Themenwoche "Zöliakie"

In den nächsten Tagen legen wir einen besonderen Fokus auf das Thema Zöliakie, aber auch Glutensensitivität. Es geht um Symptome, Maßnahmen, aber auch um wichtige Anlaufstellen.

Happy Birthday, Gluten Free!

Seit mittlerweile drei Jahren begeistert das Gluten Free Magazin seine treue Leserschaft mit jeder Menge Rezepte und einer Fülle an medizinischen Informationen und Ratgeberthemen. Heute (EVT: 16.07.2020) erscheint die neue, inzwischen 13. Ausgabe von Gluten Free. Hier geht's zum Beitrag.

Glutenfrei in den Urlaub: Tipps von der DZG

Italienische Pizza, französische Flammkuchen, spanische Paella – die Urlaubszeit ist oft auch eine kulinarische Entdeckungsreise. Für Menschen, die von Zöliakie betroffen sind und das Klebereiweiß Gluten strikt meiden müssen, sind Reisen jedoch oft mit besonderen Herausforderungen verbunden. Gluten, das bei ihnen bereits in kleinsten Mengen zu Entzündungen des Dünndarms führt, verbirgt sich in Getreiden wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste und damit in vielen regionaltypischen Spezialitäten. Speisekarten in fremder Sprache und Supermärkte mit unbekanntem Angebot erschweren den Verzicht auf Gluten zusätzlich. Hier geht's zum Beitrag.

Diagnose Zöliakie: Wie organisiert man das Familienessen?

Wie organisiert man das Familienessen, wenn die Diagnose Zöliakie lautet? Wie vermeidet man Kontamination? Wie sieht eine ausreichend gute Küchenhygiene aus? Welche Tipps und Tricks erleichtern das Familienleben? Für MeinAllergiePortal erklärt das Dr. Yvonne Braun, Diplom-Oecotrophologin, Ernährungsberaterin/DGE und Ernährungsfachkraft Allergologie (DAAB) sehr ausführlich im Webinar. Hier geht's zum Beitrag.

Zöliakie-Diagnose: Welche Antikörper sind relevant?

Zur Diagnose einer Zöliakie gibt es unterschiedliche Testmethoden. Untersucht wird auf Antikörper, aber welche sind relevant? Mit Dr. Stephanie Baas, medizinische Beraterin der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e. V. (DZG) in Stuttgart, sprach MeinAllergiePortal über die Antikörper gegen die Gewebstransglutaminase, Endomysium und deamidierte Gliadinpeptide. Hier geht's zum Beitrag.

Typ-1-Diabetes und Zöliakie treten häufig im Duo auf

Eine Autoimmunerkrankung kommt oft nicht allein: Gerade bei jungen Menschen mit Typ-1-Diabetes treten auch Schilddrüsenerkrankungen, Morbus Addison und Zöliakie häufiger auf als bei Stoffwechselgesunden. Hierzulande sind etwa drei bis sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes auch an Zöliakie erkrankt. Unter anderem aufgrund meist nur milder Symptome wird die Zöliakie bei ihnen oftmals erst spät erkannt. Nicht selten treten bei ihnen jedoch Unterzuckerungen und Mangelerscheinungen auf, da die Dünndarmschleimhaut aufgrund einer Schädigung die Nahrungsbestandteile und damit auch die Kohlenhydrate nicht richtig verwerten kann. diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe empfiehlt Menschen mit Diabetes Typ 1, sich bei Beschwerden wie häufigen Bauchschmerzen und Blähungen, ständiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit, depressiven Verstimmungen, Mangelerscheinungen und Unterzuckerungen auch auf Zöliakie untersuchen zu lassen. Hier geht's zum Beitrag.

Unerkannte Zöliakie? Problem „untypische“ Symptome

Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen – diese Symptome würde man als „typische Bauchsymptome” einer Zöliakie bezeichnen. Aber nicht immer zeigt sich die Zöliakie durch klassische Bauchbeschwerden. Sie kann sich auch durch Symptome zeigen, bei denen man nicht gleich an eine Zöliakie denkt. Doch wie können solch untypischen Symptome aussehen? Wann sollte man aufmerksam werden und was ist dann zu tun? Beim ersten virtuellen Zöliakie Tag (VZT), der am 16. Mai 2020 stattfand, im Live-Interview mit MeinAllergiePortal erklärte Dr. Yvonne Braun, Diplom-Oecotrophologin, Ernährungsberaterin/DGE und Ernährungsfachkraft Allergologie (DAAB), wie die untypischen Symptome der Zöliakie aussehen und warum die Diagnose unbedingt vor der Therapie kommen sollte. Hier geht's zum Beitrag.

Jenni Marieni, die Mutmacherin aus Wien

Jenni Marieni aus Wien hat einen Plan. Sie will neuen „Zölis” Mut machen; Mut, nicht auf das Reisen zu verzichten trotz der Diagnose Zöliakie. Viele Betroffene sind nach der Diagnose frustriert und wissen nicht, wie das Leben mit der Zöliakie aussehen soll. Auf ihrem Blog „glutenreise.at” und auf ihrem Instagram-Account „jenni.marieni” teilt sie deshalb Einblicke in ihr Leben und gibt hilfreiche Tipps. MeinAllergiePortal sprach mit ihr über ihren Blog, ihre glutenfreien Reisen und ihre weiteren Ziele in der Zukunft. Hier geht's zum Beitrag.

ZöliNet – Das Netzwerk für Zöliakie-Betroffene

Wer an einer Zöliakie leidet, findet bereits viele Informationen und Tipps im Internet. Wer jedoch etwas mehr Unterstützung haben möchte, der sollte sich das ZöliNet einmal genauer anschauen: Ein fünfköpfiges Team bietet eine Plattform für „Zölis” an. Die Betroffenen können sich vernetzen und gemeinsam Veranstaltungen sowie Projekte planen und durchführen. Neben großen Projekten sind auch kleinere regionale Treffen geplant, sodass jeder die Möglichkeit hat, an einer Veranstaltung teilzunehmen. MeinAllergiePortal sprach mit dem Team von ZöliNet über Ziele, Veranstaltungen, Projekte und Zukunftspläne. Hier geht's zum Beitrag.