GeWINO gibt ersten Kinderreport Nordost heraus

GeWINO – Berlin im September 2017: Adipositas, Antibiotika und Allergien bei Kindern und Jugendlichen – das sind die Themen des ersten Kinderreports, den das Gesundheitswissenschaftliche Institut Nordost (GeWINO) der AOK Nordost zukünftig regelmäßig herausgibt. Der Report stellt die gesundheitliche Entwicklung von AOK-versicherten Kindern und Jugendlichen in ausgewählten Bereichen für Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dar. Dabei nimmt der Report erstmals eine Analyse auf kleinräumiger regionaler Ebene vor und liefert Daten für Landkreise, Ämter und Stadtbezirke.

„Aus den Zahlen des GeWINO-Kinderreports lassen sich nicht nur Erkenntnisse zum aktuellen Gesundheitszustand der über 200.000 bei der AOK Nordost versicherten Kinder ablesen. Durch die Auswertung über einen längeren Zeitraum können wir auch Trends in der gesundheitlichen Entwicklung ableiten. Die kleinräumige Analyse ermöglicht es uns damit, bestehende Programme auf ihre Wirksamkeit hin zu überprüfen und mit Partnern zielgerichtet und bedarfsgerecht neue Versorgungsprogramme auf lokaler Ebene zu entwickeln“, betont GeWINO-Geschäftsführer Prof. Dr.-Ing. Thomas P. Zahn. Die Daten sollen deshalb über die digitale SAHRA-Versorgungsforschungsplattform (www.sahra-plattform.de) auch kommunalen Partnern zur Verfügung gestellt werden, um diese bei der Planung von Gesundheitsmaßnahmen zu unterstützen.

 

Adipositas: Anteil stark übergewichtiger Kinder in Berlin gesunken

„Die Zahlen des GeWINO-Kinderreports lassen darauf schließen, dass sich das Engagement der Gesundheitskasse und ihrer Partner in der Prävention positiv auswirkt. Sgwino kinderreport adipositas berlino ist die Häufigkeit von stark übergewichtigen (adipösen) Kindern und Jugendlichen im Nordosten zwischen 2010 und 2015 insgesamt nur minimal um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent gestiegen“, so GeWINO-Geschäftsführer Zahn.

In Berlin ist der Anteil der adipösen Kinder und Jugendlichen im Untersuchungszeitraum sogar um 0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent gesunken. Dabei zeigten sich innerhalb Berlins deutliche Unterschiede. So stieg die Adipositashäufigkeit in Tempelhof-Schöneberg um 1,8 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent, während sie in Charlottenburg-Wilmersdorf um 0,9 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent abnahm. Auch in 2015 variiert der Anteil stark übergewichtiger Kinder und Jugendlicher in den Stadtbezirken zwischen 6,7 Prozent in Spandau und 3,9 Prozent in Treptow-Köpenick.

loadposition billboard_neu_unten}

„AOK-Junior“ bietet seit zehn Jahren kostenfrei Kinder-Gesundheitsangebote

Als größte regionale Versorgerkasse engagiert sich die AOK Nordost seit Langem für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. So hat sie mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte vor zehn Jahren „AOK-Junior“ entwickelt, eines der ersten speziellen Kinder-Gesundheitsprogramme mit vielen zusätzlichen Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitsangeboten. Aber auch settingbezogene Präventionsansätze wie die frühkindliche Bewegungsförderung und Ernährungsprogramme an Kitas und Schulen zählen zum festen Bestandteil des AOK-Engagements.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.