Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Angioödeme Schwellungen unterschiedliche Formen

Prof. Petra Staubach-Renz zum Thema: Angioödeme, Schwellungen - es gibt unterschiedliche Formen!

Angioödeme, Schwellungen: Es gibt unterschiedliche Formen!

Schwellungen bzw. Angioödeme können sehr unterschiedlich sein. Das betrifft die Symptome, die Ursachen und hat auch Auswirkungen auf die Therapie. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Petra Staubach-Renz, Leiterin der Urtikaria und Angioödem-Sprechstunde der Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz über die unterschiedlichen Formen von Schwellungen bzw. Angioödemen. Einen ausführlichen Vortrag zum Thema "Hereditäres Angioödem und Differentialdiagnosen: Management der Andioödem-Subtypen" hält sie bei der Fachkreise-Veranstaltung "Düsseldorfer Allergie- und Immunologietage", die am 8. und 9. März 2019 im CCD Congress Center Düsseldorf stattfinden werden.

Frau Prof. Staubach-Renz, welche Arten von Angioödemen gibt es?

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Angioödemen bzw. Schwellungen:

  1. Die Mastzell-assoziierten Angioödeme
  2. Die nicht Mastzell-assoziierten Angioödeme, dazu zählen auch Bradykinin-vermittelte Angioödeme und damit auch die hereditäre Angioödeme.

Anzeige

Wodurch zeichnen sich Mastzell-assoziierte Angioödeme aus?

Mastzell-assoziierte Angioödeme:

  • treten meist zusammen mit Quaddeln und Juckreiz auf, nur sehr selten alleine. Man nennt die Erkrankung dann auch Urtikaria
  • halten ca. zwei Tage und nie länger als drei Tage an
  • Gehen nicht mit Magen-Darm-Attacken, die über mehrere Tage anhalten, einher.

Die meisten Urtikaria-Patienten leiden unter Quaddeln und Angioödemen, und nur eine kleine Subgruppe hat ausschließlich Angioödeme.

Wie zeigen sich die nicht Mastzell-assoziierten Angioödeme?

Bei den nicht Mastzell-assoziierten Angioödemen:

  • Kommen Quaddeln nicht vor
  • dauern die Symptome deutlich länger an, meist vier bis fünf Tage
  • treten häufig auch Magen-Darm-Attacken auf, die bis zu einer Woche anhalten können.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.