Urtikaria und Angioödem als Reaktion auf Schmerzmittel genetisch bedingt?

Nicht-steroidale Antirheumatika wie z.B. Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen oder auch Paracetamol, sind die weltweit am häufigsten eingenommenen Medikamente.

Neben der effektiven Wirkung gegen Schmerzen und Entzündungsreaktionen sind die nicht-steroidalen Antirheumatika aber auch für eine Reihe von möglichen Nebenwirkungen verantwortlich. Dazu gehören auch Überempfindlichkeitsreaktionen, welche sich am häufigsten als akute Urtikaria und/oder Angioödem zeigen.

Akute Urtikaria/Angioödem als Überempfindlichkeitsreaktion auf nicht-steroidale Antirheumatika: Genetische Varianten gefunden

Bei einer Untersuchung der menschlichen Chromosomen wurden verschiedene Varianten des sogenannten CEP68 Gens mit akuter Urtikaria und/oder Angioödem als Überempfindlichkeitsreation auf nicht-steroidale Antirheumatika assoziiert. Das würde bedeuten, dass die Entwicklung von Nebenwirkungen wie Urtikaria oder Angioödem auf Schmerzmittel hin genetisch bedingt wäre. 

Die Studie wurde kürzlich veröffentlicht und kann hier angesehen werden.

Advertorial

 

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.