Probiotika

Probiotika - von "pro" und "bios", also "für das Leben" – gehören zu den Metabiotika. Unter "Metabiotika" fasst man all jene natürlichen Substanzen zusammen, die einen Einfluss auf das Immunsystem haben, wie Prä- und Probiotika, Bakterienlysate oder bakterielle Autovakzine. Den Probiotika wird ein positiver Einfluss auf die Darmflora und damit eine gesundheitsfördernde Wirkung zugesprochen.

Schon seit über 100 Jahren ist insbesondere in Osteuropa bekannt, dass der Verzehr sauermilchhaltiger Nahrungsmittel ein langes gesundes leben fördert. Mit der Verfügbarkeit moderner Antibiotika waren diese Erkenntnisse lange in Vergessenheit geraten. Erst mit dem Aufkommen resistenter Bakterien und der drastischen Zunahme von allergischen Erkrankungen haben Probiotika eine Renaissance erlebt, Mittlerweile verfügen wir auch in Bezug auf Allergien und Nahrungsmitteunverträglichkeiten über wissenschaftliche Erkenntnisse, dass sich der regelmäßige Verzehr von Probiotika positiv auswirken kann.

Probiotika wirken zum einen über die Anregung des Immunsystems, indem sie Abwehrkräfte und antientzündliche Botenstoffe stimulieren und entzündungsfördernde Botenstoffe hemmen. Weiterhin bilden die Probiotika eine Art Barriere zwischen Darminhalt und Darmschleimhäuten und verhindern so den Übertritt von Allergenen und Unverträglichkeiten auslösenden Stoffen in die Blutbahn. Probiotika werden deshalb auch in der Prävention und Behandlung von Allergien bzw. zur Behandlung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten eingesetzt.

Auch beim Vorbeugen von Erkältungskrankheiten, aber auch als Behandlung akuter durch Viren ausgelöster Brechdurchfälle -  v.a. durch Rotaviren -, Schüben chronisch entzündlicher Darmerkrankungen oder chronischen Infektione,n z.B. des Urogenitalsystems, die nicht gut auf Antibiotika ansprechen, haben Probiotika positive Effekte gezeigt.

Probiotika enthalten lebende Mikroorganismen, z.B. Milchsäurebakterien, auch Lactobacillaceae genannt. Natürlicherweise kommen diese Mikroorganismen u.a. in „sauren“ Milchprodukten vor - man findet sie in Joghurt, Dickmilch, Kefir, Buttermilch etc.

In konzentrierter Form werden Probiotika-Präparate zur Nahrungsergänzung und Stärkung der Darmflora eingesetzt. Diese enthalten sehr hohe Dosierungen probiotischer Bakterien, um die Wirksamkeit zu steigern.  

Probiotika werden auf Grund ihrer gesundheitsfördernden Wirkung auch bestimmten industriell gefertigten Nahrungsmitteln zugesetzt, z.B. Milchprodukten oder Säuglingsnahrung.

Lesen Sie auch:

Allergien: Welche Rolle spielen Probiotika & Co. bei der Behandlung?

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Antibiotika und Allergien?

Neurodermitis verhindern mit Bakterienlysaten - Ergebnisse einer Studie

Welche Rolle spielt die Darmbarriere bei allergischen Erkrankungen?

Welche Rolle spielt die Darmflora für die Ausprägung einer Allergieneigung bei Kindern?

Mikrobiom und Allergie – ein neues Forschungsgebiet

Probiotika bei Allergien und Reizdarm, wann können sie Patienten helfen?

Wie helfen Probiotika & Co. bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.