Urtikaria und Angioödem

UNEV Urtikaria Tag

UNEV – das steht für eine Online Plattform zum Krankheitsbild Urtikaria, die sich an Patienten und Ärzte gleichermaßen richtet. Gegründet wurde Urtikaria Network e. V. bereits 2004, d.h. zu einem Zeitpunkt, zu dem das Internet als Kommunikationsmittel in der Medizin noch längst nicht so etabliert war wie heutzutage. Der kreative Kopf hinter dieser innovativen Idee war neben ihrem damaligen Kollegen Prof. Dr. Marcus Maurer, Privatdozentin Dr. med. Petra Staubach, Leiterin der Urtikaria und Angioödem-Sprechstunde der Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. Für ihr Engagement als Mitbegründerin der UNEV wurde ihr jüngst der erste Preis für Öffentlichkeitsarbeit des Berufsverbandes der Deutschen Dermatologen (BVDD) verliehen. MeinAllergiePortal sprach mit ihr über ihr Projekt und was sie damit erreichen wollte.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 25.06.2015 Weiterlesen
Chronische induzeirbare Urtikaria

Bearbeitet: 8.1.208 Bei der chronischen induzierbaren Urtikaria kommt es aufgrund bestimmter Reize zu den typischen Urtikaria-Symptomen an der Haut. Zur Diagnose und Behandlung der chronischen induzierbaren Urtikaria gibt die neue Urtikaria-Leitlinie Hinweise. Im Rahmen der Düsseldorfer Allergietage sprach MeinAllergiePortal mit Prof. Dr. med. Marcus Maurer, Oberarzt und stellvertretender Leiter des Allergie-Centrums-Charité und Direktor für Forschung an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité Universitätsmedizin in Berlin über wichtige Maßnahmen bei der Diagnose und Therapie der chronischen induzierbaren Urtikaria.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 16.06.2015 Weiterlesen
Chronisch induzierbare Urtikaria

Urtikaria ist nicht gleich Urtikaria – es gibt unterschiedliche Formen der Nesselsucht. Zum einen die chronisch spontane Urtikaria und zum anderen die chronisch induzierbare Urtikaria. Wie definiert sich die chronisch induzierbare Urtikaria? Welche Triggerfaktoren sind relevant? Wie erfolgt die Diagnose? MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Stephan Meller, Dermatologe, Allergologe und Oberarzt an der Hautklinik am Universitätsklinikum Düsseldorf UKD.

Autor: Sabine Jossé, MeinAllergiePortal, www.mein-allergie-portal.com Josse | 30.05.2015 Weiterlesen
Solare Urtikaria Lichturtikaria

Solare Urtikaria, auch Lichturtikaria genannt, wird durch Sonne bzw. Licht ausgelöst und verursacht unangenehme Hautsymptome. Für die Betroffenen ist das ausgesprochen lästig, denn gerade im Sommer oder im Urlaub im Süden, wenn andere unbeschwert den Aufenthalt im Freien genießen, haben sie Beschwerden. Welche Symptome sind typisch für die solare Urtikaria? Wie erfolgt die Diagnose? Was ist therapeutisch möglich? MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. med. habil. Bettina Wedi, Oberärztin und Leitung Dermatologische Tagesklinik, Allergologie, Labor Dermatologie/Allergologie, QM; Vorstandsvorsitz MHH-Allergiezentrum (MHH-AZ) an der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der Medizinischen Hochschule Hannover.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 27.05.2015 Weiterlesen
Chronische spontane Urtikaria

Viele Patienten mit Urtikaria-ähnlichen Hautsymptomen haben eine lange Ärzte-Odyssee hinter sich. In manchen Fällen werden die Hautsymptome nicht als chronische spontane Urtikaria (CSU) erkannt. Manchmal werden aber auch Symptome als Urtikaria eingestuft, obwohl andere Erkrankungen die Ursache sind. Eine effiziente Therapie der chronischen spontanen Urtikaria ist nur mit der richtigen Diagnose möglich. Die Diagnose ist deshalb von entscheidender Bedeutung und nimmt auch in der neuen Urtikaria-Leitlinie eine wichtige Rolle ein. Im Rahmen der Düsseldorfer Allergietage sprach MeinAllergiePortal mit Prof. Dr. med. Marcus Maurer, Oberarzt und stellvertretender Leiter des Allergie-Centrums-Charité und Direktor für Forschung an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité Universitätsmedizin in Berlin über wichtige Maßnahmen bei der Diagnose und Therapie der chronischen spontanen Urtikaria.

Autor: Sabine Jossé, MeinAllergiePortal, www.mein-allergie-portal.com | 05.05.2015 Weiterlesen
Angioödem ACE-Hemmer

ACE-Hemmer sind weltweit sehr häufig verschriebene Arzneistoffe. Eingesetzt werden sie z.B. zur Therapie von Bluthochdruck und Herzschwäche. Eine seltene Nebenwirkung der ACE-Hemmer sind Angioödeme, akute Schwellungen im Kopf-Hals-Bereich, die lebensbedrohlich sein können. Angesichts der hohen Zahl von Menschen, die regelmäßig ACE-Hemmer einnehmen – in Deutschland sind dies schätzungsweise 7 Millionen – ist das Problem ausgesprochen relevant. Geht man von 0,5 Prozent Betroffenen aus, muss man jährlich mit etwa 35.000 durch ACE-Hemmer ausgelöste Angioödem-Fälle rechnen. Das Problem: Bei durch ACE-Hemmer ausgelösten Angioödemen helfen die üblicherweise eingesetzten Medikamente nicht. Eine Arbeitsgruppe am Universitätsklinikum Ulm hat deshalb eine Möglichkeit entwickelt, ACE-bedingte Angioödeme besser zu behandeln. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Jens Greve, Oberarzt an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Ulm, über die Ergebnisse seiner Forschungen.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 28.04.2015 Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.