Pollenallergie Profiline Polcalcine

Priv.-Doz. Dr. med. Jörg Kleine-Tebbe, Allergie- u. Asthma-Zentrum Westend, Berlin

Pollenallergie: Welche Rolle spielen Profiline und Polcalcine?

Bei manchen Pollenallergikern weisen die gängigen Allergietests multiple Sensibilisierungen, d. h. vielfältig erhöhte Allergiebereitschaft, nach. Das bedeutet, es besteht laut Test nicht nur gegen ein Allergen eine Sensibilisierung, sondern gegen sehr viele Allergene oder auch gegen die Allergene sämtlicher Pollenarten und eventuell auch Nahrungsmittel. Nicht immer muss ein solches Ergebnis jedoch bedeuten, dass wirklich multiple Allergien bestehen. MeinAllergiePortal sprach mit Priv.-Doz. Dr. med. Jörg Kleine-Tebbe, Allergie- u. Asthma-Zentrum Westend, Berlin über falsch-positive Testergebnisse bei Pollenallergien und über die Rolle der Profiline und Polcalcine.

Herr Privatdozent Kleine-Tebbe, was bedeutet es, wenn Pollenallergiker im Prick-Test oder beim IgE-Test multiple Sensibilisierungen zeigen?

Pollenallergiker, die im Hauttest oder IgE-Test viele Reaktionen zeigen, sollten sorgfältig untersucht werden, denn nicht bei allen Patienten, die in den Tests auf sämtliche mögliche Polenallergene positiv reagieren, liegt wirklich eine multiple Allergie vor.

Wie kommt es dann zu den positiven Reaktionen in den Allergietests?

Die positive Reaktion mancher Patienten auf sämtliche Pollenextrakte im Allergietest kann daran liegen, dass bestimmte Panallergene diese Reaktionen nur vortäuschen. Panallergene sind Proteine, d.h. Eiweißstoffe, die in sämtlichen Pollenarten vorkommen können, das gilt für Baumpollen, Gräserpollen und Kräuterpollen gleichermaßen.

Die bekannten Panallergene sind entweder Profliline oder Polcalcine. Profilinsensibilisierungen, d.h. die Bereitschaft, gegen Profiline eine Allergie zu entwickeln und somit positive Reaktionen bei den Haut- und Bluttests, finden sich bei ca. 10 bis 15 Prozent der Pollenallergiker. Eine Polcalcinsensibilisierung findet sich dagegen nur bei ca. 5 Prozent der Pollenallergiker, d.h. hier handelt es sich um eine Minderheit.

Wo genau finden sich die Profiline und Polcalcine?

Profiline kommen in sämtlichen Pollen vor und auch in fast sämtlichen pflanzlichen Nahrungsmitteln. Dadurch erschweren sie nicht nur die Pollenallergiediagnostik, sondern auch die Diagnostik von Nahrungsmittelallergien. Dagegen kommen die Polcalcine nur in den Pollen vor.

Wenn ein Patient sowohl auf Profiline als auch auf Polcalcine sensibilisiert ist, dann wird er im klassischen Hauttest und auch im Bluttest auf sämtliche Pollenextrakte und damit auf sämtliche Pollenarten positive Reaktionen zeigen. Deshalb ist es in diesen Fällen nötig, die Sensibilisierung auf spezifische Majorallergene, d.h. gewisse Hauptallergene, zu überprüfen. Dies ist aktuell nur mit einem IgE-Test gegen das spezifische Hauptallergen der wichtigsten Allergenquellen möglich, d.h. mit der komponentenbasierten molekularen Allergiediagnostik. Die Majorallergene kommen entweder nur in den Baumpollen, nur in den Kräuterpollen oder nur in den Gräserpollen vor und damit lässt sich das auslösende Allergen besser eingrenzen. Die herkömmliche extraktbasierte Allergiediagnostik ist hierfür nicht geeignet.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.