Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Angioödeme Schwellungen unterschiedliche Formen

Prof. Petra Staubach-Renz zum Thema: Angioödeme, Schwellungen - es gibt unterschiedliche Formen!

Angioödeme, Schwellungen: Es gibt unterschiedliche Formen!

Schwellungen bzw. Angioödeme können sehr unterschiedlich sein. Das betrifft die Symptome, die Ursachen und hat auch Auswirkungen auf die Therapie. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Petra Staubach-Renz, Leiterin der Urtikaria und Angioödem-Sprechstunde der Hautklinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz über die unterschiedlichen Formen von Schwellungen bzw. Angioödemen. Einen ausführlichen Vortrag zum Thema "Hereditäres Angioödem und Differentialdiagnosen: Management der Andioödem-Subtypen" hält sie bei der Fachkreise-Veranstaltung "Düsseldorfer Allergie- und Immunologietage", die am 8. und 9. März 2019 im CCD Congress Center Düsseldorf stattfinden werden.

Frau Prof. Staubach-Renz, welche Arten von Angioödemen gibt es?

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Angioödemen bzw. Schwellungen:

  1. Die Mastzell-assoziierten Angioödeme
  2. Die nicht Mastzell-assoziierten Angioödeme, dazu zählen auch Bradykinin-vermittelte Angioödeme und damit auch die hereditäre Angioödeme.

Anzeige

Anzeige

Wodurch zeichnen sich Mastzell-assoziierte Angioödeme aus?

Mastzell-assoziierte Angioödeme:

  • treten meist zusammen mit Quaddeln und Juckreiz auf, nur sehr selten alleine. Man nennt die Erkrankung dann auch Urtikaria
  • halten ca. zwei Tage und nie länger als drei Tage an
  • Gehen nicht mit Magen-Darm-Attacken, die über mehrere Tage anhalten, einher.

Die meisten Urtikaria-Patienten leiden unter Quaddeln und Angioödemen, und nur eine kleine Subgruppe hat ausschließlich Angioödeme.

Wie zeigen sich die nicht Mastzell-assoziierten Angioödeme?

Bei den nicht Mastzell-assoziierten Angioödemen:

  • Kommen Quaddeln nicht vor
  • dauern die Symptome deutlich länger an, meist vier bis fünf Tage
  • treten häufig auch Magen-Darm-Attacken auf, die bis zu einer Woche anhalten können.