Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Intrakutantest Hund Katze Pferd

Dr. med. vet. Ariane Neuber zum Thema: Intrakutantest bei Hund, Katze und Pferd - Wie wird er durchgeführt?

Intrakutantest bei Hund, Katze, Pferd: Wie wird er durchgeführt?

Im Zusammenhang mit einem Allergieverdacht bei Hunden, Katzen und Pferden ist oft von einem  sogenannten Intrakutantest die Rede. Wie wird dieser Intrakutantest durchgeführt und wann? Gibt es Unterschiede zwischen Hunden, Katzen und Pferden?  Was sagt ein Intrakutantest aus? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. vet. Ariane Neuber, CertVD DECVD MRCVS,  Europäische und RCVS Spezialistin in Veterinärdermatologie in Wiesbaden.

Frau Dr. Neuber, auf welche Allergene wird bei Hunden, Katzen und Pferden ein Intraktuantest durchgeführt?

Erst einmal ist es besonders wichtig festzustellen, dass ein Intrakutantest oder auch ein Blutallergietest nicht dazu dient, eine Allergie zu diagnostizieren. Ein Allergietest kann lediglich dazu dienen, bei einem Patienten, der die klinische Diagnose „Umweltallergie“ bereits hat, die auslösenden Allergene zu identifizieren, um daraus dann die einzig mögliche spezifische Art der Therapie, die Desensibilisierung, abzuleiten. Die Desensibilisierung kann  bei Erfolg sogar dazu führen, dass der betroffene Patient nicht mehr, oder zumindest weniger, auf die Allergene überregiert. Der Allergietest dient also weniger der Diagnose, als der Therapiefindung.

Ein Intrakutantest ist nur zur Identifizierung von Umweltallergenen sinnvoll. Die häufigsten Umweltallergene sind Dinge wie Hausstaub- und Futtermilben, Epithelien von anderen Tierarten, Pollen von Bäumen, Gräsern und Kräutern, sowie Pilzsporen. Andere Allergene, vor allem Futterallergene, kann man so nicht verlässlich erkennen.

Für die Flohallergie ist der Intrakutantest bedingt relevant: Ist der Test positiv, ist das Ergebnis aussagekräftig, allerdings schließt ein negatives Ergebnis eine Überreaktion auf Flohstiche nicht aus. Alternativ gibt es Bluttests, die allergen-spezifische IgE Antikörper messen.

Zusätzlich zu den Allergenen, die auch bei Hund und Katze im Test enthalten sind, werden bei Pferden oft Insektenallergene, z.B. Stech- und Kriebelmücken, getestet.

An welcher Körperstelle wird der Intrakutantest bei Hunden und Katzen durchgeführt?

In der Regel wird der Intrakutantest auf der seitlichen Brustwand durchgeführt.

Der Intrakutantest beim Pferd wir meist am Hals durchgeführt.

Muss diese Körperstelle für den Intrakutantest vorbereitet werden, zum Beispiel durch Reinigen oder Desinfizieren?

Je nach Anzahl der in der Region relevanten Allergene, die getestet werden sollen, wird ein mehr oder weniger großes Rechteck auf der seitlichen Brustwand geschoren. Reinigen und desinfizieren könnten das Testergebnis durch Reizung verfälschen; dies wird also nicht durchgeführt.


Wie führt man den Intrakutantest beim Hund, der Katze oder dem Pferd durch?

Nach dem Scheren werden meist Punkte mit einem Markerstift aufgemalt, damit man sich leichter orientieren kann und die Reaktionen auf die gespritzten Testlösungen verfolgen kann. Oft werden jeweils eine Injektion oberhalb und eine unterhalb von jedem Punkt durchgeführt.  Mit einer sehr kleinen Spritze mit sehr dünner Injektionsnadel wird dann eine sehr geringe Menge der jeweiligen Testlösung (0,05-0,1 ml) in die Haut gespritzt. Und zwar tatsächlich in die oberste Hautschicht, nicht unter die Haut. Dies ist eine spezielle Technik, die einiges an Übung und Feingefühl erfordert und  im Gegensatz steht zum Prick-Test, der beim Menschen durchgeführt wird. Beim Prick-Test beim Menschen wird ein Tropfen Allergenlösung auf die Haut aufgetragen und dann mit einer Nadel die Haut leicht angeritzt. Die Reaktion erfolgt meist innerhalb von wenigen Minuten, es kann aber auch schon mal ca. 30 Minuten dauern, und ist als eine Rötung und/oder Schwellung (Quaddel) sichtbar. Seltener wird auch nach 24 und 48 Stunden nochmals die Teststelle „abgelesen“, um sogenannte Spätreaktionen zu beobachten. Die Größe der Reaktion auf die Testlösungen wird verglichen mit der Größe der Reaktion auf die negativen und positiven Kontrolllösungen (Histamin und Kochsalzlösung). Da sehr viele Testlösungen verwendet werden,  und diese Prozedur für den betroffenen Patient sonst stressig werden könnte, wird der Patient meist in eine leichte, reversible Sedation, gelegt, das heisst er bekommt eine Beruhigungspritze. Nach dem Test wird eine weitere Injektion gegeben, die die Wirkung des Sedativums rasch wieder aufhebt.

Wie lange dauert der Intrakutantest bei Hunden, Katzen und Pferden?

Der eigentliche Test dauert ca. 30 Minuten, je nach Anzahl der gespritzten Allergene. Dazu kommt noch die Zeit, bis der Patient sediert ist und bis er nach der Prozedur wieder aufgewacht ist.

Wie verhindert man, dass die Hunde, Katzen und Pferde beim Intrakutantest die Teststelle nach dem Test belecken oder sich dort kratzen?

Die meisten Tiere tolerieren den Test sehr gut und lecken und kratzen nicht an der Teststelle. Falls dies doch mal passiert, kann ein Halskragen oder ein altes T-Shirt helfen. Lokal aufgetragene Kortisonsalben oder –sprays können auch hilfreich sein, um den Juckreiz zu reduzieren.

Was sagt der Intraktuantest bei Hunden, Katzen und Pferden aus?

Der Intrakutantest identifiziert die Umweltallergene, die eine Überreaktion des Immunsystems auslösen. Er dient, wie bereits erwähnt, nicht der Diagnose der Allergie, sondern hilft eine Form der Therapie zu ermoeglichen. Der Test kann auch bei Tieren, die klinisch nicht betroffen sind, positiv ausfallen. Deshalb kann er tatsächlich nicht der Diagnose einer Allergie dienen, sondern ist lediglich dafür da, bei Tieren die bereits als Umweltallergiker identifiziert sind, die auslösenden Allergene festzustellen. Die identifizierten Allergene können dann als Therapie in einer sogenannten Desensibilisierungslösung dem Patienten entweder oral oder als Injektion in regelmäßigen Abständen verabreicht werden. Dies führt in der Mehrzahl der Fälle zu einer Verbesserung der Allergiesymptomatik, ohne auf Medikamente zurückgreifen zu müssen, die eventuell das Immunsystem schwächen könnten. Die Desensibilisierung wird meist als Teil einer Gesamtstrategie für die Behandlung von Allergikern eingesetzt.

Frau Dr. Neuber, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.