Chronische Allergie Rhinitis Rhinosinusitis

Prof. Dr. med. Wolf Jürgen Mann, Direktor der HNO-Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität, Mainz

Wenn Allergien chronisch werden: Chronische Rhinitis und Rhinosinusitis

Gibt es Unterschiede bzgl. der Therapie von chronischer Rhinits und chronischer Rhinosinusitis, je nachdem ob die Erkrankung durch eine Pollenallergie, Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder Tierhaare ausgelöst wurde?

Bei einer chronischen Rhinitis oder chronischen Rhinosinusits die von ganzjährig wirkenden Allergenen hervorgerufen wurde, sind die Voraussetzungen zum Abheilen der Entzündung schlechter, als bei Erkrankungen, die von Allergenen ausgelöst wurden, die bei der Nase nur kurzzeitig Entzündungen auslösen. Das heißt, die von Hausstaubmilben, Schimmelpilzen oder Tierhaaren ausgelösten Chronifizierungen sind schwerer zu behandeln, als eine von einer rein saisonalen Allergie (z.B. bei einer Pollenallergie auf Frühblüher, Gräser und Roggen) ausgelöste Chronifizierung.

 


Advertorial

Wie behandelt man dann eine chronische Rhinitis bzw. eine chronische Rhinosinusitis, die von ganzjährig wirkenden Allergenen wie Hausstaubmilben, Schimmelpilzen oder Tierhaaren ausgelöst wurde?

Ist der Auslöser Hausstaub, ist die Sanierung des Schlafzimmers die erste Maßnahme. Auch eine Immuntherapie ist möglich, allerdings sind die Erfolgschancen hier deutlich geringer als bei saisonal bedingten Allergien.  

Ob eine Therapie durchgeführt werden sollte, entscheidet man in Abhängigkeit von den Ergebnissen bestimmter Tests, wie kutanen Testungen, dem RAST oder evtl. auch einer nasalen Provokation. Sind die Testergebnisse entsprechend pathologisch und dauern die entzündlichen Beschwerden an obwohl das Schlafzimmer saniert wurde, muss auch ein operativer Eingriff erwogen werden.

Beim SIT gegen Pollenallergie ist es für den Erfolg der Therapie maßgeblich, ob die Allergie gegen ein Hauptallergen oder ein Nebenallergen besteht. Ist dies bei der Immuntherapie gegen Hausstaubmilben auch so?

Nein, weniger. Bei den Hausstaubmilben gibt es noch keine so klaren Ergebnisse wie bei den saisonalen Allergien.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.