Pollenallergie, Heuschnupfen

Pollenapp 2.0

Seit Mai dieses Jahres stellt die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst in Deutschland eine kostenlose Pollenapp zur Verfügung, die Heuschnupfen-Geplagten das Leben erleichtern soll. Mit der App können Pollenallergiker ihr persönliches Symptom-Profil  mit den Daten der Pollenflugvorhersage des Deutschen Wetterdienstes verbinden - Basis ist das elektronische Pollentagebuch, ein internationales Projekt. Mit Hilfe der App lässt sich nachvollziehen, welche individuellen Symptome welchen Schweregrades mit welchen Pollenbelastungen einhergehen. Darüber hinaus bietet die neue App die Möglichkeit einer individualisierten Symptomvorhersage für die nächsten Tage. Pollenallergiker haben so die Möglichkeit „ihr Allergen“ zu meiden, bzw. die Dosierung der Medikamente entsprechend anzupassen. Über die neue App, die auch bei der Veranstaltung "Allergologie im Kloster" in Mai 2013 im Kloster Eberbach vorgestellt wurde, sprach MeinAllergiePortal mit Prof. Karl-Christian Bergmann, Leiter der interdisziplinären allergologisch-pneumologische Ambulanz, Charité Berlin und Vorstand der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst in Berlin.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 22.07.2013 Weiterlesen
Etagenwechsel Allergie

Wenn im Zusammenhang mit Allergien von einem Etagenwechsel die Rede ist, ist gemeint, dass sich eine bestehende allergische Rhinitis, also z.B. ein Heuschnupfen, aber auch eine durch Milben oder Schimmelpilze verursachte allergische Rhinits, zu einem allergischen Asthma ausweitet. Damit greifen die entzündlichen Prozesse von den oberen Atemwegen auf die unteren Atemwege über und wechseln sozusagen "die Etage". Man fürchtet diese Entwicklung, denn wenn zwei allergische Erkrankungen parallel bestehen, hat dies erhebliche Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen. Über Anzeichen, Verlauf und Gegenmaßnahmen beim Etagenwechsel sprach MeinAllergiePortal mit Dr. Bernhard Sehrbundt, Leiter der Hochschulambulanz der Hals- Nasen- Ohrenklinik, Universitätsklinikum Marburg.

Autor: S. Jossé/B. Sehrbundt, www.mein-allergie-portal.com | 02.07.2013 Weiterlesen
allergische Rhinitis Verordnung

Antihistaminika und topische Glukokortikosteroide sind international als leitliniengerechte Therapeutika bei einer wiederkehrenden oder andauernden allergischen Rhinitis anerkannt. Dennoch wird diese Erkrankung in Deutschland meist unzureichend therapiert [1] „Allergische Rhinitis wird immer noch verharmlost. Zudem sind die Standardtherapeutika in den meisten Fällen für gesetzlich versicherte Patienten nicht verordnungs- bzw. erstattungsfähig.     

Autor: PM Allergiezentrum Wiesbaden, www.mein-allergie-portal.com | 12.06.2013 Weiterlesen
Kreuzallergien Molekulare Allergiediagnostik

Kreuzallergien können auftreten, wenn bereits eine Sensibilisierung besteht. Z.B. kann bei bestehender Pollenallergie zusätzlich eine Nahrungsmittelallergie auftreten. Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist die genaue Diagnose. Hier spielt die relativ neue Molekulare Allergiediagnostik eine Rolle, sie ist entscheidend für den Therapieerfolg. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. med. Christian Otterstedde, HNO und Allergologe, HNO Praxis am Goetheplatz, Frankfurt

Autor: S. Jossé/C. Otterstedde, www.mein-allergie-portal.com | 10.06.2013 Weiterlesen
Chronische Allergie Rhinitis Rhinosinusitis

Die bekannteste Form der allergischen Rhinitis ist der Heuschnupfen bzw. die Pollenallergie, eine allergisch bedingte Entzündung der Nasenschleimhaut. Aber auch Hausstaubmilben, Schimmelpilze und Tierhaare können allergische Reaktionen auslösen. Sind zusätzlich die Nasennebenhöhlen von den entzündlichen Veränderungen betroffen, spricht man von einer allergischen Rhinosinusitis. Bestehen allergische Rhinitis und allergische Rhinosinusitis über einen längeren Zeitraum, kann es zu einer chronischen Rhinitis bzw. zu einer chronischen Rhinosinusitis kommen. Über die Behandlungsmöglichkeiten sprach MeinAllergiePortal mit Prof. Dr. med. Wolf Jürgen Mann, Direktor der HNO-Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität, Mainz.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 06.06.2013 Weiterlesen
Heuschnupfen SIT Akupunktur

Die Akupunktur ist ein wesentlicher Bestandteil der traditionellen Chinesischen Medizin und eine der ältesten Therapieformen. Neben der klassischen Schulmedizin gewinnt diese alternativ-therapeutische Maßnahme auch bei der Behandlung von Heuschnupfen immer mehr an Bedeutung - am Universitätsklinikum in Dresden wird sie bereits seit über 25 Jahren eingesetzt. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Bettina Hauswald, Leiterin der Abteilung für Allergologie und Rhinologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden und anerkannte Expertin der ersten Stunde auf dem Gebiet der Akupunktur über den Einsatz von SIT und Akupunktur.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 15.05.2013 Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.