Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Nicht allergische )

Allgemein


Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind alle reproduzierbaren, unerwünschten und unerwarteten Reaktionen, die nach dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel auftreten. Dabei unterscheidet man zwischen allergischen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, d.h. Nahrungsmittelallergien und nicht allergischen Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Es ist sehr wichtig zwischen diesen beiden Begrifflichkeiten zu differenzieren, da Diagnose und Therapie sich unterscheiden.

Zu den nicht allergischen Nahrungsmittelunverträglichkeiten gehören die Laktoseintoleranz, die Fruktosemalabsorption, die Unverträglichkeit biogener Amine, z.B. Histaminintoleranz, das ASS-Intoleranz-Syndrom und die Pseudoallergien sowie die sehr seltenen angeborenen Stoffwechselstörungen hereditäre Fruktoseintoleranz und Galaktosämie. Die genannten Unverträglichkeiten beruhen auf unterschiedlichen Mechanismen, die zu Beschwerden führen. Das Immunsystem spielt hier keine Rolle.

Die nicht allergischen Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind wesentlich häufiger als die Nahrungsmittelallergien. Die Häufigkeit von Nahrungsmittelunverträglichkeiten wird auf 15 Prozent bis 30 Prozent der Bevölkerung geschätzt.

Lesen Sie auch:

Allergie & Intoleranz: Richtig einkaufen, Kennzeichnung, Zutatenlisten

ASS-Unverträglichkeits-Syndrom – was darf man essen?

Fructosemalabsorption: Was kann man essen und was sollte man beachten?

Laktoseintoleranz - worin liegen die Ursachen? Was kann man essen?

Eliminationsdiät bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten & Intoleranzen

Vitamine und Nährstoffe bei Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten

Symptome

Welche Symptome auftreten und wie stark sie sind, hängt davon ab, wie viel des unverträglichen Nahrungsmittels gegessen wurde. Außerdem sind die Geschwindigkeit der Magenentleerung und die Darmbewegung von Bedeutung.

Zu den häufigen Symptomen zählen u.a. Durchfälle, Blähungen bzw. ein aufgeblähter Bauch und kolikartige Bauchschmerzen. Bei einigen Betroffenen macht sich die Unverträglichkeit auch durch Völlegefühl und Aufstoßen bemerkbar. Bei den Pseudoallergien und der Histaminintoleranz kommen noch allergieähnliche Symptome wie Fließschnupfen, Asthma bronchiale, Urtikaria und Herzrasen hinzu.

Diagnose

Im Unterschied zu Nahrungsmittelallergien werden bei nicht allergischen Nahrungsmittelunverträglichkeiten keine Antikörper gebildet und Allergietests machen daher keinen Sinn. Da die Mechanismen, die zu einer Nahrungsmittelunverträglichkeit führen, sehr unterschiedlich sind, fällt auch die Diagnostik sehr unterschiedlich aus. Bei der Laktoseintoleranz und der Fruktosemalabsorption werden sogenannte H2-Atemtests eingesetzt. Bei der  gibt es im Moment noch keine sichere Diagnosemethode. Die Bestimmung der Diaminoxidase (DAO) hat sich als unzuverlässig erwiesen. Bei Pseudoallergien beschränkt sich die Diagnostik im Wesentlichen auf die Anamnese und eine pseudoallergenarme Diät mit anschließender Provokation und Kostaufbau.

Therapie

Da die Mechanismen, die zu einer Nahrungsmittelunverträglichkeit führen, sehr unterschiedlich sind, fällt auch die Therapie sehr unterschiedlich aus. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass die Therapie zunächst in einer einer Reduktion des jeweils unverträglichen Stoffes, z.B. Laktose, Fruktose und Histamin besteht. Im Unterschied zu den Nahrungsmittelallergien ist es für die Betroffenen bei den Nahrungsmittelunverträglichkeiten meist möglich, die unverträglichen Nahrungsmittel zu verzehren. Hierbei kommt es allerdings auf die individuell verträgliche Menge an, die für jeden Patienten speziell ermittelt werden muss.

Lesen Sie auch:

Eliminationsdiät bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten & Intoleranzen

Allergie & Intoleranz: Richtig einkaufen, Kennzeichnung, Zutatenlisten

Mehr Sicherheit mit der Lebensmittelintoleranz Datenbank Österreich

Allergien und Unverträglichkeiten - wie hilft eine Ernährungsberatung?

Allergie und Nahrungsmittelunverträglichkeit – was erstatten die Kassen?

Praktische Tipps

  • Bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit sollten nicht ganze Nahrungsmittelgruppen komplett aus dem Speiseplan gestrichen werden, ohne dass überprüft wurde, ob dies auch nötig ist
  • Ein Ernährungstagebuch hilft bei der Ermittlung der individuell verträglichen Nahrungsmittel
  • Hilfreiche Links und Literatur:
    • Nahrungsmittelallergien und - unverträglichkeiten: in Diagnostik, Therapie und Beratung; Ute Körner, Astrid Schareina; Haug Verlag
    • Köstlich essen: Fruktose, Laktose & Sorbit vermeiden: Über 90 Rezepte: Unbeschwert genießen trotz mehrerer Unverträglichkeiten; Christiane Schäfer, Anne Kamp; Trias Verlag
    • www.daab.de
    • www.was-wir-essen.de/sonstiges/foren.php

Quellen

  • Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten: in Diagnostik, Therapie und Beratung; Ute Körner, Astrid Schareina; Haug Verlag
  • Praxisbuch Lebensmittelallergie: Der sichere Weg zur richtigen Diagnose und optimalen Therapie bei Allergien und Unverträglichkeiten; Anja Constien, Dr. Imke Reese, Christiane Schäfer;Südwest Verlag

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.