Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Coronavirus Covid-19 Medikamente

Coronavirus, Covid-19: Gibt es schon Medikamente, die helfen?

Coronavirus, Covid-19: Gibt es schon Medikamente, die helfen?

Einen Impfstoff gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2, das die Krankheit Covid-19 hervorruft, gibt es bislang nicht. Schneller als Impfstoffe könnten aber möglicherweise Medikamente, die Infizierten helfen, verfügbar sein. Das wäre dann der Fall, wenn bereits vorhandene Medikamente auch gegen Covid-19 wirksam wären. Über den Stand der Dinge informiert der Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V. (vfa) auf seiner Webseite.

Neue Medikamente: Wozu dient die Zulassung?

Wenn Medikamente von den Arzneimittelbehörden eines Landes zugelassen werden, geschieht dies in Bezug auf eine ganz bestimmte Erkrankung. Allerdings hat sich schon viele Male gezeigt, oft aufgrund eines Zufalls, dass ein Medikament auch für andere Erkrankungen eine erfolgreiche Therapie darstellen kann. Solche Medikamente können dann jedoch nicht regulär zur Therapie der weiteren Erkrankung eingesetzt werden. Dafür wären neue Studien nötig, die die Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie auch für die weitere Erkrankung nachweisen. Bis dahin ist eine Therapie nur "off-label" möglich und muss bei den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) gesondert beantragt und bewilligt werden.

Coronavirus SARS-CoV-2 - Covid-19: Erprobung vorhandener Medikamente

Wie der vfa auf seiner Webseite angibt, kommen zur Behandlung von Covid-19 zahlreiche Medikamente in Betracht, die schon gegen andere Krankheiten zugelassen oder zumindest weitgehend erprobt sind. Ihre tatsächliche Eignung wird derzeit in klinischen Studien mit Covid-19-Patienten geprüft. Es sind vor allem Medikamente der folgenden Art:

  1. Virustatika, die ursprünglich gegen HIV, Ebola, Hepatitis C, Grippe, SARS oder MERS (zwei von anderen Coronaviren hervorgerufene Krankheiten) entwickelt wurden. Sie sollen die Vermehrung der Viren blockieren oder verhindern, dass sie in Lungenzellen eindringen. Auch ein altes Malaria-Medikament wird geprüft, dessen Wirksamkeit gegen Viren erst vor kurzem entdeckt wurde.
  2. Immunmodulatoren, die gegen Rheumatoide Arthritis oder entzündliche Darmerkrankungen entwickelt wurden. Sie sollen die Abwehrreaktionen des Körpers so begrenzen, dass diese nicht noch mehr Schaden anrichten als die Viren selbst.
  3. Medikamente für Lungenkranke, die z.B. gegen idiopathische Lungenfibrose entwickelt wurden. Sie sollen verhindern, dass die Lunge der Patienten das Blut nicht mehr mit genug Sauerstoff versorgen kann.

Die Unternehmen stellen ihre Medikamente zur Verfügung, allerdings werden die Studien größtenteils in chinesischen Krankenhäusern durchgeführt. Dort gibt es die meisten Patienten. Bislang liegen einige positive Einzelfallberichte vor. Allerdings wurden bisher von keinem Medikament Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Covid-19-Patienten systematisch bestätigt. Dennoch bleibt zu hoffen, dass sich im Zuge der aktuellen Studien wirksame Therapiekonzepte zur Behandlung von Covid-19 finden.