Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Nesselsucht Behandlung

Wie kann man Nesselsucht gut behandeln und was hilft wirklich?

Wie kann man Nesselsucht gut behandeln und was hilft wirklich?

Als Nesselsucht, auch Urtikaria oder Nesselfieber genannt, wird ein Hautausschlag mit roten Quaddeln bezeichnet. Die Hautveränderungen gleichen denen, die nach Kontakt mit Brennnesseln auftreten können. Die recht häufige Hautkrankheit ist also meist leicht zu erkennen, aber es gibt viele verschiedene Ursachen für eine Urtikaria. Manche Menschen reagieren mit einer akuten Urtikaria, wenn sie einen Virusinfekt haben. Die Hautveränderungen können sich auch als Reaktion auf Wärme, Kälte, bestimmte Nahrungsmittel oder andere Auslöser entwickeln. Meist gehen die juckenden Hautquaddeln rasch wieder vollständig zurück. Tritt der Hautausschlag aber länger als 6 Wochen immer wieder auf, handelt es sich um eine chronische Urtikaria. Die Urtikaria hat oft nichts mit einer Allergie zu tun; allerdings sind die Symptome bei manchen Patienten auch Ausdruck einer Unverträglichkeit oder einer Allergie gegen Nahrungsmittel, Pollen oder andere Allergene.

Autor: Dr. med. Susanne Meirenken

Wie sehen die Symptome einer Nesselsucht aus?

Bei einer Nesselsucht kommt es ganz plötzlich oder immer wieder zu juckenden Hautrötungen, die wie Quaddeln etwas geschwollen sind. Diese Quaddeln können recht klein oder auch großflächig und verschieden geformt sein. Sie können überall am Körper zu sehen sein; manchmal verschwinden sie an der einen Stelle, um anderswo wiederzukommen. Sie jucken meist sehr stark, typisch ist ein brennender oder stechender Juckreiz. In der Regel gehen die Hautveränderungen nach einigen Minuten oder Stunden von selbst wieder weg.

Sind die tieferen Hautschichten beteiligt, dann entwickeln sich deutlichere Schwellungen des tieferen Gewebes, zum Beispiel an den Lippen oder im Gesicht. Dies nennt man Angioödem; die Schwellung kann mehrere Tage andauern. Hautquaddeln und Angioödem können gemeinsam oder auch einzeln vorkommen. Falls es sich um eine Allergie handelt, können auch typische allergische Symptome wie Kurzatmigkeit, Husten oder Bewusstlosigkeit hinzukommen.

Bei Vielen zeigt sich die Urtikaria nur ganz selten und stellt keine Belastung dar. Andere jedoch leiden immer wieder, manche täglich, an den plötzlich auftretenden Hautveränderungen, was die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen kann.

Anzeige

Wie lange dauert eine akute Nesselsucht?

Die typischen Hautrötungen verschwinden meist nach einigen Minuten bis Stunden von selbst. Manchmal dauert es etwas länger. Wenn ein Patient allerdings nach 6 Wochen immer wieder Symptome hat, leidet er an einer chronischen Urtikaria.

Was ist die Ursache für Nesselsucht?

Die Hautveränderungen entstehen dadurch, dass bestimmte Zellen in der Haut, die sogenannten Mastzellen, plötzlich sehr viel Histamin freisetzen. Histamin ist eigentlich ein natürlicher Botenstoff im Körper. Zu viel Histamin jedoch erweitert die Blutgefäße in der Haut und führt zu den genannten Beschwerden. Die Ursachen für diese Veränderungen sind vielfältig: Manche Personen reagieren auf Druck oder Reibung auf der Haut, auf Lichteinstrahlung, Wärme oder Kälte mit diesen Hautveränderungen. Andere Patienten bekommen die typischen Symptome im Rahmen einer Infektion, nach körperlicher Belastung oder in Form einer Allergie auf ein bestimmtes Nahrungsmittel, Tierallergen oder Pollen etc. Auch Medikamente kommen als Ursache infrage. Einige Menschen entwickeln nur dann eine Urtikaria, wenn mehrere Trigger gemeinsam auftreten – zum Beispiel der Verzehr eines Nahrungsmittels und anschließende körperliche Aktivität.

Manchmal lässt sich jedoch trotz sorgfältiger Suche kein Grund für die Symptome finden.

Kann Nesselsucht durch Stress ausgelöst werden?

Stress als belastendes Gefühl bewirkt auch körperliche Veränderungen. Es kann dann auch zu einer verstärkten Freisetzung von Histamin kommen. Bei Menschen mit Urtikaria werden die Symptome oft schlimmer, wenn Stress hinzukommt. Es kann sich ein Teufelskreis entwickeln: Stress verstärkt die juckenden Hautrötungen, was wiederum die psychische Belastung erhöht und die Gesamtsituation verschlimmert. Daher werden Betroffenen oft entspannende Übungen oder andere Methoden zum Stressabbau empfohlen.

Welche Lebensmittel können Nesselsucht auslösen?

Nesselfieber kann eine allergische Krankheit sein und manche Allergiker entwickeln Quaddeln, wenn sie bestimmte Nahrungsmittel verzehrt haben. Grundsätzlich kommen ganz verschiedene Lebensmittel infrage, häufig sind es Kuhmilch, Nüsse, Fisch oder Hühnerei. Manche Personen reagieren auch schon auf bestimmte Lebensmittel, wenn sie diese nur berühren. Dies kann beispielsweise beim Kochen beziehungsweise bei der Zubereitung von Speisen passieren. Allerdings sind Nahrungsmittel im Allgemeinen selten die Ursache für die Beschwerden bei Nesselsucht.

Unabhängig von einer Allergie können Lebensmittel, die reich an Histamin sind, Beschwerden verursachen. Normalerweise wird Histamin aus der Nahrung bei der Verdauung abgebaut, bei manchen Menschen jedoch ins Blut aufgenommen; dann kann eine akute Urtikaria die Folge sein.

Manche Menschen reagieren auch auf Zusatzstoffe in der Nahrung mit einer Urtikaria. Dies können Süßstoffe, wie Aspartam, oder Farb- und Aromastoffe sein. Solche Reaktionen haben mit einer echten Allergie meist nichts zu tun; man nennt sie Pseudoallergien.

Anzeige

Welches Essen ist bei Nesselsucht verträglich?

Wenn man an Urtikaria leidet, können bestimmte Lebensmittel die Ursache sein, auch wenn dies insgesamt eher selten vorkommt. Treten die Hautveränderungen gleich nach dem Verzehr beispielsweise eines gekochten Hühnereis auf, dann ist der Auslöser schnell gefunden. Der Betroffene sollte also Hühnerei meiden, kann aber alle Lebensmittel essen, die kein Hühnerei enthalten. Schwieriger ist es, den Auslöser zu finden, wenn die Hautbeschwerden verzögert zum Vorschein kommen. Falls der Verdacht auf ein Nahrungsmittel als Auslöser besteht, ist eine Untersuchung beim Arzt und gegebenenfalls eine Ernährungsberatung zu empfehlen. Es ist aber nicht sinnvoll, ohne vorherige Beratung verschiedene Lebensmittel auf Dauer nicht mehr zu essen oder bestimmte Diäten dauerhaft einzuhalten. Denn eine vielfältige Ernährung ist wichtig für die Gesundheit. Je nach der Beratung beim Arzt kann man gezielt versuchen, ein verdächtiges Nahrungsmittel wegzulassen und genau überprüfen, ob dies der richtige Weg war.

Bei vielen Menschen sind jedoch Nahrungsmittel gar keine Ursache für die Beschwerden; also können sie ihre Mahlzeiten ganz normal genießen.

Ist eine Nesselsucht ansteckend?

Nein, eine Urtikaria ist nicht ansteckend. Ursache ist kein Erreger, der weitergegeben werden kann, sondern eine Reaktion der Haut des Betroffenen auf bestimmte Reize.

Was hilft gegen akute Urtikaria?

Zeigen sich die Quaddeln ganz plötzlich, etwa nach Kontakt mit einem Trigger, dann lindert rasche Kühlung der Haut die Beschwerden meist deutlich. Reicht das nicht aus, hilft ein Antihistaminikum in Form einer Tablette, als Saft oder Tropfen weiter. Dieser Wirkstoff blockiert die Wirkung des Histamins, einer Substanz, die von bestimmten Zellen im Körper bei einer Urtikaria vermehrt freigesetzt wird und die Symptome verursacht.

Wenn der Betroffene zusätzlich zu den Hautveränderungen an Schwellungen, etwa der Lippe oder des Gesichts leidet, ist eine ärztliche Untersuchung wichtig. Wahrscheinlich wird der Arzt dann Kortison verabreichen. Kommen zusätzlich weitere Beschwerden dazu, wie Benommenheit oder Kurzatmigkeit, kann es sich um eine schwere Reaktion handeln – dann sollte man den Notarzt rufen.

Wie behandelt man eine chronische Nesselsucht?

Leidet ein Patient an einer chronischen Urtikaria, hilft meist die regelmäßige Einnahme eines Antihistaminikums. Falls dies nicht ausreicht, gibt es weitere Möglichkeiten der Therapie, darunter auch Kortison für eine begrenzte Zeit.

Wichtig ist es dann zusätzlich, möglichst den Trigger zu identifizieren, damit der Betroffene diesen meiden kann. Sind zu große Wärme, Kälte oder auch Scheuern beziehungsweise Druck auf der Haut die Ursache, lässt sich dies oft vermeiden. Wenn man den Verdacht hat, dass Nahrungsmittel oder Nahrungszusatzstoffe als Ursache eine Rolle spielen, ist eine Ernährungsberatung und ggf. nachfolgende Diät ratsam.

Was kann man gegen Nesselsucht tun? Wie bekomme ich sie weg?

Die Hautstellen, an denen sich die rötlichen Quaddeln zeigen, kann man rasch kühlen. Dies ist beispielsweise mit einem Cool-Pack möglich, den man in ein dünnes Handtuch wickelt. Auch kühlende Lotionen können hilfreich sein. Dadurch geht der Juckreiz oft zurück. Hilft dies nicht, kommen verschiedene Medikamente in Betracht – meist sogenannte Antihistaminika, Kortison und seltener weitere spezielle Medikamente. Wenn man weiß, welcher Trigger die Hautveränderungen verursacht, kann man diesen oft vermeiden, zum Beispiel zu große Wärme oder Kälte.

Anzeige

Was sollte man bei Nesselsucht vermeiden?

Manchmal kann man herausfinden, auf welchen Reiz hin die Patienten die Hautquaddeln bekommen. Auslöser sind beispielsweise Wärme, wie ein heißes Bad, oder Kälte. Solche Situationen lassen sich also vermeiden. Manche reagieren auch auf Druck auf der Haut. Auch scheuernde Kleidung oder die eigenen kratzenden Finger können hier ein Problem sein. Aber auch das sind vermeidbare Faktoren. Manche Medikamente, zum Beispiel übliche Schmerzmittel, können die Quaddeln auslösen; darauf sollten Betroffene also ebenfalls verzichten. Sind, was selten ist, bestimmte Nahrungsmittel oder -zusatzstoffe die Ursache, dann ist eine entsprechend veränderte Ernährung wichtig. Wer durch sportliche Anstrengung Hautquaddeln bekommt, kann vor dem Sport ein Antihistaminikum einnehmen, um die Beschwerden zu verhindern. Allerdings ist es leider nicht bei jedem möglich, den Auslöser für die lästigen Quaddeln zu finden.

Welche Medikamente helfen bei Nesselsucht?

Sowohl bei der akuten als auch bei der chronischen Nesselsucht wirken Antihistaminika. Diese Wirkstoffe bremsen den Effekt des Histamins im Körper ab. Moderne Antihistaminika machen im Gegensatz zu älteren Präparaten nicht mehr müde und sollten bevorzugt werden. Antihistaminika kann man kurzzeitig oder bei chronischem Nesselfieber auch über längere Zeit einnehmen. Reicht dies nicht aus, stehen sogenannte Leukotrienantagonisten, Kortison und sehr selten auch spezielle weitere Medikamente zur Therapie zur Verfügung.

Was hilft bei Nesselsucht-Juckreiz?

Bei akuten Quaddeln lässt sich der Juckreiz oft durch Kühlung der Haut lindern. Auch Antihistaminika und Kortison helfen gegen den Juckreiz.

Helfen Globuli bei Nesselsucht?

Globuli, also Kügelchen mit bestimmten hochverdünnten Inhaltsstoffen, die in der Homöopathie verwendet werden, kommen in der Naturheilkunde und Homöopathie gegen ganz verschiedene Beschwerden zum Einsatz. Möglicherweise können sie bei Urtikaria zur Linderung der Symptome führen; hierfür gibt es aber keine wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse. Manche Homöopathen versuchen zudem den Erkrankten mit einem chronischen Krankheitsbild durch die Gabe eines Brennnesselextrakts zu helfen. Dieses wird einige Wochen lang regelmäßig in den Muskel gespritzt. Auch für diese Methode fehlen die wissenschaftlichen Beweise für eine Wirkung; allerdings kann diese Methode manchen offenbar helfen. Die Basis der Nesselfieber -Therapie besteht aber darin, den Auslöser möglichst zu meiden und entsprechend wissenschaftlich untersuchte Medikamente einzunehmen.

Darf man trotz Nesselsucht Sport machen?

Bei manchen Patienten ist körperliche Belastung, also auch Sport, der Auslöser für die Symptome. Allerdings ist es nicht zu empfehlen, auf Sport zu verzichten, denn regelmäßige Bewegung hat viele gesundheitliche Vorteile. Der Arzt in solchen Fällen ein Antihistaminikum verschreiben, das die Betroffenen kurz vor dem Sport einnehmen, sodass keine Beschwerden auftreten.

Anzeige

Darf man trotz Nesselsucht schwimmen gehen?

Manche Menschen reagieren auf Kälte, sie leiden an Kälteurtikaria. Für sie ist es ratsam, Kälte zu meiden – und dazu kann auch das Schwimmen gehören. Denn durch sehr kaltes Wasser oder auch das rasche Abkühlen der Haut nach dem Schwimmen können die Beschwerden dann ausgelöst werden.

Darf man trotz Nesselsucht in die Sauna?

Die Quaddeln entwickeln sich bei manchen Personen aufgrund von Wärme, die sogenannte Wärmeurtikaria. Ein Saunabesuch führt dann also meist zu den juckenden Hautveränderungen und sollte vermieden werden.

Kann Nesselsucht tödlich sein?

Beschränkt sich die akute oder chronische Urtikaria auf die Haut, ist dies zwar unangenehm, aber harmlos. In der Regel verschwinden die Hautveränderungen von selbst nach einiger Zeit. Bei Manchen kommt es jedoch zusätzlich zu Schwellungen der Haut (Angioödem) im Gesicht oder an den Lippen. Diese können sehr stark ausgeprägt und sehr unangenehm sein. Sind Zunge oder Gaumen betroffen, kann dies zu gefährlicher Atemnot führen. Auch wenn bei einer allergischen Reaktion noch weitere Symptome hinzukommen, wie Benommenheit, Kurzatmigkeit oder Husten, kann dies lebensgefährlich werden. Es ist eine Notfalltherapie nötig.

Kann Nesselsucht wieder verschwinden?

Manche Menschen leiden nur dann an den juckenden Quaddeln, wenn sie Kontakt zu ganz bestimmten Auslösern haben, beispielsweise Wärme. Die Hautveränderungen verschwinden dann recht schnell vollständig. Wenn man in Zukunft den Auslöser dann ganz vermeiden kann, wird auch die Urtikaria sozusagen wieder verschwinden. Manche Auslöser, etwa Pollen oder auch Sport, lassen sich aber nicht gut völlig vermeiden – hier helfen Medikamente weiter. Die Therapie führt bei Vielen dazu, dass sie gar keine oder kaum noch Beschwerden haben.

Warum kommt Nesselsucht oft abends?

Bei vielen Patienten treten die Beschwerden ganz plötzlich auf. Vor allem abends und nachts häufen sich solche Schübe mit Juckreiz und beeinträchtigen die Lebensqualität oft sehr stark. Denn neben den Beschwerden kommt es dann auch noch zu Schlafmangel und Müdigkeit am Tage. Warum die Symptome jedoch häufig vor allem abends und nachts auftreten, ist nicht genau geklärt.

Wann sollte man mit Nesselsucht zum Arzt gehen?

Wenn eine Person nur bei Kontakt mit bestimmten Pflanzen oder Ähnlichem Quaddeln entwickelt hat und die Quaddeln von selbst wieder verschwunden sind, ist keine sofortige ärztliche Untersuchung nötig. Man kann allerdings beim nächsten geplanten Arztbesuch davon berichten; denn gerade bei Allergikern ist dies eine wichtige Information.

Falls jedoch zusätzlich zu den Hautveränderungen noch eine Schwellung von Lippen oder Gesicht auftreten, ist eine Untersuchung beim Arzt zu empfehlen. Das Gleiche gilt, falls die Hautveränderungen immer wieder auftreten.

Ein Notfall besteht jedoch, wenn der Betroffene zusätzlich zu den Quaddeln noch kurzatmig wird, hustet oder gar das Bewusstsein verliert. Hier gilt es schnell einen Notarzt zu rufen, denn es handelt sich um eine schwere allergische Reaktion. Auch die Schwellung der Zunge und der Lippen (Angioödem) kann zu lebensbedrohlicher Atemnot führen.

Welcher Arzt hilft bei Nesselsucht?

Wenn jemand beobachtet, dass immer mal wieder juckende rötliche Quaddeln auftreten, kann zunächst der Hausarzt weiterhelfen – oder bei Kindern am besten der Arzt für Kinder- und Jugendmedizin. Es ist wichtig, dass der Patient genau untersucht wird, um die richtige Diagnose stellen zu können. Denn die Symptome können auch bei anderen, meist schwereren Krankheiten vorkommen, die dann eine andere Therapie erfordern.

Falls der Haus- oder Kinderarzt vermutet, dass eine Allergie dahinterstecken könnte, überweist er Sie möglicherweise an einen Facharzt für allergische Krankheiten weiter.

Was tun bei Nesselsucht beim Kleinkind?

Wenn ein Kleinkind erstmals juckende Quaddeln entwickelt, also Beschwerden einer Urtikaria, sollten Sie dies genau beobachten. Verschwinden die Quaddeln nicht sehr rasch wieder, wirkt das Kind beeinträchtigt, hat noch weitere Symptome oder treten die Quaddeln erneut auf, ist ein Besuch beim Arzt für Kinder- und Jugendmedizin (Pädiatrie) wichtig. Wenn auf solche Hautveränderungen zusätzlich eine Schwellung von Gesicht und Lippen folgen, kann das gefährlich werden: Eine Notfalltherapie ist dann wichtig! Das gilt auch, wenn sich eine allergische Reaktion mit schweren, gar lebensbedrohlichen Symptomen entwickelt.

Wie lange kann man Nesselsucht haben? Wie lange dauert Nesselsucht an?

Bei der akuten Form des Nesselfiebers verschwinden die Hautrötungen nach wenigen Minuten oder Stunden wieder vollständig. Bei der chronischen Nesselsucht jedoch kommt es auch nach 6 Wochen immer wieder erneut zu Beschwerden. Betroffene können also grundsätzlich viele Jahre oder lebenslang an Urtikaria leiden. Bei den meisten Patienten lässt sich die Nesselsucht aber erfolgreich behandeln, sodass keine oder kaum noch Beschwerden auftreten.

Alltagstipps bei Nesselsucht

Hat ein Arzt die Diagnose gestellt, ist es sinnvoll zu überlegen, was der Auslöser sein könnte, um diesen dann möglichst zu meiden. Plötzliche Wärme oder Kälte beispielsweise stellen für einige Menschen mit Urtikaria einen Reiz dar, aber es gibt noch zahlreiche verschiedene andere Trigger, die man meiden kann. Überwärmung vorzubeugen und Stress zu verringern kann allerdings bei vielen zur Linderung beitragen. Hat der Arzt ein Antihistaminikum oder ein anderes Medikament wegen chronischer Nesselsucht verschrieben, sollte man es regelmäßig wie verordnet einnehmen. Es kann hilfreich sein, stets eine kühlende Creme oder ein schnell wirksames Medikament bei sich zu tragen, falls die Hautquaddeln plötzlich auftreten. Hat ein Patient im Rahmen der Urtikaria schon einmal eine anaphylaktische Reaktion erlitten, ist es wichtig, verordnete Notfallmedikamente stets bei sich zu tragen und richtig anwenden zu können.

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.