Mastzellen-Aktivierungssyndrom Ernährung

Dipl. Ernährungswissenschaftlerin Ute Tischler-David zum Mastzellen-Aktivierungssyndrom (MCAS)!

Mastzellen-Aktivierungssyndrom: Spielt Ernährung eine Rolle?

Mit dem Begriff „Mastzellenaktivierungssyndrom“ (MCAS) bezeichnet man es, wenn Patienten ähnliche Symptome wie bei allergischen Reaktionen, Anaphylaxie oder Mastozytose zeigen, obwohl diese Erkrankungen nicht diagnostiziert werden konnten. Man geht bei diesen Patienten von einer Mastzellenaktivierung aus. Ziel der Therapie des Mastzellenaktivierungssyndroms ist es, den Effekt der überaktivierten Mastzellen zu bremsen. Mit Dipl. Ernährungswissenschaftlerin Ute Tischler-David sprach MeinAllergiePortal darüber, inwieweit die Ernährung beim Mastzellenaktivierungssyndrom eine Rolle spielen könnte.

Frau Tischler-David, gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Mastzellenaktivierungssyndrom (MCAS) und der Ernährung?

Bei Patienten mit einem Mastzellaktivierungssyndrom ( MCAS ) werden die Mastzellen in der Darmwand durch geringe Reize aktiviert und/oder die Darmwand weist eine höhere Anzahl an Mastzellen auf. Die Mastzellen liegen oft in der Nähe von Nervenendigungen des Darmnervensystems.

Bestandteile von Lebensmittel wie Peptide oder Lektine, aber auch Lebensmittelzusatzstoffe wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Aromastoffe oder Verdickungsmittel, scharfe Gewürze und Alkohol können die Mastzellen aktivieren. Die Lebensmittel, welche die Mastzellen aktivieren, sind individuell sehr unterschiedlich und immer dosisabhängig.

Welche Mechanismen stecken dahinter, wenn es beim Mastzellaktivierungssyndrom durch Nahrungsmittel zu Beschwerden kommt?

Mastzellen sind Teil unseres Immunsystems und besitzen sehr viele unterschiedliche Bindungsstellen. Stoffe, die solche Bindungsstellen besetzen können, aktivieren ab einer bestimmten Menge die Mastzellen. Diese schütten ihre Botenstoffe aus, zu denen das Histamin, aber auch viele andere Botenstoffe gehören. Diese Botenstoffe aktivieren unter anderem die Nerven des Darmnervengewebes.

Ein „klassischer“ Weg, auf dem Nahrungsmittel die Mastzellen aktivieren können, ist die Lebensmittelallergie. Hier binden die Antikörper (IgEs) gegen diese Lebensmittel an die IgE-Bindungsstellen und aktivieren so die Mastzellen. Wahrscheinlich können auch Nahrungsmittelbestandteile und manche Lebensmittelzusatzstoffe bestimmte Bindungsstellen der Mastzellen besetzen und so die Mastzellen aktivieren.

Das MCAS gleicht einer pseudoallergischen Reaktion.

Wie kommt es, dass z.B. Alkohol beim MCAS die Symptome verstärken kann?

Alkohol verstärkt ein MCAS, indem es das Histamin abbauende Enzym DAO im Blut hemmt. Dadurch befindet sich Histamin länger und in höheren Konzentrationen im Blut und kann somit die Beschwerden verstärken, bzw. deren Dauer verlängern. Über diesen Weg verstärken auch manche Medikamente die Beschwerden.

Ferner erhöhen Alkohol, scharfe Gewürze und vermutlich auch größere Mengen an Fruchtzucker die Darmdurchlässigkeit. So können vermehrt Stoffe in die Darmwand gelangen, die die Mastzellen aktivieren.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.