Neurodermitis Juckreiz Grundlagenforschung

Prof. Dr. med. Jens Malte Baron, D.A.L.M., Leitender Oberarzt an der Klinik für Dermatologie und Allergologie – Hautklinik, Universitätsklinikum Aachen

Neurodermitis - Juckreiz: Grundlagenforschung und neue Therapieansätze

Juckreiz, auch als Pruritus bezeichnet, ist ein Symptom der Neurodermitis, das von vielen Patienten als quälend empfunden wird. Auch haben Studien gezeigt, dass ein permanenter Juckreiz die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigt. Zurzeit sind die therapeutischen Möglichkeiten für den Juckreiz bei Neurodermitis allerdings begrenzt, neue Therapien werden gebraucht. Zur Entwicklung neuer Therapien ist deshalb die Grundlagenforschung von äußerster Wichtigkeit. Geforscht wird z.B. nach den Mechanismen, die hinter dem Juckreiz stehen und nach den beteiligten Faktoren und ihren Wechselwirkungen. MeinAllergiePortal sprach mit Prof. Dr. med. Jens Malte Baron, D.A.L.M., Leitender Oberarzt an der Klinik für Dermatologie und Allergologie – Hautklinik, Universitätsklinikum Aachen und Grundlagenforscher über Pathophysiologie und Mediatoren des Juckreizes bei Neurodermitis.

Herr Prof. Baron, welche Mechanismen führen dazu, dass bei Neurodermitis Juckreiz auftritt?

Die Auslösung des Juckreizes bei der Neurodermitis bzw. der atopischen Dermatitis wird durch das Zusammenspiel von epidermaler Barrierestörung, hochregulierten Immunkaskaden und der Aktivierung von Strukturen im zentralen Nervensystem vermittelt. Das heißt: Es gibt nicht nur eine Ursache des Juckreizes, sondern Juckreiz wird durch die komplexe Interaktion unterschiedlicher Faktoren ausgelöst. Außerdem gibt es bei Neurodermitis verschiedene Typen des Juckreizes.

Advertorial

Was genau ist im Zusammenhang mit Neurodermitis-Juckreiz  mit „epidermaler Barrierestörung“ gemeint?

Bei der Neurodermitis geht man davon aus, dass die physikalische Schutzbarriere der Haut, d.h. die oberen Schichten der Epidermis, entweder durch genetische Mutationen oder durch den Einfluss von Zytokinen geschädigt wird. Damit können z.B. Allergene, aber auch andere Faktoren schneller in die Haut eindringen.

Advertorial

Wie beeinflussen hochregulierte Immunkaskaden den Juckreiz bei Neurodermitis?

Bei der Hochregulierung von Immunkaskaden sind sehr viele Faktoren beteiligt. Meist ist nur von Histamin die Rede, aber Histamin ist nur einer von vielen Botenstoffen, die Juckreiz vermitteln können. Es gibt zwei große „Familien“ von Rezeptoren und verschiedene, getrennt verlaufende Nervenbahnen und all diese Faktoren können am Juckreiz der Neurodermitis beteiligt sein – dies sind sehr komplexe Vorgänge!  

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.