitere Kapitel widmen sich den Themen altersgerechte Gewichtszunahme und gesunde Darmflora. Ein Fragebogen, mit dem Eltern das Allergierisiko ihres Neugeborenen prüfen können, rundet das Informationsangebot ab.

Die Broschüre „Allergien vorbeugen – gesunde Entwicklung fördern“ kann postalisch oder im Internet kostenfrei angefordert werden: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-allergien-vorbeugen.de.


Quellen:

•    Poßner, „Die ersten 1.000 Tage – und die langfristigen Folgen“, NNI News 2013
•    B. Koletzko • C.-P. Bauer • A. Brönstrup et al., „Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter“, Monatsschrift Kinderheilkunde - Zeitschrift für Kinder- und Jugendmedizin,  Sonderdruck • März 2013

 

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.