Flagellin Fusionsproteinen PEI

Hand hält Erlenmeyerkolben (Quelle: A. Buck / PEI)

Wirkungsweise von Flagellin in Fusionsproteinen aufgeklärt

Fusionsproteine bestehend aus Antigenen sowie dem bakteriellen Adjuvans Flagellin sind vielversprechende Impfstoffkandidaten. Sie haben das Potenzial, gezielt und zuverlässig Immunantworten auszulösen und so vor Infektionskrankheiten zu schützen. Zusätzlich können sie fehlgeleitete Immunreaktionen günstig beeinflussen, beispielsweise im Rahmen der Allergiebehandlung. Forscher aus dem Paul-Ehrlich-Institut haben den Wirkmechanismus eines solchen Kandidaten für die Behandlung von Birkenpollenallergien aufgeklärt. Über die Forschungsergebnisse berichtet das Journal of Allergy and Clinical Immunology in seiner Ausgabe vom 05.09.2017. 12 / 2017

Um bei einer Impfung eine ausreichend starke Immunantwort auszulösen, muss entweder das Antigen, gegen das die Immunantwort gerichtet ist (zum Beispiel Krankheitserreger beziehungsweise Bestandteile davon), selbst eine ausreichend starke Immunantwort auslösen oder es müssen zusätzlich Wirkverstärker (Adjuvanzien) verabreicht werden. Solche Adjuvanzien sind virale, bakterielle oder chemische Bestandteile, die von unserem Immunsystem als fremd erkannt werden und dadurch Immunantworten auch gegen die gemeinsam applizierten Antigene einleiten.

Advertorial

 

Ein vielversprechendes Adjuvans ist das Protein Flagellin. Flagellin ist Hauptbestandteil langer spiralförmiger Proteinfäden auf der Oberfläche bestimmter Bakterien, sogenannter Flagellen. Sie dienen der Fortbewegung frei schwimmender Bakterien. Flagellin wird von dem Toll-like-Rezeptor 5 (TLR5) erkannt. TLR5 gehört zu einer Gruppe von "Mustererkennungsproteinen", die sich u.a. auf Zellen des angeborenen Immunsystems befinden, Pathogene anhand charakteristischer Merkmale erkennen und so zuverlässig Immunantworten induzieren.

Advertorial

Flagellin hat den Vorteil, dass die für Flagellin kodierende Gensequenz mithilfe gentechnischer Verfahren mit Gensequenzen verschiedenster Antigene fusioniert werden kann. Hierdurch entstehen sogenannte Fusionsproteine, in denen das Antigen, gegen das eine Immunantwort ausgelöst werden soll, und Flagellin in einem Molekül fest miteinander verbunden sind. Zwar war schon mehrfach in Tiermodellen und klinischen Studien gezeigt worden, dass die Applikation solcher Fusionsproteine effizient Immunantworten gegen das enthaltene Antigen auslöst. Wie aber genau solche Fusionsproteine diese Immunantworten auslösen, war bisher weitgehend unbekannt.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.