Mikrobiologische Therapie

Dr. med. Annette Jänsch zum Thema: Mikrobiologische Therapie: Was ist das?

Mikrobiologische Therapie: Was ist das?

Sie erwähnten auch Laktobakterien und Bifidobakterien – welche Funktion haben diese im Darm?

Laktobakterien und Bifidobakterien haben viele Funktionen. Unter anderem sind sie verantwortlich für einen leicht sauren pH-Wert im Darm, eine wichtige Funktion, denn dies ist die Voraussetzung für eine optimale Arbeit der Verdauungsenzyme im Darm. Störungen in dieser Protektivflora finden sich häufig dann, wenn die Patienten über starke Blähungen klagen.

Darmbakterien sind aber auch an der Vitaminproduktion und der Hormonregulation beteiligt. Darmbakterien produzieren Antikörper, wie sekretorisches IgA zum Beispiel.

Und welche Keime wirken bei allergischen oder entzündlichen Erkrankungen immunmodulierend?

E.-Coli und Enterokokken sind immunmodulierende Keime, mit denen ich gerne arbeite, insbesondere wenn die Diagnostik ein Defizit ergeben hat. Grundsätzlich sind beide Keime aber auch eine gute ergänzende Behandlung bei Colitis Ulcerosa, weil sie die Entzündungsaktivität reduzieren.

Advertorial

 

Wie kommt es überhaupt zu einer Störung der Mikrobiota und welche Faktoren können die Darmmikrobiota negativ beeinflussen?

Man weiß, dass die Darmflora sehr empfindlich auf Stress reagiert. Krankhafter Stress, d.h. eine permanente Aktivierung ohne Erholungsphasen, stört die Darmflora und die Funktion der Schleimhaut erheblich.

Ein weiteres großes Problem für die Darmflora sind Medikamente. Wir wissen, dass Antibiotikagaben die Darmmikrobiota beeinträchtigen. Bei Einnahme eines Antibiotikums kann sich die Darmflora eines gesunden Erwachsenen zwar noch komplett regenerieren. Wenn aber innerhalb eines Jahres eine zweite Antibiotikagabe hinzukommt, können Veränderungen in der Darmmikrobiota bestehen bleiben. Beim sensibleren kindlichen Organismus ist dies in noch stärkerem Maße der Fall. Eine häufige Antibiotikagabe im Kindesalter kann das Gleichgewicht der Darmmikrobiota beeinträchtigen und die Entstehung allergischer Erkrankungen begünstigen.

Aber nicht nur in Form von Medikamente, die man selbst einnimmt, können Antibiotika die Darmflora beeinträchtigen. Auch über Fleisch, das aus Massentierhaltung stammt und daraus hergestellten kommt man in Kontakt mit Antibiotika, denn bei industriell hergestelltem Fleisch wird fast immer mit Antibiotika gearbeitet.

Neben den Antibiotika haben aber auch Medikamente wie Schmerzmittel und Kortison einen großen Einfluss auf die Darmmikrobiota und die Funktion der Darmschleimhaut.

Der dritte Faktor der die Darmmikrobiota neben Stress und bestimmten Medikamenten beeinträchtigt, ist unsere industriell gefertigte Ernährung. Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Aromen, Konservierungsstoffe können einen stressenden Einfluss auf die Darmflora haben. Für gesunde Menschen ist das für einen begrenzten Zeitraum in der Regel kein Problem, aber wenn mehrere der genannten Faktoren zusammenkommen, kann dies die Bakterienzusammensetzung empfindlich stören und so verändern, dass es sich nicht mehr selbstständig regenerieren kann.

Frau Dr. Jänsch, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.