Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Advertorial
Durchfall, Erbrechen, Spucken, Kuhmilch, Allergie

Durchfall, Erbrechen, Spucken: Ist es eine Allergie auf Kuhmilch? Ursula Knorrek von Nutricia Milupa klärt auf!

Durchfall, Erbrechen, Spucken: Ist es eine Allergie auf Kuhmilch? - Welche Vorteile haben Spezialnahrungen auf Aminosäurenbasis (AAF) mit Prä- und Probiotika (Synbiotika)?

Welche Vorteile haben Spezialnahrungen auf Aminosäurenbasis (AAF) mit Prä- und Probiotika (Synbiotika)?

Neue Wege in der Therapie der Allergie auf Kuhmilch haben das Ziel, durch Unterstützung der Darm-Mikrobiota positive Effekte auf das Immunsystem zu erzielen. Klinische Studien haben gezeigt, dass die in den Spezialnahrungen auf Aminosäurenbasis (AAF) enthaltenen Synbiotika die Darm-Mikrobiota auch längerfristig wieder näher an die Mikrobiota gesunder gestillter Kinder heranbringen.

Advertorial

Darüber hinaus konnte in den Studien der Einsatz von Medikamenten, z.B. Dermatologika, bei Säuglingen mit einer Allergie auf Kuhmilch gesenkt werden. Auch waren weniger Behandlungen gastrointestinaler Beschwerden, z.B. Durchfall, erforderlich. Nahrungen auf Basis von non-allergenen Aminosäuren mit Synbiotika können darüber hinaus das Auftreten von Infektionen, z.B. Ohrinfektionen im Säuglingsalter senken und den Einsatz von Antibiotika, Arzneimitteln zur Behandlung von Infektionskrankheiten und Hautpflegeprodukten reduzieren.

Zudem haben diese klinischen Studien auch die Sicherheit und Verträglichkeit von Spezialnahrungen mit einer spezifischen synbiotischen Mischung bestätigt.

Wie lange müssen Kinder mit einer Allergie auf Kuhmilch mit Spezialnahrungen auf Aminosäurenbasis (AAF) ernährt werden?

Die Prognose der Allergie auf Kuhmilch ist gut und die meisten Kinder vertragen die Milch bis ins Schulalter wieder. Allerdings endet sie nicht immer mit dem ersten Lebensjahr, sondern bleibt bei einem Teil betroffener Kinder über das erste Lebensjahr hinaus bestehen. Nun unterscheiden sich zwar die Ernährungsbedürfnisse älterer Kinder von denen jüngerer Kinder, doch die Milch spielt auch weiterhin eine wichtige Rolle für die Nährstoffversorgung. Kinder mit einer Allergie auf Kuhmilch sollten deshalb auch über das erste Lebensjahr hinaus einen vollwertigen Ersatz für die Milch erhalten. Dabei muss gewährleistet sein, dass dieser Ersatz die Kinder sicher vor allergischen Reaktionen schützt und sie mit allen Nährstoffen, die sie ansonsten über Milch und Milchprodukte bekommen würden, versorgt. Dafür stehen altersgerechte Spezialnahrungen zur Verfügung, die an die Bedürfnisse älterer Kinder angepasst sind. Diese sollten in den gleichen Mengen verzehrt werden, wie dies für Milch und Milchprodukte empfohlen wird.

Bei ärztlich gesicherter Diagnose werden die Kosten für Spezialnahrungen von den gesetzlichen Krankenkassen bis ins Kleinkindalter erstattet.

Frau Knorrek, herzlichen Dank für dieses Interview!