Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

FODMAPS-arme Ernhährung Reizdarm

Dipl. Ernährungsberaterin FH Beatrice Schilling aus Baden in der Schweiz.

Wie hilft FODMAPs-arme Ernährung bei Reizdarmsyndrom und Intoleranzen?

Im Zusammenhang mit Intoleranzen und dem Reizdarmsyndrom taucht immer wieder ein Begriff auf, mit dem man auf den ersten Blick oft wenig anfangen kann: FODMAPs! Sicher ist, dass es sich dabei um eine Form der Ernährung handelt. Bei bestimmten Erkrankungen kann eine FODMAPs-arme Diät dazu beitragen, Beschwerden zu lindern. Was genau hinter FODMAPs steckt und wie sich dieses Ernährungskonzept auf Intoleranzen und das Reizdarmsyndrom auswirken kann, darüber sprach MeinAllergiePortal mit Dipl. Ernährungsberaterin FH Beatrice Schilling aus Baden in der Schweiz.

Frau Schilling, was versteht man unter FODMAPs und wie wirken sich FODMAP-Nahrungsmittel im Körper aus?

FODMAPs ist die Abkürzung für "Fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide und Polyole". Diese Untergruppen der Kohlenhydrate kommen natürlicherweise in gewissen Nahrungsmitteln vor und werden nicht von allen Menschen gut vertragen. Ein Einschränken der FODMAPs führt deshalb bei vielen Personen zu einer starken Reduktion von Beschwerden wie Blähungen, Bauchweh, Verstopfung bzw. Durchfall.

Zu den FODMAPs gehören Laktose, d.h. Milchzucker, der z.B. in Milch, Joghurt, etc. vorkommt, Fruktose, z.B. enthalten in Äpfeln und Birnen, Oligosaccharide, die z.B. in Form von Fruktanen in Weizen vorkommen, Galaktane, die man z.B. in Hülsenfrüchten findet und Polyole, die z.B. in Zwetschgen und in mit Sorbit gesüßten Kaugummis zu finden sind.

Anzeige

Folgende Nahrungsbestandteile zählen zu den FODMAPs:

Nahrungsbestandteile der Fodmaps mein allergie portal


Auf welcher Theorie basiert das FODMAP-Konzept?

Das FODMAPs-Konzept wurde von Fachleuten in Australien entwickelt und hat sich in verschiedenen wissenschaftlichen Studien als wirksam erwiesen.

Das FODMAP-Konzept basiert auf der Erforschung der Verdaubarkeit dieser FODMAPs und Erkenntnissen zum Reizdarmsyndrom, z.B. die damit verbundene gesteigerte Wahrnehmung von unvollständig verdauten Nahrungsbestandteilen.

Bei funktionellen Darmerkrankungen wie dem "Reizdarmsyndrom" wirkt eine FODMAPs-arme Ernährung zudem besser als die bisherigen Ernährungsempfehlungen.

Anzeige

Gab es in den Studien Anhaltspunkte dafür, warum die Verdaubarkeit von FODMAPs bei manchen Menschen vermindert ist?

Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe. Bei der "Laktose" spielt z.B. ein Enzym-Mangel eine Rolle. Weil das Enzym "Laktase" bei manchen Menschen nicht in ausreichender Menge vorhanden ist, ist die Aufnahme von Laktose im Dünndarm beeinträchtigt.

Bei der "Fruktose" ist bei den Betroffenen oft der Transport vom Darm ins Blut nicht zuverlässig. Andere FODMAPs sind für alle Menschen unverdaulich, können aber, insbesondere bei Personen mit einem überempfindlichen Magen-Darmsystem, Probleme verursachen. Oft handelt es sich daher um ein Reizdarmsyndrom als Basiserkrankung, kombiniert mit Unverträglichkeiten.

Die Abläufe bei der Verdauung von FODMAPs muss man sich wie in dieser Grafik vorstellen:

Beschwerden durch Auswirkungen der Fodmaps mein allergie portal


Bei welchen Krankheitsbildern kann eine FODMAP-arme Diät hilfreich sein?

Vor allem beim Reizdarmsyndrom kann diese Diät helfen. Dort lohnt es sich sogar versuchsweise die FODMAPs einzuschränken, auch wenn ein Laktose- oder Fruktosetest negativ war.

Es gibt aber auch Hinweise, dass eine FODMAPs-arme Ernährung bei anderen Magen-Darm-Erkrankungen, wie beispielsweise Morbus Crohn, oder nach bestimmten Darmoperationen hilfreich sein kann. Hierzu benötigen wir aber noch weitere Studien.

Helfen kann eine FOODMAPs-arme Ernährung auch bei einer Laktose-Intoleranz oder einer Fruktose-Intoleranz, falls die Beschwerden trotz einer laktose- bzw. fruktosearmen Ernährung anhalten.

Welche Lebensmittel sind arm oder reich an FODMAPs?

Der FODMAPs-Gehalt der Lebensmittel wurde analysiert und aufgrund dessen wurden Empfehlungen zu geeigneten bzw. ungeeigneten Nahrungsmitteln erstellt. FODMAPs-reich sind, wie gesagt, Äpfel, Milch, Honig oder Weizen.

FODMAPs-arm sind beispielsweise die Früchte Banane, Kiwi, Erdbeeren und Ananas. Bei den Gemüsen und Salaten gelten Karotten, Tomaten, Kürbis und die meisten Salate als FODMAPs-arm, bei den Getreiden sind dies Dinkel und Hafer. Aber auch Fleisch, Fisch, Eier, Kartoffeln und Reis sind FODMAPs-arm.

Interessanterweise gibt es hier einige "Überschneidungen" mit einer glutenfreien Ernährung. Viele meiner Patienten, welche von sich aus "glutenfrei" essen, weil ihnen das gut bekommt, profitieren im Grunde nicht vom Verzicht auf Gluten, sondern davon, dass sie sich durch den Verzicht auf Weizen gleichzeitig auch FODMAPs-arm ernähren.

Wie sieht eine FODMAPs-arme Diät aus?

In einer ersten Phase werden alle FODMAPs-reichen Nahrungsmittel für 4 bis 8 Wochen gemieden. Das nennt man die Eliminationsphase. Dadurch sollten die Beschwerden stark nachlassen oder sogar völlig verschwinden.

Danach kann in der zweiten Phase gezielt ausprobiert werden, welche Nahrungsmittel bzw. Nahrungsmittelgruppen in welchen Mengen vertragen werden.

In der dritten Phase ist es das Ziel, die jeweils individuelle FODMAPs-reduzierte Ernährung zu ermitteln, welche mit möglichst wenigen Nahrungseinschränkungen zu einer ausreichenden Reduzierung der Beschwerden führt.

Ist bei der FODMAPs-armen Ernährung die Versorgung mit Vitaminen und Mineralien sichergestellt, oder sollte man etwas beachten?

Die FODMAPs kommen ist fast allen Nahrungsmittelgruppen vor. Es gibt aber fast überall Alternativen: z.B. Beeren an Stelle von Äpfeln, laktosefreies Joghurt an Stelle von normalem Joghurt, Dinkelprodukte an Stelle von Weizenprodukten etc.. So kann die Ernährung trotzdem ausgewogen gestaltet werden, wenn die entsprechenden Fachkenntnisse vorliegen. Eine FODMAPs-arme Ernährung sollte deshalb nur in Begleitung einer erfahrenen Ernährungsfachkraft durchgeführt werden. Diese unterstützt bei der korrekten Anwendung der FODMAPs-armen Ernährung und hilft, eine individuell angepasste und trotzdem ausgewogene Form zu finden.

Frau Schilling, vielen Dank für dieses Interview! 

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.