Test Glutensensitivität Weizensensitivität

Prof. Dr. med. Martin Storr, Gastroenterologe am Gesundheitszentrum Starnberger See (MVZ) zum verblindeten Kapseltest mit Gluten zur Diagnose von Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität!

Test auf Glutensensitivität/ Weizensensitivität: Wie geht das?

Einen im klinischen Alltag einsetzbaren Marker zur Diagnose von Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität gibt es bisher nicht. Dennoch ist es möglich, bei einem Patienten mit unklaren Bauchbeschwerden die Diagnose Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität eindeutig zu stellen. Wie das geht? Mit einem „verblindeten Kapseltest mit Gluten“! Mit MeinAllergiePortal sprach Prof. Dr. med. Martin Storr, Gastroenterologe am Gesundheitszentrum Starnberger See (MVZ) über seine kreative Methode zur Diagnose von Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität und die Vorgehensweise beim Test.

Herr Prof. Storr, Sie nutzen einen „verblindeten Kapseltest mit Gluten“ zur Diagnose von Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität, was ist das genau?

Wenn man die Diagnose Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität 100prozentig absichern möchte, muss man strenggenommen so verfahren: Der Patient führt eine glutenfreie Diät durch und wenn daraufhin eine Besserung der Beschwerden eintritt, erfolgt eine Provokation mit Gluten.

Anzeige

Wie genau wird der „verblindete Kapseltest mit Gluten“ durchgeführt?

Dazu erhält der Patient zwei Packungen mit jeweils 14 Kapseln, die er zu Hause einnehmen kann. Die Kapseln der einen Packung enthalten Gluten, die Kapseln der anderen Packung enthalten Reisstärke. Die Kapseln sind jedoch „verblindet“, das bedeutet, die Kapseln sehen völlig identisch aus und der Patient weiß nicht, was sich jeweils in welchen Kapseln befindet.

Der Patient nimmt dann zunächst die ersten 14 Kapseln eine Woche lang ein, nach Anweisung zwei Mal täglich mit dem Frühstück, und nach einer Woche Kapselpause die zweite Packung mit 14 Kapseln. Während des gesamten Zeitraums wird die glutenfreie Diät fortgeführt. Die spannende Frage ist dann, ob sich die Beschwerden wieder einstellen, oder nicht, und falls sich die Beschwerden wieder einstellen, in welcher Woche. Nur mit diesem Vorgehen lässt sich eine Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität wirklich abklären.  

Muss der Patient in dieser Zeit eine Art Symptomtagebuch führen?

Ein Symptomtagebuch muss der Patient während des verblindeten Kapseltests mit Gluten nicht unbedingt führen, es ist aber generell schon sehr hilfreich. Der Test dauert mit einer Woche ausreichend lange und die Kapseln enthalten eine ausreichend hohe Glutenmenge, so dass dieses Vorgehen bei Menschen mit einer Glutensensitivität bzw. Weizensensitivität ausreicht, um innerhalb kürzester Zeit Symptome hervorzurufen. Bei der Glutenmenge in den Testkapseln kann man sich an den klinischen Studien orientieren. Diese nutzen für Provokationen Kapseldosen von  ~4 g Gluten und ich verwende für meine Glutenkapseln ~5 g , also etwas mehr. Mit dem Test erhält man somit eine sehr klare Aussage, ob der Patient auf Gluten sensitiv ist oder nicht.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.