Ernährungsberatung Allergie Intoleranz

Urte Brink, Referentin Ernährungsberatung und Weiterbildung beim Verband der Oecotrophologen e.V. (VDOE)

Allergien und Unverträglichkeiten - wie hilft eine Ernährungsberatung?

Ist die Diagnose Allergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit gestellt, sind die Betroffenen meist erleichtert, denn viele leiden sehr lange unter Beschwerden, bevor eine Diagnose gestellt wird. Zunächst hört es sich auch einfach an, wenn der Arzt die Empfehlung gibt Gluten, Weizen, Laktose, Milcheiweiß, Fruktose, Histamin, ASS etc. zu meiden. Schwieriger wird es dann bei der Umsetzung, denn dann kommen die Fragen: Was kann ich denn nun essen und was nicht? Und welche Menge eines bestimmten Nahrungsmittels ist noch verträglich? Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte eine professionelle allergologisch geschulte Ernährungsberatungsfachkraft hinzugezogen werden. Wenn der behandelnde Arzt hier keine Empfehlung geben kann, stellt sich die Frage nach der richtigen Auswahl. Über die möglichen Auswahlkriterien sprach MeinAllergiePortal mit Urte Brink, Referentin Ernährungsberatung und Weiterbildung beim Verband der Oecotrophologen e.V. (VDOE).

Frau Brink, viele Menschen, bei denen eine Nahrungsmittelallergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit festgestellt wurde, denken zunächst, dass sie ihre Ernährung selbst umstellen können. Welche Schwierigkeiten gibt es hier?

"Selbst gestrickte" Diäten schränken die Lebensmittelauswahl meist unnötig ein. So erlebte ich einen Allergiker, der schon sehr lange keine Kartoffeln mehr aß. Es war bei einem Test herausgekommen, dass er auf Kartoffel reagiert. Niemand hatte ihn jedoch darüber informiert, dass gekochte Kartoffeln meistens gut vertragen werden. Nur eine gut ausgebildete Ernährungsfachkraft kann einschätzen, wo die relevanten Allergene in welchen Mengen vorkommen. Eine Ernährungsfachkraft unterstützt den Patienten, dass er seine Lebensmittelauswahl nicht unnötig einschränkt. Der Patient profitiert von einer professionellen Ernährungsberatung, weil sie ihm Sicherheit gibt und weil seine Lebensqualität wieder steigt.

Advertorial

 

Wenn man merkt, dass man die Ernährungsfrage allein nicht in den Griff bekommt, hat man die Qual der Wahl, denn es gibt sehr viele Angebote. Nach welchen Kriterien sollten Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten vorgehen, um die richtige Beratung zu finden?

Die Bezeichnung Ernährungsberater ist gesetzlich nicht geschützt und deshalb bieten viele Ernährungsberater ihre Dienste an, ohne dass sie eine fundierte Ausbildung haben. Besonders bei Allergikern kann eine fehlerhafte Beratung aber schlimme Folgen haben. Deshalb sollten Allergiker ihren Ernährungsberater sorgfältig auswählen. Nur Oecotrophologen oder Ernährungswissenschaftler und Diätassistenten mit einer zusätzlichen Weiterbildung haben die von den Krankenkassen geforderte Qualifikation. Viele Krankenkassen geben einen Zuschuss zu den Beratungskosten, wenn der Ernährungsberater ein Zertifikat von seinem Berufsverband, z. B. vom Verband der Oecotrophologen (VDOE), vom Verband der Diätassistenten (VDD) oder von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) nachweisen kann. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) bietet eine zusätzliche Qualifikation an, die die Beratungsfachkräfte für die speziellen Herausforderungen in der Beratung von Allergiepatienten schult. Im Expertenpool des VDOE finden sich unter den Stichworten Ernährungsberatung und Ernährungstherapie ausschließlich zertifzierte Ernährungsberatungsfachkräfte. Berater, die eine zusätzliche Schulung im Allergiebereich aufweisen, sind unter der Bezeichnung "Ernährungsfachkraft Allergologie DAAB" in der Rubrik "Sonstige Qualifikationen und Spezialkenntnisse" gelistet.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.