rote tränende Augen Konjunktivitis Allergie

Dr. med. Verena Mandelbaum, Kinderärztin, Allergologin und Pädiatrische Pneumologin in der Privatpraxis für Asthma & Allergien in der ATOS Klinik in Heidelberg zu roten, tränenden Augen und wann es eine allergische Konjunktivitis sein könnte!

Rote, tränende Augen? Konjunktivitis? Wann ist es allergisch?

Wie geht man diagnostisch vor, um nicht-allergische Ursachen für rote, juckende Augen zu ermitteln?   

Ein klinischer Hinweis auf ein Glaukom als Ursache für rote, tränende Augen ist z.B. ein erhöhter Augeninnendruck, den der Augenarzt auch messen kann. Bestimmte Augenerkrankungen kommen in manchen Familien gehäuft vor. Sind Eltern oder Großeltern bereits betroffen, erhöht sich das Risiko.  

Fremdkörper im Auge erkennen Patienten in der Regel selbst, wenn sie beim Reiben das Gefühl haben, dass etwas im Auge ist. Oft kann der Arzt dies auch schon durch bloßes Ansehen erkennen.

Eine Rötung am Auge kann aber auch durch Augenreiben verursacht werden. Stellt man von Anfang an eine Rötung fest, ist die Ursache oft nicht allergisch bedingt, denn bei Allergien entsteht die Rötung oft erst durch das Reiben der Augen aufgrund des starken Juckreizes.

 


Advertorial

Advertorial

Gibt es, abgesehen vom trockenen Auge, bei der Konjunktivitis Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen?

Grundsätzlich sind rheumatische Erkrankungen im Erwachsenenalter häufiger und auch das Glaukom ist keine typische Kinderkrankheit.

Bei den Infektionen des Auges bilden die Kinder die deutliche Mehrheit. Ursache ist eine mangelnde Handhygiene und dass sich Kinder häufig die Augen reiben - so kommt es zu rezidivierenden bakteriellen Infektionen.

Daneben gibt es virale Infektionen des Auges, die ebenfalls bei Kindern häufig auftreten. Oft sind im unmittelbaren Umkreis auch andere betroffen, es handelt sich dann um sogenannte Umgebungsinfekte. Deshalb sollten Eltern z.B. in der Kita nachfragen, inwiefern auch andere Kinder betroffen sind, wenn das Kind plötzlich rote, tränende Augen hat.

Wann kann man rote, tränende, juckende Augen selbst behandeln und wann sollte man zum Arzt gehen?

Zunächst sollte man anhand der besprochenen Kriterien prüfen, ob es sich um eine allergische Konjunktivitis handeln könnte, also: Besteht ein Juckreiz? Treten die Beschwerden an beiden Augen auf, treten weitere allergische Symptome, wie Fließschnupfen, Niesanfälle, Hautrötungen etc. auf?

Auch das Räuspern ist in Verbindung mit roten, tränenden und juckenden Augen ein wichtiges Symptom. Wenn man plötzlich beginnt, sich zu räuspern und gleichzeitig rote, tränende juckende Augen hat, sollte man an eine allergische Ursache denken.

Bessern sich die Symptome im Laufe einer Woche nicht, sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen. Wenn die Ursache für die Beschwerden ein zu hoher Augeninnendruck ist, kann dies unbehandelt zu bleibenden Schäden am Auge führen.

Auch wenn eine allergische Konjunktivitis die Ursache der Beschwerden ist, sollte man mit einer Behandlung nicht zu lange warten. Es handelt sich zwar nicht um eine gefährliche Augenerkrankung, aber durch den starken Juckreiz bzw. das Augenreiben kann es zu Hornhautverletzungen oder zu bakteriellen Superinfektionen kommen.

Welche Möglichkeiten der Selbstbehandlung gibt es, bei nicht allergisch bedingten roten, tränenden Augen?

Grundsätzlich ist es sinnvoll, dass man mit roten, tränenden Augen nicht gleich zum Arzt geht, sondern erst einmal mit einfachen Mitteln versucht, die Beschwerden selbst in den Griff zu bekommen. In vielen Fällen sind die Augen nur kurz gereizt, z.B. weil man sich einen Zug geholt hat oder aus anderen harmlosen Gründen. Dann können Hausmittel helfen.

Für die Behandlung des trockenen Auges gibt es z.B. Augentropfen, die Hyaluronsäure enthalten und das Trockenheitsgefühl im Auge behandeln.

Es gibt auch pflanzliche Präparate, die Augentrost (Euphrasia officinalis) enthalten und die bei Rötungen und Entzündungen des Auges helfen können. Augentrost-haltige Präparate lindern außerdem auch die Beschwerden bei allergisch bedingten Symptomen. Es gibt sie auch in Sprayform, weshalb man auch bei Kindern gut anwenden kann.

Wenn die Symptome aber nach Absetzen des Medikamentes wieder kommen, handelt es wahrscheinlich um eine bakterielle oder eine virale Infektion des Auges und dann kann man mit Augentrost die Symptome lediglich lindern, aber nicht heilen. Dann sollte man einen Augenarzt aufsuchen, wenn möglich einen allergisch geschulten.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.