Mittelohrentzündung, Paukenerguss: Symptome, Diagnose, Therapie

Zur Diagnose: Wie erkennt man eine Mittelohrentzündung?

Eine Mittelohrentzündung erkennt man durch eine Blickdiagnose. Dazu wird die Öffnung des Ohres mit einem kleinen Trichter aufgespannt und ein Ohrmikroskop eingeführt. Bei einem akuten Mittelohrinfekt ist das Trommelfell hochrot, und, falls ein Loch vorhanden ist, kann man dies gut erkennen.

Besteht ein Paukenerguss, erkennt man dies an einem verdickten Trommelfell bei dem viele Gefäße zu sehen sind.

 


Advertorial

Advertorial

Wie sieht die Therapie der Otitis bzw. eines Paukenergusses aus?

Beim akuten Mittelohrinfekt gibt man Antibiotika und abschwellende Medikamente.

Wenn ein Kind einen akuten Paukenerguss hat, muss man nicht therapieren. Ein Nasenspray kann dabei helfen, die Nasenschleimhäute zum Abschwellen zu bringen, aber meistens bilden sich Paukenergüsse von selbst wieder zurück.

Bei chronischen Paukenergüssen wird ein Trommelfellschnitt empfohlen, um den Erguss abzulassen.

Ist das Sekret im Mittelohr stark eingedickt, kann ein Paukenröhrchen eingesetzt werden. Dies gewährleistet, dass der Erguss dauerhaft abfließen kann. So kann auch Luft an die Mittelohrschleimhaut kommen, damit diese ausheilen kann.

Aber: Bei allergischen Kindern würde man bei der Wahl des Materials darauf achten, dass das Paukenröhrchen nicht allergieverstärkend wirkt. Zum Beispiel würde man an Stelle eines Kunststoffröhrchens ein Titanröhrchen wählen.

Hat ein Kind immer wieder Paukenergüsse und es besteht eine Allergie, würde ich ein topisches Steroid, d.h. ein Kortison-Nasenspray verordnen. Da es sich dabei um ein lokal an der Nasenschleimhaut wirkendes Therapeutikum handelt, würde sich dadurch der körpereigene Cortisol-Spiegel nicht erhöhen. Ein negativer Einfluss auf das Knochenwachstum erfolgt nicht.

Auch die Gabe eines Antihistaminikums ist möglich.

Wäre eine Operation auch dann angeraten, wenn eine chronische Mittelohentzündung allergiebedingt ist?

Wenn im Trommelfell durch einen chronischen Paukenerguss ein Loch entstanden ist, das nicht mehr von selbst zuheilt, besteht keine Barriere mehr zwischen Gehörgang und Mittelohr. Dann ist eine Operation, unabhängig von einer eventuell bestehenden Allergie, angeraten, um den chronischen Abszess zu beseitigen. Dadurch wird auch verhindert, dass das Mittelohr durch den Eiterungsprozess zerstört wird.

Herr Prof. Grundmann, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.