Neurodermitis

in der kalten Jahreszeit kann ein Saunabesuch Wunder wirken: Körper und Seele entspannen, das Frösteln verschwindet, das Immunsystem wird gestärkt. Auch die Haut profitiert vom Schwitzen im Dampf. Saunafreunde mit Neurodermitis sollten allerdings ein paar Regeln beachten.

Autor: PM DHA, www.mein-allergie-portal.com | 20.11.2015 Weiterlesen
Zehn Regionen Erbgut Neurodermitis

In der weltweit größten genetischen Studie zu Neurodermitis hat ein internationales Forscherteam 350.000 Studienteilnehmer untersucht.1) Dabei konnten zehn Regionen im menschlichen Erbgut identifiziert werden, deren Veränderungen das Risiko, Neurodermitis zu entwickeln, signifikant erhöhen. Ein Wissenschaftlerteam des HelmholtzZentrumsMünchen und des ExzellenzclustersEntzündungsforschung“ war maßgeblich an dieser Studie beteiligt. MeinAllergiePortal sprach mit Co-Erstautorin Dr. Marie Standl vom Helmholtz Zentrum München über ihre Studienerkenntnisse zum Zusammenhang von Neurodermitis und Genen, deren Bedeutung für die Prävention und Behandlung von Neurodermitis.

Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 04.11.2015 Weiterlesen

Neurodermitis-Patienten sollten sich morgens und abends von Kopf bis Fuß eincremen. Diese Basispflege ist wichtig, um die Haut mit fehlenden Fett- und Feuchtigkeitsspendern zu versorgen und so besser gegen Ekzem auslösende Reize zu wappnen. Für Familien mit Kindern und engem Zeitbudget wird diese tägliche Routine allerdings leicht zur Zerreißprobe.Hier ein 7 Tipps, damit es mit dem Eincremen auch bei kleinen Eincreme-Muffeln besser klappt!

Autor: PM DHA, www.mein-allergie-portal.com | 10.09.2015 Weiterlesen
Neurodermitis Herpes

Es gibt Neurodermitis-Patienten, die ein Risiko für schwere Herpes-Infektionen haben. Das bedeutet ein Herpes, der für die meisten Menschen zwar lästig, aber harmlos ist, kann sich zu einer lebensbedrohlichen Komplikation entwickeln. Prof. Thomas Bieber, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie an der Universitätsklinik in Bonn hat in seinen Studien1) an Neurodermitikern mit schwerem Herpes-Ekzem (sog. Eczema herpeticum) festgestellt, dass in deren Immunzellen der Haut, ein Enzym namens IDO nach Stimulation besonders aktiv war. Daraus könnten sich Möglichkeiten für die frühzeitige Erkennung von Risikopatienten und – langfristig – auch für die Prävention ergeben. Mit MeinAllergiePortal sprach er über seine Forschungsergebnisse und die nächsten Schritte in der Forschung.

Autor: Sabine Jossé, MeinAllergiePortal, www.mein-allergie-portal.com Josse | 17.08.2015 Weiterlesen
Autor: Sabine Jossé, www.mein-allergie-portal.com | 09.06.2015 Weiterlesen
antientzündliche proaktive Neurodermitis-Therapie

Bei der Behandlung von Neurodermitis plädieren Experten zunehmend für eine proaktive, vorbeugende Therapie mit antientzündlichen Wirkstoffen. Das bedeutet: Anstatt erst dann therapeutisch einzugreifen, wenn sich Läsionen zeigen, versucht man, bereits das Entstehen der Hautsymptome zu verhindern. Das ist u.a. dann sinnvoll, wenn absehbar ist, dass bekannte Trigger für Neurodermitis-Schübe nicht vermeidbar sind. Ein Mittel der Wahl sind Kortikoide, d.h. Kortison, oder sogenannte Calcineurininhibitoren (TCI). Beide Wirkstoffgruppen können für eine niedrigdosierte Langzeittherapie eingesetzt werden. MeinAllergiePortal sprach mit Dr. Katja Nemat, Fachärztin für Kinderpneumologie und Allergologie am Kinderzentrum Dresden-Friedrichstadt (Kid)und Mitglied des Vorstands beim Ärzteverband Deutscher Allergologen e.V. (AeDA) über die Möglichkeiten einer proaktiven Neurodermitis-Therapie.

Autor: Sabine Jossé, MeinAllergiePortal, www.mein-allergie-portal.com Josse | 01.06.2015 Weiterlesen

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.