Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Allergie Hainbuche Vorkommen Symptome

Allergie auf Hainbuche: Vorkommen und Symptome

Allergie auf Hainbuche: Vorkommen und Symptome

Bei einer Allergie auf Hainbuche sind die Monate April und Mai kein Spaß. Eine wilde Mischung von Baumpollen schwirrt durch die Lüfte und sorgt für Beschwerden. Auch die Pollen der Hainbuche fliegen mit. Wo findet man Hainbuchen? Welche Symptome lösen sie aus? Wann kommt es zu Kreuzreaktionen? Dies sind wichtige Aspekte, die Allergiker wissen sollten.

Allergie auf Hainbuche: Pollen aus der Gartenhecke

Die Gemeine Hainbuche (Carpinus betulus) ist in Mitteleuropa heimisch. Sie wächst, was ihr Name bereits andeutet, gerne in Wäldern und dort besonders häufig in Gemeinschaft mit Eichen. Weitere Namen sind Hagebuche, Weißbuche oder Hornbaum. Als Baum wird die Hainbuche bis zu 25 Meter hoch. Da sie sich sehr gut schneiden lässt, wird die Hainbuche aber auch häufig als Heckengehölz in Gärten angepflanzt. Sie bevorzugt frischen, feuchten nährstoff- und basenreichen Boden, kann aber dank ihres tiefgreifenden Wurzelwachstums auch mit Trockenheit recht gut zurechtkommen und gilt daher als klimatolerant. Mit den Rotbuchen teilt sie zwar äußerlich einige Eigenschaften, die beiden Bäume sind aber nur weitläufig verwandt und gehören unterschiedlichen Familien an.

Allergie auf Hainbuche: Kreuzreaktionen mit anderen Baumpollen sind häufig

Die Kätzchenblüten der Hainbuche blühen zwischen März und Juni, die Hauptblütezeit liegt im April. Der Pollenflug der Hainbuche geht mit dem der Birkenpollen Hand in Hand: Sie fliegen etwa gleichzeitig, beide Bäume gehören zur Familie der Birkengewächse (Betulaceae) und ihre Allergene ähneln sich zum Teil deutlich. Zwar ist die Birke im Hinblick auf Allergien der prominentere Part der beiden, es gibt aber auch isolierte Allergien gegen Hainbuchenpollen. Häufig entsteht eine Allergie auf Hainbuchen allerdings als Kreuzreaktion bei einer Sensibilisierung auf Birkenpollen. Die Hauptallergene der Birke (Bet v 1) und der Hainbuche (Car b 1 ) weisen große Ähnlichkeiten auf. Da auch weitere Baumpollen wie Erlen-, Hasel- und Eichenpollen ein ähnliches Allergen besitzen, sind Kreuzreaktionen mit diesen Pollen ebenfalls möglich. Durch unterschiedliche Blütezeiten der Bäume kann sich dadurch die Zeit der Beschwerden deutlich verlängern.

Durch welche Symptome äußert sich sie Allergie auf Hainbuchen?

Eine Allergie auf Hainbuchen äußert sich durch die klassischen Heuschnupfen-Symptome. Typisch sind:

  • Niesattacken, Fließschnupfen
  • Gerötete, verquollene Augen
  • Jucken im Hals

Bei schweren Allergien kann es zu allergischem Asthma bronchiale kommen.

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.