Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden und als erstes erfahren wann unsere Webinare stattfinden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Ohren jucken Ursachen Diagnose Therapie

Dr. Maud-Bettina Hilka zum Thema: Wenn die Ohren jucken - Ursachen, Diagnose, Therapie! Bildquelle: M.-B. Hilka

Wenn die Ohren jucken: Ursachen, Diagnose, Therapie!

Wenn die Ohren jucken suchen viele Patienten den HNO-Arzt auf und denken, dass sie sicherlich an einer Allergie leiden. Aber ist das lästige Jucken im Gehörgang tatsächlich meist allergisch bedingt? Wie stellt der Arzt die Diagnose und wie lässt sich der Juckreiz am besten behandeln? Dr. Maud-Bettina Hilka, HNO-Gemeinschaftspraxis Wiesbaden, berichtet im MeinAllergiePortal-Erklärvideo „Wenn die Ohren jucken: Ursachen, Diagnose, Therapie!“, auf welche Ursachen solch ein vorhandener Juckreiz häufig zurückzuführen ist und welche Behandlungsmöglichkeiten je nach Ergebnis der erfolgten Diagnose zur Milderung verhelfen.

Autor: Sabine Jossé M. A.

Interviewpartner: Dr. Maud-Bettina Hilka

Frau Dr. Hilka, wie häufig klagen Ihre Patienten über ein Jucken im Ohr?

Juckende Ohren sind in der Tat ein häufiges Problem der Patienten, die in die HNO-ärztliche Praxis kommen. Meist handelt es sich um einen Juckreiz des äußeren Gehörgangs.

Wie kommt es zum Jucken im Ohr?

Wenn die Ohren jucken, ist häufig eine Fehlbehandlung des Gehörgangs die Ursache. Leider ist die Unsitte, die Ohren ständig mit Wattestäbchen zu reinigen, immer noch weit verbreitet.

Anzeige

 

Heißt das, ein Juckreiz im Ohr kann durch Wattestäbchen entstehen?

So ist es! Wattestäbchen führen dazu, dass der Gehörgang austrocknet. Wie wir alle wissen, ruft trockene Haut einen Juckreiz hervor und es kommt zu juckenden Ohren.

Selbstverständlich können aber auch Allergien einen Juckreiz im Ohr verursachen. Dann ist es aber nicht der Gehörgang oder das Mittelohr, sondern eher der Nasenrachen, der den Juckreiz auslöst. Die Patienten, die eine allergische Grunderkrankung haben, sagen oft: „Es juckt mich in den Ohren" und sie müssten mit der Zunge den Nasenrachen berühren, um den Juckreiz zu stillen. Das ist auch richtig, denn es sind eben tatsächlich nicht die Ohren, sondern es ist der Nasenrachen, der juckt!

Warum kommt es denn im Nasenrachen zu Juckreiz, wenn man Allergien hat?

Der Mensch nimmt die Pollen mit der Nasenschleimhaut auf und dann werden diese bis in den Nasenrachen transportiert. Auch im Nasenrachen treffen die Pollen auf eine Schleimhaut und diese kann bei einer Allergie eben auch mit Juckreiz reagieren. Aber nicht alle Allergiker haben bei ihrer Allergie auch Ohrenjucken. Ein Nasenrachen-Juckreiz ist kein allzu häufiges Symptom des Allergikers. Deshalb würde man bei Ohrenjucken nicht sofort auf eine Allergie schließen.

 

 

Wie wird bei juckenden Ohren die richtige Diagnose gestellt?

Die Diagnose bei Jucken im Ohr erfolgt zum einen natürlich durch die Ohr-Inspektion. Oft sieht man unter dem Mikroskop eine Gehörgangshaut, die durch jahrelange oder monatelange Fehlbehandlung durch ein Wattestäbchen abgeschilfert ist und mit trockenen Krusten belegt ist.

Was kann man tun, wenn die Wattestäbchen der Grund dafür waren, dass die Ohren jucken?

Wenn das Ohrenjucken an den Wattestäbchen liegt, ist das oberste Gebot, den Gehörgang zu reinigen und ihn auch mit rückfettenden Substanzen zu behandeln. Hier gibt es einige Substanzen aus der Apotheke. Aber auch Olivenöl eignet sich hervorragend dazu, einen trockenen, strapazierten Gehörgang zu pflegen und das Jucken zu reduzieren.

Anzeige - In der Mitte klicken und Video ansehen!

Was kann man gegen den Juckreiz im Ohr tun, wenn eine Allergie die Ursache ist?

Hat man einen Patienten, der aufgrund einer allergischen Grunderkrankung diesen Juckreiz verspürt, ist ja, wie gesagt, der Nasenrachen das Problem, nicht der Gehörgang. Dann ist man mit einem antiallergischen Nasenspray hervorragend aufgestellt. Auch ein Antiallergikum, welches der Patient in Tablettenform einnehmen kann, kann gegebenenfalls helfen.

Frau Dr. Hilka, herzlichen Dank für dieses Interview!

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.