Hochsensibel Coaching

Dr. Astrid Gerstemeier zum Thema: Hochsensibel: Was ist das? Kann Coaching helfen?

Hochsensibel: Was ist das? Kann Coaching helfen?

Wie können hochsensible Menschen mit dieser besonderen Wahrnehmung umgehen?

Es ist wichtig für Hochsensible, die eigenen Emotionen von denen der anderen zu unterscheiden, damit sie sich nicht in einem permanenten Spannungsfeld wiederfinden. Auch für sich bewusst zu machen, dass sie nicht primär für die Stimmung im Umfeld verantwortlich sind und lernen, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Um bei dem Beispiel „dicke Luft“ zu bleiben: Anstatt anzunehmen, dass die “dicke Luft“ ihre Schuld ist, müssen sie lernen, dass das ein Problem der Menschen ist, die bereits im Raum waren. Anstatt sich  betroffen zu fühlen, müssen sie lernen, sich abzugrenzen und sich eben nicht schuldig und damit schlecht zu fühlen, sonst leidet die Lebensqualität. Wenn jemand dazu neigt, sich immer mehr aufzubürden als realistischer Weise machbar ist, besteht die Lernaufgabe eher in der Abgrenzung, dem Grenzen setzen und Nein sagen lernen.

Was kann passieren, wenn Hochsensible nicht lernen, mit ihrer Wahrnehmung umzugehen?

das leistungsspektrum von coachingWie erwähnt, kann die gesteigerte Wahrnehmung bei Hochsensiblen zu einem Negieren der eigenen Bedürfnisse zugunsten der anderen führen. In Einzelfällen könnte es möglicherweise auch zu einer Angststörung kommen, die sich auch gegen „vermeintlich krankmachende Nahrungsmittel“ richten kann. Für die Betroffenen kann das sehr belastend sein und dann brauchen sie zusätzlich eine professionelle Unterstützung auf dem Weg zu einem entspannteren Umgang mit ihrer Umwelt und dem Essen.

Im Ernährungscoaching geht es dann eher darum, den Menschen Zutrauen zum Essen zu vermitteln und Mut zu machen, bestimmte Nahrungsmittel zu kombinieren. Die Frage für den Ernährungscoach ist dann immer: Was traut der Klient sich zu? Denn nur gute Erfahrungen oder neue Klarheit führen dazu, motiviert bei der Sache zu bleiben und die Sorgen dort zu bearbeiten, wo sie entstehen oder entstanden sind und nicht primär auf die Nahrungsmittel zu projizieren.

 

Wie kann Coaching Hochsensiblen grundsätzlich helfen?

Die Aufgabe des Coaches ist es, dem Hochsensiblen dabei zu helfen, seiner eigenen Wahrnehmung zu vertrauen, sich „für wahr zu nehmen“ und zu lernen, damit umzugehen. Wenn er spürt, dass eine Situation ihm nicht gut tut, muss er für sich passende Strategien entwickeln, damit umzugehen. Entweder, indem er ein „Stoppschild“ hochhält und seiner Umgebung signalisiert, dass er etwas so nicht möchte oder indem er die Situation ausklammert. Die Aufgabe des Coaches ist es, dem Hochsensiblen zur Selbsterkenntnis zu verhelfen und gemeinsam mit ihm herauszufinden, mit welcher Methode er besser arbeiten kann und dies in kleinen Schritten umzusetzen.

Frau Dr. Gerstemeier, herzlichen Dank für dieses Gespräch!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.