orale Nickelallergie

Dr. oec. troph. Astrid H. Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung, Wiesbaden

Nickelallergie? Orale Nickelallergie? Sind nickelarme Diäten nötig?

Nickel ist ein chemisches Element und gehört zu den häufigsten Auslösern von Kontaktallergien. In vielen Produkten z.B. in Reißverschlüssen, Hosenknöpfen oder in Schmuck, aber auch in Nahrungsmitteln, ist Nickel enthalten. Primär wird eine Nickelallergie vom Nickelkontakt mit der Haut ausgelöst. Nur in Einzelfällen ist bei einer Nickelallergie zusätzlich die Meidung nickelhaltiger Nahrungsmittel erforderlich, man spricht dann von einer oralen Nickelallergie. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. oec. troph. Astrid H. Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung, Wiesbaden über die nickelarme Diät, wann sie sinnvoll ist, wann nicht und wie man sie durchführt.

Frau Dr. Gerstemeier, wann ist es sinnvoll, eine nickelarme Diät einzuhalten?

In den meisten Fällen entstehen bei einer Nickelallergie die Hautekzeme über den Hautkontakt mit Nickel. Deshalb wäre bei Hautproblemen, die nachgewiesenermaßen durch Nickel verursacht wurden, die erste Maßnahme, den Kontakt zu nickelhaltigen Materialen an der Haut zu vermeiden. Nickel findet sich z.B. in Schmuck, Hosenknöpfen, Arbeitsgerät etc..

Nur wenn das Meiden von nickelhaltigen Materialien nicht zum gewünschten Ergebnis führt und das Hautbild sich nicht verbessert, würde man prüfen, ob Nickel aus den Nahrungsmitteln für die Hautveränderungen verantwortlich sein könnte. Hierbei muss man differenzieren zwischen einer diagnostischen nickelarmen Diät und einer dauerhaften nickelarmen Diät. Für beide Diäten gibt es gewisse Kriterien.

Welche Kriterien müssen für eine diagnostische nickelarme Diät erfüllt sein?

Eine diagnostische nickelarmen Diät ist unter den folgenden Voraussetzungen angezeigt:

  1. Die Diagnose „Nickelallergie“ wurde mittels Epikutantest eindeutig gestellt
  2. Der Patient hat den Kontakt mit Nickel über einen gewissen Zeitraum streng gemieden
  3. Die Hautekzeme verbessern sich trotz Meidung des Nickelallergens nicht
  4. Man muss aufgrund der individuellen Umstände beim Patienten vermuten, dass das Hautekzem durch die orale Aufnahme von Nickel hervorgerufen worden sein könnte

Sind diese Kriterien erfüllt, sollten sich Patienten an eine Ernährungsfachkraft wenden und während einer vier- bis sechswöchigen Diätphase vermeiden, Nickel zu sich zu nehmen. Da Nickel fast überall in gewissen Mengen enthalten ist, ist eine gänzlich nickelfreie Ernährung nicht möglich, es geht also um eine Reduzierung der Nickelzufuhr.

Meiden sollte man im Rahmen der diagnostischen nickelarmen Diät nicht allein die Nahrungsmittel mit hohem Nickelgehalt, sondern ebenso die Kontamination der Nahrung durch nickelhaltiges Kochgeschirr.

Ebenso ist es wichtig, während der Diät den Hautkontakt mit Nickel, z. B. durch Modeschmuck, Reißverschlüsse etc. zu meiden. Das gilt auch für das Rauchen, denn Tabakrauch enthält hohe Mengen an Nickel.

Während der diagnostischen nickelarmen Diät sollte ein Ernährungstagebuch geführt werden, in das sowohl die verzehrten Nahrungsmittel als auch eventuelle Symptome eingetragen werden. Wenn sich im Laufe der diagnostischen nickelarmen Diät keine Besserung der Hautsymptome einstellt, ist es nicht sinnvoll eine nickelarme Diät weiterzuführen.

Wann ist eine dauerhafte nickelarme Ernährung sinnvoll?

Eine dauerhafte nickalarme Diät ist nur dann sinnvoll, wenn:

  1. Die diagnostische nickelarme Diät eindeutig zu einer Verbesserung der Hautsymptome geführt hat
  2. Eine anschließende orale Provokation mit Nickel kausal zu einer Verschlimmerung der Hautsymptome führt
  3. Der Zusammenhang zwischen Hautekzem und oraler Nickelaufnahme durch die Nahrung damit eindeutig bestätigt wird

Es ist ausgesprochen wichtig, an die diagnostische nickelarme Diät eine Provokationstestung anzuschließen, auch wenn sich im Rahmen der Diät die Symptome zurückgebildet haben. Nur dadurch geht man sicher, dass die Hautbeschwerden tatsächlich durch Nickel in der Nahrung ausgelöst wurden.

Bestätigt sich die Diagnose, wird die Ernährungsfachkraft zusammen mit dem Patienten einen individuellen Ernährungsplan erarbeiten. Dabei wird nach und nach getestet, welche der Nahrungsmittel, die während der diagnostischen nickelarmen Diät gemieden wurden, wieder gegessen werden können und in welcher Menge. Ziel ist es, dass der Patient auf möglichst wenig verzichten muss.


Zu den Symptomen: Wie zeigen sich die Symptome einer Nickelallergie?

Bei Menschen mit einer Nickel-Kontaktallergie zeigen sich die allergischen Symptome überwiegend über die Haut, d.h. durch Ekzeme, Juckreiz, Hautrötungen, Entzündungen, Schuppungen oder Schwellungen.

Eine orale Nickelallergie kann bei einigen Patienten, die bereits unter einer Nickel-Kontaktallergie leiden, zusätzlich auftreten. Die orale Aufnahme von Nickel kann dann bestehende Hautsymptome verstärken bzw. ehemalige Hautreaktionen, die zu einem früheren Zeitpunkt durch Nickelkontakt hervorgerufen worden waren, wieder aufflackern lassen.

Dabei ist die allergische Reaktion bei der oralen Nickelallergie im Gegensatz zu anderen Allergien mengenabhängig und es gibt für jeden Patienten einen individuellen Schwellenwert. Ein ähnliches Phänomen findet man bei der Nickel-Kontaktallergie. So können manche Betroffene z.B. nickelhaltige Ohrringe für einen Abend tragen ohne Symptome zu entwickeln, nicht jedoch einen ganzen Tag lang.

Die Nickelallergie nimmt unter den Allergien eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu anderen IgE-vermittelten Allergien ist der Auslöser bei der Nickelallergie kein Protein, sondern ein metallisches Spurenelement. Die Allergische Reaktion wird bei der Nickelallergie nicht durch das Nickelion ausgelöst, sondern durch einen Nickelionen-Eiweiß-Komplex, der sich im menschlichen Organismus bildet und eine allergene Wirkung hat.

Außerdem ist die allergische Reaktion auf Nickel, wie gesagt, dosisabhängig, was ebenfalls ein Unterschied zu anderen Allergien ist. Wie gesagt kommt es aber nicht so häufig vor, dass die orale Nickelaufnahme die Ursache für allergische Reaktionen der Haut ist. Wesentlich häufiger entsteht ein Hautekzem durch den Nickel-Kontakt mit der Haut, also eine Kontaktallergie.

Zurück zur Diät: In welchen Nahrungsmitteln ist denn Nickel enthalten?

Nickel sammelt sich in den „entgiftenden“ Organen und ist z.B. in Innereien wie der Leber in hohem Maße enthalten. Auch bestimmte Fischarten wie Hecht und Schleie, enthalten viel Nickel.

Bei pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Gemüse findet sich Nickel vermehrt in der Haut bzw. in den Schalen. Z.B. ist in Kartoffelschalen viel Nickel enthalten. In Gemüsen wie grünen Bohnen, Karotten und Kohlrabi ist vergleichsweise wenig Nickel enthalten. Erbsen oder Spinat enthalten schon mehr Nickel. Sehr nickelhaltig sind Blumenkohl, Broccoli und Chinakohl.

Beim Obst sind Apfelsinen, Bananen und Erdbeeren eher nickelarm. Ananas, Aprikose und Johannisbeeren enthalten schon etwas mehr Nickel und nickelreicher sind Hagebutte und Pfirsich. Grundsätzlich enthält Trockenobst hohe Nickelmengen. Wie beim Gemüse so findet man auch in den Schalen bestimmter Obstsorten besonders viel Nickel. Während einer nickelarmen Diät sollte man das Obst deshalb möglichst schälen.

Zu den sehr nickelreichen Nahrungsmitteln gehören Hülsenfrüchte, wie Erbsen, weiße Bohnen, Linsen, Sojabohnen, Kichererbsen und Erdnüsse sind reich an Nickel, ebenso Kakaobohnen.

Alle Nüsse und Samen enthalten ebenfalls sehr viel Nickel. Zu den Samen gehören z.B. Leinsamen, Sesam, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Mohn etc. und auch in Getreidekörnern reichert sich Nickel an. Deshalb sollten bei einer gesichert notwendigen nickelarmen Diät diese Nahrungsmittel, inklusive Vollkornprodukte (sortenabhängig) und Haferflocken, beim Verzehr genau beobachtet und gegebenenfalls gänzlich gemieden werden.

Grundsätzlich ist zu beachten: Der Nickelgehalt kann sich, je nach Pflanzenart, stark unterscheiden und auch Umweltfaktoren, wie z.B. der Standort und die Qualität der Luft, spielen eine Rolle.

Nahrungsmittelauswahl bei Verdacht auf
orale Nickelallergie
Zitiert nach: Reese, Schäfer, Werfel, Worm, Diätik in der Allergologie, 4. Auflage 2013, Dustri Verlag
Diätplan nur in Verbindung mit einer Ernährungsberatung sinnvoll - individuelle Verträglichkeit beachten!
Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit
  geeignet nicht geeignet
Getränke Trinkwasser, das nicht in der Leitung abgestanden ist abgestandenes Leitungswasser
  Mineralwasser Kaffee aus der Kaffeemaschine
  Kaffee, handgebrüht (max 2 Tassen) Schwarzer Tee, stark, aus losen Blättern
  Schwarzer Tee, dünn (max. 2 Tassen) Alkohol, insbesondere Wein und Bier
  Fruchtsaft und -schorle  
Salat und Gemüse
(frisch oder TK)
Aubergine, ChicoreeEisbergsalat, Feldsalat, Fenchel, Grünkohl Blumenkohl, Broccoli, Chinakohl
  Gurke, Kopfsalat, Kohlrabi, Kresse, Möhre, Paprika, Pilze, Lauch, Petersilie
  Radieschen, Rettich, Rosenkohl, Rote Bete, Rotkohl, Schnittbohnen, säurehaltige Konserven: Sauerkraut, Essiggurken, Tomaten
  Schwarzwurzeln, Sellerie, Spargel, Spinat, Steckrübe, Tomate, Tomatenmark
  Weißkohl, Wirsing, Zucchini, Zwiebeln  
Hülsenfrüchte   Sojabohnen, Sojaprodukte
    Linsen, weiße Bohnen, Erbsen
Obst, Obsterzeugnisse, alle Sorten Obst (frisch, tiefgekühlt, als Konserve) Trockenobst
Nüsse, Samen Keine Nüsse, Erdnüsse, Samen Alle Nüsse, Erdnüsse, Pistazien,
    Ölsamen (Sonnenblumenkerne,
     Sesam, Leinsamen, Mohn)
Kartoffeln
Kartoffelerzeugnisse
Kartoffeln, geschält Pellkartoffeln
  Selbst zubereiteteKartoffelgerichte Fertigprodukte aus Kartoffeln
Getreide, Brot, Reis Brot ohne Samen Vollkornbrot, -kekse, -nudeln
Backwaren, Pasta
Weizenmischbrot (hell) Getreidekörner
  Weizenbrot aus Weizenmehl Typ 405/550 Keimlinge
  Roggenbrot aus Roggenmehl Typ 815 Getreidevollkornflocken, insbes. Haferflocken
  Kuchen/Gebäck aus Weizenmehl Typ 405-550 Buchweizen, Hirse
  Weizenstärke, Weizengrieß Amaranth
  Kartoffelstärke Mais
  Helle Nudeln aus Weizenmehl Typ 405 - 550 Kleie
  Parboiled Reis Müsli, Cornflakes
  Reis (poliert)  
Milch, Milch-produkte, Käse Kuhmilch, Sauermilch, Molke, Buttermilch, Kefir  
  Sahne, Kondensmilch Milch oder Joghurt mit Müsli, Nüssen/SamenTrockenobst
  Sauermilcherzeugnisse (z.B. Joghurt, Saure Sahne) Schokoladenjoghurt,
  Käse, Frischkäse, Speisequark Schokoladenpudding, Kakao,
  Frühstücksdrinks, Milchshakes und -fertiggetränke Trinkschokolade
  Ohne Müsli, Nüsse/Samen, Schokolade Kakao  
Fleisch, Fleisch-waren, Geflügel, Alle unverarbeiteten Sorten, frisch, tiefgekühlt oder geräuchert Innereien
Wild, Innereien, Wurst Alle nicht unter "nicht geeignet" genannten Wurstsorten Wurstwaren, mit hohem Gehalt an Innereien, wie
  (z.B. Roastbeef, Schinken, Bratenaufschnitt) Leberwurst und Blutwurst
Fisch und Fisch-erzeugnisse, Alle nicht unter "nicht geeignet" genannten Arten, frisch, Hecht, Schleie
Krusten- und Schalentiere Tiefgekühlt oder geräuchert z.B. Lachs, Forelle, Seelachs, Austern, Muscheln, Hummer
  Scholle, Kabeljau/Dorsch  
  Krabben, Garnelen  
Eier und Eier-erzeugnisse Eier und daraus hergestellte Gerichte  
Fette und Öle Alle Öle, z.B. Oliven, Raps- und Sonnenblumenöl  
  Butter, Margarine, Plattenfette  
Süße Brotaufstriche, Süßungs- Marmelade, Honig Nuß-Nougatcreme, Schokolade
mittel, Süßigkeiten Weich- und Hartkaramel Erdnußcreme, Erdnußbutter
  Gummibärchen Süßwaren mit Mandeln, Nüssen, Erdnüssen,
  Eis, außer Nuß- und Schokoladeneis Marzipan, Persipan, Nougat, Schokolade,
  Pudding, selbst gekocht, außer Schokoladenpudding Müsli-Riegel, Popcorn, Lakritz
  Reiswaffeln ohne Sesam oder Schokolade Nußspeiseeis, Schokoladenspeiseeis
Verschiedenes und Spezialitäten Selbst hergestellte Feinkost-produkte aus geeigneten Zutaten Feinkostprodukte, Ketchup, FertigdressingEssig,
    Vegetarische  Brotaufstriche, 
Hefetabletten
© Dr. oectroph. Astrid H. Gerstemeier, Praxis für bewegte Ernährung, Wiesbaden

Wie sieht es mit dem Nickelgehalt von Fertigprodukten aus?

In Fertigprodukten kann viel Nickel enthalten sein. Z. B. ist in Schmelzkäsezubereitungen, Wurstwaren aus Innereien, Fertigsaucen und Süßwaren viel Nickel enthalten.

Sie erwähnten das Kochgeschirr…

Ältere Töpfe aus Stahl oder Edelstahl können Nickel enthalten, das dann beim Garvorgang auf die Speisen übergehen kann. Das gilt auch für Pfannen, Wasserkocher, Schüsseln, Pfannenwender und das Essbesteck. Besser geeignet für Menschen mit oraler Nickelallergie sind Töpfe und Küchengerätschaften aus nickelfreiem Metall, Glas, Keramik, Email etc..

In Bezug auf das Kochgeschirr kommt es außerdem darauf an, welche Nahrungsmittel zubereitet werden. Durch das Garen oder Zubereiten säurehaltiger Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Rhabarber, Spinat oder eingelegtem Gemüsen in nickelhaltigen Töpfen und Schüsseln kann es zu einem Übertritt von Nickel auf die Speisen kommen.

Ebenso sollte man bei den Getränken aufpassen, aus welchem Material die jeweiligen Geräte bestehen. Z.B. kann Kaffee, der mit einer Filter-Kaffeemaschine zubereitet wird, hohe Mengen an Nickel enthalten. Es wird deshalb empfohlen, den Kaffee selbst per Hand zu brühen. Das Wasser sollte dann jedoch in nickelfreiem Kochgeschirr zubereitet werden.

Verwendet man Leitungswasser für den Kaffee oder generell zum Kochen, kann es sinnvoll sein, das Wasser zunächst eine Weile laufen zu lassen. Der Grund: Durch langes Stehen in der Wasserleitung kann sich das Wasser gegebenenfalls mit Nickel aus der Leitung anreichern.

Was ist bei der Nährstoffzufuhr bei der nickelarmen Diät ansonsten zu beachten?

Wie bereits besprochen, ist es bei einer nickelarmen Diät sinnvoll, Obst, Gemüse, Kartoffeln etc. zu schälen, weil sich das Nickel in der Schale anreichert. In der Schale finden sich jedoch auch Folsäure und Ballaststoffe.

Hinzu kommt: Nahrungsmittel wie z.B. Innereien, Gemüse, wie z.B. Blumenkohl und Hülsenfrüchte enthalten zwar viel Nickel, sind jedoch reich an Folsäure und z.T. auch an Ballaststoffen. Eine nickelarme Kost kann deshalb zu einem Mangel an Folsäure und Ballaststoffen führen. Aus diesem Grund sollte man folsäurehaltige Nahrungsmittel wie z.B. Lauch, Spinat, Grünkohl, Spargel, Sellerie, Grüne Bohnen und Hühnerei bewusst in den Speiseplan einbauen und die Verdauung, z.B. mit Probiotika, unterstützen.

Frau Dr. Gerstemeier, vielen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.