Allergische Rhinitis

Prof. Dr. Ludger Klimek, Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden

"Normale Erkältung" oder Allergische Rhinitis?

Die Außentemperaturen sinken und die Nase läuft – die Erkältungssaison hat begonnen. Zumindest ist dies oft die erste Vermutung der Betroffenen. Leider ist eine simple Erkältung jedoch nicht immer die Ursache für Symptome, die sich im Winter verstärkt zeigen. Auch eine Allergische Rhinitis kann sich hinter ganz ähnlichen Symptomen verbergen. Wie funktioniert unser Atemsystem? Wie unterscheiden sich die Symptome eines grippalen Infektes von denen einer Allergischen Rhinitis? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Diese Fragen beantwortet Prof. Dr. Ludger Klimek, Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden im Interview mit MeinAllergiePortal.

Herr Prof. Klimek, wie viele Ihrer Patienten, kommen zu Ihnen, weil sie glauben, eine Erkältung zu haben, obwohl sie in Wirklichkeit unter einer Allergischen Rhinitis leiden?

Diese Situation ist im Winter garnicht selten. Gerade bei den Patienten mit häufig wiederkehrenden Erkältungen ist es wohl ca. jeder Zehnte.

 

Was ist in der Regel der Auslöser der Allergischen Rhinitis?

Am häufigsten sind Hausstaub- und Vorratsmilben, gefolgt von Tierhaaren und Schimmelpilzen.

Haben Patienten, die unter diesen Formen der Allergischen Rhinitis leiden, im Sommer keine Symptome? Eigentlich sind Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder auch Haustiere doch das ganze Jahr über vorhanden?

Doch,  das haben sie durchaus. Im Sommer halten wir uns jedoch viel weniger in Innenräumen auf. Zudem wird mit Beginn der Heizperiode viel Allergen-haltiger Staub aufgewirbelt und das Innenraumklima ändert sich entscheidend.

Wie merkt man als Patient, dass mehr hinter den Symptomen steckt, als eine simple Erkältung?

Ein grippaler Infekt und eine Allergische Rhinitis äußern sich in sehr ähnlicher Form. Mögliche Symptome sind z.B. eine laufende Nase, also Schnupfen, Niesreiz, rote Augen, Beschwerden beim Atmen, Husten und Abgeschlagenheit. Es verwundert daher nicht, dass viele Betroffene diese Symptome mit einem grippalen Infekt, also einer simplen Erkältung verwechseln.

Es gibt jedoch auch Anzeichen, die auf eine Allergische Rhinitis hinweisen können. Wenn z.B. bestimmte Symptome immer wieder im gleichen Zeitraum, d.h. saisonal, oder unter ähnlichen Umständen auftreten, könnte eine Allergie dahinterstecken.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zwischen grippalem Infekt und Allergischer Rhinitis ist, dass grippale Infekte oft von erhöhter Temperatur begleitet werden – bei der Allergischen Rhinitis ist dies nicht der Fall.

Auch sind bei grippalen Infekten häufig die Lymphknoten am Hals angeschwollen und oft kommt es auch zur Bildung von eitrigen Sekreten in den Nebenhöhlen, was bei Allergien eher selten der Fall ist.

Ein häufiges Phänomen, das für eine Allergische Rhinitis sprechen kann, ist wiederum ein Juckreiz an Nase und Augen. Juckreiz ist für den grippalen Infekt nicht typisch.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.