Klimawandel Pollenallergiker

Wiesen-Lieschgras-Polle (Phlenum pratense)! Quelle: Prof. Jeroen Buters

Klimawandel: Warum bestimmte Pollenallergiker besonders leiden müssen

Dass Pollenallergiker durch den Klimawandel zu leiden haben, steht jetzt fest. Das zeigten Daten aus ePIN, dem weltweit ersten voll automatisierten Polleninformationsnetzwerk im südlichen Freistaat. „Für Bayern konnten wir nachweisen, dass sich der Klimawandel deutlich auf die Allergiesymptome der Pollenallergiker auswirkt“, versichert Prof. Dr. Jeroen Buters, Sektionssprecher „Umwelt-/Arbeitsmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) e. V..

Der Klimawandel wirkt nicht auf alle Pflanzen in gleicher Weise. So setzt der Pollenflug der Frühblüher wie Hasel, Erle und Birke früher ein als bisher, ausgelöst durch tendenziell höhere Frühjahrstemperaturen. „Damit erreicht der Pollenflug eher seinen Peak und die Baumpollenallergiker müssen früher leiden“, erklärt Prof. Buters, „außerdem produzieren die Frühblüher mehr Pollen und mehr allergene Proteine.“

 

Bei den Gräsern ist das anders. Hier nimmt die Pollenmenge deutlich ab, weil der Regen in der Stadt schneller verdunstet. „Die Gräser bekommen weniger Wasser und produzieren weniger Pollen“, erklärt Prof. Buters, „gut für die Gräserpollenallergiker in den Städten“. Trotz variabler Effekte je nach Region, Klimazone und Besiedlung ist der Trend in Bayern klar: Der Klimawandel ändert die Bedingungen für Pollenallergiker - wahrscheinlich nicht zum Besseren.

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.