schweres unkontrolliertes Asthma Entzündungsblocker PGD2 Blocker Prostagladin D2-Blocker

Prof. Dr. Stefan Zielen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitäts-Klinikum Frankfurt sowie medizinische Leitung und Studienarzt bei Medaimun

Schweres unkontrolliertes Asthma? Hilft ein neuer Entzündungsblocker?

Obwohl man bei der Asthma-Therapie in den letzten Jahren enorme Fortschritte verzeichnen konnte, gibt es nach wie vor Patienten mit schwerem unkontrolliertem Asthma. Viele Unternehmen der Pharmaindustrie forschen deshalb an neuen Therapieoptionen. Bis diese Medikamente dann tatsächlich für Patienten mit schwerem unkontrolliertem Asthma zur Verfügung stehen, dauert es allerdings lange. Die Teilnahme an einer Studie ist deshalb eine Möglichkeit, neue Therapien früher als andere zu erhalten. Eines der wenigen Zentren, die solche Studien durchführen, ist das Atemwegszentrum Medaimun. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. Stefan Zielen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitäts-Klinikum Frankfurt sowie medizinische Leitung und Studienarzt bei Medaimun über seine aktuelle Phase 3-Studie für einen neuartigen Entzündungsblocker, PGD2 Blocker.

Herr Prof. Zielen, was bedeutet es für Patienten, unter schwerem unkontrolliertem Asthma zu leiden?

Schweres unkontrolliertes Asthma ist ein Asthma der Stufe 4 bis 5, deren Symptome von den aktuell zur Verfügung stehenden Medikamenten nicht ausreichend kontrolliert werden. In der Therapiestufe 4 bis 5 besteht die Behandlung der Patienten üblicherweise aus der regelmäßigen Behandlung mit inhalativem Kortison (ICS), lang wirksamen Beta-Mimetika (LABA) und Long Acting Muscarinic Antagonisten (LAMA). Bei einigen Patienten ist das Asthma trotz dieser Behandlung nicht ausreichend kontrolliert. Immer wieder haben die Patienten Symptome und das Notfallspray Salbutamol  muss häufiger zum Einsatz kommen. Schon beim Treppensteigen kommt es bei Patienten mit schwerem Asthma zu Atemnot, Sport zu treiben ist kaum möglich und die Schlafqualität ist stark beeinträchtigt. Wenn man nicht sicher ist, ob man ein schweres unkontrolliertes Asthma hat, kann man auf der Website der Deutschen Atemwegsliga einen Asthmakontrolltest durchführen: http://www.atemwegsliga.de/asthmakontrolltest.html

Ca. 80.000 Menschen sind von schwerem unkontrolliertem Asthma betroffen. Das bedeutet für die Patienten eine sehr eingeschränkte Lebensqualität und für das Gesundheitssystem sehr hohe Kosten von bis zu 20.000,- € im Jahr.

Und speziell mit Patienten mit schwerem unkontrolliertem Asthma führt Medaimun Studien durch?

neuer entzuendungsblocker prostagladin d2 blocker zur therapie des schwerem asthmaNeuer Entzündungsblocker (Prostagladin D-2-Blocker) zur Therapie des schwerem AsthmasAktuell wird bei Medaimun eine Phase 3-Studie für einen neuartigen Entzündungsblocker durchgeführt. Die Studie richtet sich an Patienten mit schwerem, unkontrolliertem Asthma, die im letzten Jahr auch Kortisontabletten einnehmen mussten.

Die Wirkungsweise des Entzündungsblockers muss man sich so vorstellen: Bei einer Allergie kommt es zu einer überschießenden Reaktion der TH2-Helferzellen. Diese TH2-Helferzellen produzieren dann vermehrt Zytokine, d.h. Botenstoffe, wie IL-4, IL-5 und IL-13 und andere Mediatoren wie zum Beispiel Prostaglandin D2 (PGD2). PGD2 bewirkt eine Kontraktion der Atemwege bzw. verstärkt eine Reaktion auf andere Bronchokonstriktoren wie Allergene bei Patienten mit Asthma.

Die Konzentration von PGD2 im Bronchialsekret asthmatischer Patienten ist 10-fach höher als bei Kontrollpatienten, insbesondere nachdem sie mit Allergenen in Kontakt kamen. Entsprechend groß sind die Erwartungen an den neuen PGD2 Blocker, der in mehreren Vorläufer-Studien sehr erfolgreich bei Patienten mit Asthma eingesetzt wurde.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.