Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Neurodermitis NAhrungsmittel Triggerfaktor

Dr. med. Matthias Riedl, Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und ärztlicher Leiter – Geschäftsführer am medicum Hamburg

Neurodermitis bei Erwachsenen: Sind Nahrungsmittel ein Triggerfaktor?

Viele Neurodermitiker haben den Eindruck, dass sich die Hautsymptome durch bestimmte Nahrungsmittel verschlimmern. Wie lässt sich ermitteln, ob dieser Eindruck berechtigt ist? Welche Nahrungsmittel können für Erwachsene bei Neurodermitis Triggerfaktoren sein? Wie ernährt man sich bei Neurodermitis richtig? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Matthias Riedl, Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und ärztlicher  Leiter – Geschäftsführer am medicum Hamburg.

Herr Dr. Riedl, was sind bei Erwachsenen mit Neurodermitis die häufigsten Triggerfaktoren für Schübe und welche Rolle spielt die Ernährung?

Am häufigsten sind psychische Faktoren oder externe Einwirkungen wie Chemikalien oder hautschädigende Faktoren die Auslöser. Vielfach kann eine Ursache auch nicht eruiert werden. Der Nachweis von Beschwerden durch bestimmte Nahrungsmittel erfordert eine genaue Befragung, Selbstbeobachtung und Testung.

Zu den wichtigsten Provokationsfaktoren zählen:

Psychische Faktoren, Pollen, Hausstaub, Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe, Temperatur-schwankungen, starkes Schwitzen und Tierhaare.

Wenn die Ernährung der Auslöser ist, welche Nahrungsmittel sind häufige Auslöser für Neurodermitis-Schübe?

Eine allgemeingültige Ernährungstherapie bei atopischer Dermatitis gibt es nicht, da jeder Betroffene unterschiedlich reagiert. Generell gilt: Eine ausgewogene Ernährung und eine allgemein gesunde Lebensweise sollten in jedem Fall angestrebt werden. Nahrungsmittel sollten nur gemieden werden, wenn eine Unverträglichkeit besteht.

Anzeige

Häufig nicht vertragene Lebensmittel bei Neurodermitis

  • Weizen
  • Kuhmilch und Kuhmilchprodukte
  • Geflügel, Schweinefleisch, Fisch und Eier
  • Möhren, Paprika, Sellerie, Tomaten und Soja
  • Zitrusfrüchte
  • Nüsse, Erdnüsse
  • Alkohol, Kaffee und schwarzer Tee

© Dr. med. Matthias Riedl, medicum Hamburg


Sie erwähnten auch Zusatzstoffe als Auslöser von Neurodermitis-Schüben …

Ja, deswegen ist es wichtig, Fertigprodukte zu meiden, weil sie allergieauslösende Inhaltsstoffe wie z.B. Lebensmittelfarbstoffe, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker enthalten können. Die Mahlzeiten sollten aus frischen Zutaten hergestellt und möglichst nach saisonalem Angebot von Gemüse und Obst ausgewählt werden.

Wie gehen Sie vor, wenn Sie einen Erwachsenen mit Neurodermitis ernährungstherapeutisch behandeln?

Da bei gegebener Veranlagung manche Lebensmittel als Trigger wirken, können bei einem Teil der Patienten die Hauterscheinungen durch eine Elimination bestimmter Lebensmittel  positiv beeinflusst werden.

Die Austestung erfolgt in Form einer Auslassdiät, bei der potentielle Lebensmittel unter Beobachtung konsequent weggelassen werden. Diese sollte aber nur in Absprache und unter Aufsicht von Ernährungsfachkräften durchgeführt werden.

Bessert sich unter der Eliminationsdiät der Hautzustand, so erfolgt ein Kostaufbau, bei dem im Abstand von 4 bis 6 Tagen jeweils ein Lebensmittel eingeführt wird. Durch entsprechende Kontrollen des Hautbefundes lassen sich so die Lebensmittel erkennen, die eine Überempfindlichkeitsreaktion auslösen.

Gibt es weitere Empfehlungen in Bezug auf die Ernährung oder darüber hinaus, die Sie Ihren Patienten geben?

  • Einseitige Ernährung

Durch das Meiden von Lebensmitteln, die (möglichweise) nicht vertragen werden, kann es zu einer einseitigen Ernährung kommen, die den Körper nicht mehr mit allen nötigen Vitaminen und Mineralsoffen versorgt.

  • Calcium

Wenn Kuhmilch und Kuhmilchprodukte nicht vertragen werden, muss der tägliche Bedarf an Calcium durch calciumreiche Mineralwässer (>300 mg/L), grünes Gemüse, Mandeln und frische Kräuter gedeckt werden.

  • Omega-3-Fettsäuren

Eine erhöhte Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren kann den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen, weil die Freisetzung entzündungsfördernder Mediatoren aus Arachidonsäure vermindert wird. Meist gut vertragene Omega-3-Fettsäure-Lieferanten sind z.B. Rapsöl, Leinöl und Leinsamen. Fettreicher Fisch (Lachs, Makrele und Hering) und Walnüsse nur nach individueller Verträglichkeit.

  • Probiotische Lebensmittel

Probiotische Lebensmittel haben einen positiven Einfluss auf die Funktion der Darmschleimhaut und können den klinischen Verlauf der Neurodermitis positiv beeinflussen.

Anzeige

Herr Dr. Riedl, herzlichen Dank für dieses Interview!

Quelle:

Heinrich Kasper, Walter Burghardt, Ernährungsmedizin und Diätetik, Elsevier, 11. Auflage