Allergien Intoleranzen Weihnachten

Stefanie Metty über Allergien und Intoleranzen zur Weihnachten: Was sollte man wissen?

Allergien, Intoleranzen, Weihnachten: Was sollte man wissen?

Die Unverträglichkeit von Fruktose gehört zu den Intoleranzen bzw. Malabsorptionen. Worauf müssen Betroffene bei den Weihnachtsplätzchen achten?

Hier muss man erstmal zwischen Fruktoseintoleranz und Fruktosemalabsorption unterscheiden. Während die Fruktoseintoleranz genetisch bedingt ist, handelt es sich bei der Fruktosemalabsorption in den meisten Fällen um einen „Essfehler“. Die Patienten nehmen oft zu viel Fruktose zu sich, die sich dann „aufaddier“. Wenn die Fruktosemenge zu groß ist, kann der „langsame“ Fruktosetransporter die Fruktose nicht mehr verarbeiten und es kommt zu Bauchbeschwerden. Mit einer gut geführten Ernährungstherapie lässt sich das aber in den Griff bekommen. Bei Weihnachtsplätzchen muss man bei Fruktosemalabsorption insbesondere auf getrocknete Früchte, die in Plätzchen verarbeitet sind, achten. In Kombination mit Eiweiß und Fetten wird die Fructose aber doch recht häufig vertragen. Säfte sollten bei der Ernährung dann aber weggelassen werden – aber das gilt auch für den Sommer.

 

Und wie sieht es bei den Histamin-Intoleranten in der Weihnachtszeit aus?

Das Thema Histamin-Intoleranz ist schwierig zu erklären. Grob gesagt, ist es eine Unverträglichkeit auf oral aufgenommenes Histamin. Man kann nicht pauschal sagen, dass man dann alle Histamin-haltigen Lebensmittel weglassen muss, da der Histamingehalt vieler Lebensmittel ja durchaus schwankt. In der Ernährungstherapie sollte man mit dem Patienten gemeinsam besprechen, wie individuell vorzugehen ist aber bitte ohne Verbotslisten!

Worauf müssen Menschen mit Zöliakie in der Adventszeit verzichten?

Als Zöliakiebetroffener sollte man auf glutenfreie Weihnachtsbäckerei von speziellen Herstellern zurückgreifen oder selbst backen. Da kann man nicht einfach sagen: „Dann esse ich etwas weniger von den glutenhaltigen Lebkuchen“, sondern man muss ganz darauf verzichten. Zum Glück gibt es mittlerweile eine wachsende Anzahl an glutenfreien Produkten, die man trotz Zöliakie essen darf.

Frau Metty, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

 

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.

Wir benutzen Cookies
Wir wollen Ihnen medizinisch korrekte Informationen zu Allergien und Unverträglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit wir dies für Sie kostenfrei tun können und damit wir unsere Webseite fortlaufend für Sie verbessern können, benötigen wir und all unsere Kooperationspartner auf dieser Seite Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies. Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.