Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Diabetes mellitus

Dr. Stephanie Baas, medizinische Beraterin der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. (DZG) in Stuttgart

Zöliakie und Diabetes mellitus: Wie häufig treten sie zusammen auf?

Diabetes mellitus und Zöliakie sind assoziiert. Das heißt beide Erkrankungen neigen dazu, gemeinsam aufzutreten. Wie häufig ist dies der Fall? Was haben Diabetes und Zöliakie gemeinsam? Wie oft sollte man Kontrollen durchführen und was sollten Diabetiker mit Zöliakie wissen? MeinAllergiePortal sprach mit Frau Dr. Stephanie Baas, medizinische Beraterin der Deutschen Zöliakie Gesellschaft e.V. (DZG) in Stuttgart über die beiden Erkrankungen.

Frau Dr. Baas, wie häufig treten Zöliakie und Diabetes gemeinsam auf?

Zunächst stellt sich die Frage, welche Erkrankung zuerst da ist. In den meisten Fällen tritt zuerst die Diabetes auf und dann die Zöliakie. Unter den Diabetikern findet man 5 bis 8 Prozent Zöliakie–Patienten.     

Es gibt zwei Diabetes-Formen – gibt es bei beiden einen Zusammenhang mit Zöliakie?

Die Prozentangaben für das Auftreten von Diabetes und Zöliakie beziehen sich auf den Typ 1 Diabetes, d.h. den autoimmunen Diabetes. Bei Diabetes vom Typ 2, der bei Übergewicht, als Insulinresistenz oder als Altersdiabetes auftreten kann, gibt es keine Assoziation zur Zöliakie. Dennoch kann auch ein übergewichtiger Zöliakiepatient eine Typ 2-Diabetes bekommen.

Für die Verbindung von Typ 1-Diabetes und Zöliakie gibt es sehr gute Belege. Man weiß, dass hier eine sehr enge Assoziation besteht, weil die genetische Grundlage bei beiden Erkrankungen identisch ist. Menschen, die bestimmte Gene, wie das HLA DQ2 gekoppelt mit DR 3 tragen, haben ein erhöhtes Risiko für beide Erkrankungen, sowohl Diabetes als auch Zöliakie. Deshalb rät man Typ 1-Diabetikern zu routinemäßigen Zöliakie-Untersuchungen. Zumindest bis zum 18 Lebensjahr sollten diese entsprechend der Leitlinie alle ein bis zwei Jahre durchgeführt werden. Tritt Diabetes bei Erwachsenen auf, sollte Zöliakie zumindest einmal durch einen Antikörper-Test abgeklärt werden.

Sie sagten, dass Diabetes meist zuerst da ist und dann erst die Zöliakie hinzukommt. Wie sieht es aus, wenn es zuerst zu Zöliakie und dann erst zu Diabetes kommt?

Leider sind die Fälle, bei denen zuerst die Zöliakie bestand und dann erst die Diabetes entwickelt wurde, nicht so gut untersucht. Zu dieser Frage gibt es deutlich weniger Studien. Man kann jedoch sagen, dass es deutlich seltener vorkommt, dass Patienten zuerst Zöliakie und dann erst Diabetes entwickeln, als umgekehrt.

Eine Schwierigkeit bei der Frage, was zuerst da war, besteht darin, dass man nicht immer so genau weiß, welche Erkrankung tatsächlich zuerst besteht. Autoimmundiabetes kommt dadurch zu Stande, dass über die Autoimmunreaktion sehr viel Gewebe, d.h. insulinproduzierende Zellen, zugrunde geht, was sich dann an den typischen Symptomen relativ abrupt bemerkbar macht. Eine Zöliakie hingegen kann sehr lange existieren, bevor es zu einer Diagnose kommt.

Dadurch kann es sein, dass bei einem Patienten zwar zuerst Diabetes diagnostiziert wird, obwohl die Zöliakie, die man dann in einem darauffolgenden Screening findet, lange vorher bestand. Der Patient muss die Zöliakie nicht unbedingt bemerkt haben, denn nicht immer haben Zöliakie-Patienten Beschwerden. Die Diagnose für Diabetes wäre in diesem Fall jedoch früher bekannt gewesen.


Besteht bei Diabetes und Zöliakie das Risiko für weitere Erkrankungen?

Es gibt bei den endokrinologischen Autoimmunerkrankungen Syndrome, die besonders häufig zusammen auftreten und zwar Zöliakie, Diabetes und Hashimoto. Dabei können die Erkrankungen in unterschiedlichen Kombinationen auftreten und nicht immer müssen alle drei gemeinsam auftreten. Häufig findet man jedoch zwei der genannten Autoimmunerkrankungen kombiniert.

Eine holländische Studie hat die Zusammenhänge zwischen Diabetes und anderen Autoimmunerkrankungen untersucht. Daraus geht hervor, dass ca. 5 bis 30 Prozent der Typ 1-Diabetes-Patienten autoimmune Schilddrüsenerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis oder Morbus Basedow  entwickeln. Bei 5 bis 10 Prozent kommt es zu einer chronischen Gastritis und/oder einer Perniziösen Anämie. Bei 4 bis 9 Prozent der Diabetiker wird eine Zöliakie festgestellt, bei 0,5 Prozent kommt es zu Morbus Addison und bei 2 bis 10 Prozent der Patienten tritt Vitiligo auf, auch Weißfleckenkrankheit genannt.1)

Gibt es Dinge, auf die Diabetiker mit Zöliakie besonders achten müssen?

Die Symptome bzw. die mit der glutenfreien Ernährung einhergehenden Probleme sind bei Diabetikern mit Zöliakie die gleichen wie bei anderen Zöliakie-Patienten.

Bei Diabetikern mit Zöliakie kann es aber vorkommen, dass die Diabetes vor der Zöliakie-Diagnose besser eingestellt war. Der Grund: Die glutenfreie Diät kann sich auf die diabetische Stoffwechsellage auswirken, weil die bei Zöliakie gestörte Darmschleimhaut eben auch die Kohlenhydrate aus der Nahrung nicht so gut aufgenommen hat. Erholt sich die Schleimhaut, verbessert sich auch die Kohlenhydrataufnahme und es kann zu einem erhöhten Insulinbedarf  kommen. Gerade zu Beginn der glutenfreien Diät können die Zuckerwerte eines Diabetikers etwas schwanken.

Eine bei Diabetikern häufige Diabeteskomplikation, die dann auftritt, wenn der Patient schlecht  eingestellt ist, sind Mikroangiopathien, d.h. Gefäßveränderungen der kleinen Blutgefäße. Besteht zusätzlich zur Diabetes eine Zöliakie, von der die Erkrankten nichts wissen oder halten sie die glutenfreie Diät nicht gut ein, kommt es deutlich häufiger zu diesen Gefäßveränderungen. Gleiches gilt übrigens auch für die diabetische Retinopathie und Nierenschäden. Deshalb ist es für Diabetiker sehr wichtig zu wissen, ob sie auch eine Zöliakie haben.

Die größte Herausforderung im Alltag liegt bei Diabetikern darin, eine gute glutenfreie Ernährung zu gestalten. Das liegt daran, dass sich die Ernährungsanforderungen der beiden Erkrankungen Diabetes und Zöliakie ein wenig „in die Quere kommen“. Bei Diabetes strebt man eine relativ gleichmäßige und langsame Resorption der Kohlenhydrate an der Schleimhaut an. Das soll gewährleisten, dass der Blutzuckerspiegel im Anschluss an eine Mahlzeit nicht so rasch ansteigt. Ein zu hoher Blutzuckerspiegel muss über eine Insulingabe abgefangen werden, sinkt dadurch stark ab und ein Kreislauf beginnt. Insgesamt führt dieser Kreislauf immer wieder zu Ausschlägen des Blutzuckerspiegels und zu hohen Insulingaben. Man versucht also bei Diabetes, genau diesen Kreislauf zu vermeiden und dabei hilft ballaststoffreiche Mahlzeiten, z.B. mit Vollkornbrot, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen. Glutenfreie Produkte sind aber meist eher arm an Ballaststoffen und die enthaltenen Kohlenhydrate werden dadurch sehr schnell resorbiert. Dies kann man eventuell durch höhere Gaben an Fett und Eiweiß ausgleichen. Man muss aber aufpassen, dass dies keine negativen Auswirkungen auf das Gewicht hat. Diabetiker mit Zöliakie profitieren deshalb von der Beratung durch eine Ernährungsfachkraft.

Frau Dr. Baas, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Quellen:

1) Type 1 diabetes and autoimmune polyglandular syndrome: a clinical review, Van den Driessche A, Eenkhoorn V, Van Gaal L, De Block C., Neth J Med. 2009 Dec;67(11):376-87