Schluckbeschwerden Allergie Eosinophile Ösophagitis

Prof. Dr. med. Alex Straumann zu Schluckbeschwerden durch Allergie und die Erkrankung Eosinophile Ösophagitis (EoE)!

Schluckbeschwerden durch Allergie? Eosinophile Ösophagitis?

Gibt es bei der eosinophilen Ösophagitis unterschiedliche Schweregrade oder Ausprägungen?

Ja, die gibt es. Selbst wenn in einer Familie mehrere EoE-Fälle auftreten, findet man unterschiedliche Schweregrade, d.h. bei dem einem Familienmitglied kommt es nur zu sehr leichten Schluckbeschwerden, während das andere unter einer sehr schweren EoE leidet.

Es gibt auch unterschiedliche Ausprägungen der EoE, z.B. der reine Entzündungs-Typus oder der Fibrose-Typ, bei dem es zu Verdickungen der Speisröhrenwand kommt.

Bei den Frühformen der Schluckbeschwerden, d.h. bei Kindern, dominiert zunächst die Entzündung. Mit der Zeit kommt ein Organumbau, d.h. ein Remodeling  hinzu, und beides kann zu Schluckbeschwerden führen.

Bei den Erwachsenen zeigt sich meist ein Mischbild, d.h. eine Kombination von Entzündung und Verdickung der Speiseröhre.      

    

Sie hatten erwähnt, dass die Patienten mit Schluckbeschwerden oft sehr spät zum Arzt gehen, wann kann passieren, wenn die die eosinophile Ösophagitis unbehandelt bleibt?

Eine unbehandelte EoE kann eine Bindegewebsvermehrung in der Wand der Speiseröhre auslösen.1)

In einer eigenen Studie an unbehandelten EoE-Patienten haben wir mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung festgestellt, dass deren Speiseröhre eine Wandstärke von 4 bis 5 mm hatte.2) Eine gesunde Speiseröhre hat eine Wanddicke von 1 bis 2 mm. Aus der Speiseröhre, die eigentlich ein elastischer, dünnwandiger Schlauch ist, wird ohne Behandlung der Schluckbeschwerden ein starres dickes Rohr. Das ist bei einer unbehandelten eosinophilen Entzündung ein bekanntes Phänomen, z.B. auch beim Asthma, das man als „Remodeling“ bezeichnet. Zusätzlich kann es in der Speiseröhre zu Engstellungen kommen, sogenannten Strikturen. In manchen Fällen ist es nicht einmal möglich, mit dem Endoskop zu passieren. Man spricht hier auch von einem Organumbau kombiniert mit Funktionsverlust.

 

An welchen Symptomen erkennt man die eosinophile Ösophagitis?

Das Leitsymptom der EoE beim Erwachsenen ist die Dysphagie, d.h. Würgen, verzögerte Passage und sogar Blockaden beim Schlucken solider Speisen. Die EoE-Patienten beschreiben häufig, dass der Speisebrei in der Speiseröhre immer wieder stecken bleibt und jeweils kürzer oder länger an einer Stelle bleibt. Sobald der Schluckvorgang abgeschlossen ist, sind die Patienten wieder beschwerdefrei.

Aber: Etwa der Hälfte der EoE-Patienten leiden zusätzlich noch an einem Brennen hinter dem Brustbein. Dieses Brennen wird oftmals als Reflux bzw. Sodbrennen fehlgedeutet, weil dies die häufigste Form der Ösophagitis ist. Beim Sodbrennen beginnt das Brennen jedoch im Oberbauch und steigt dann in der Speiseröhre nach oben. Bei der EoE hat das Brennen eine fixe, stabile Lokalisation und ist nicht aufsteigend.

Kinder mit Eosinophile Ösophagitis haben ein viel weiter gefächertes Beschwerdespektrum. Da kleine Kinder sich oft noch nicht artikulieren können, ist der wichtigste Hinweis auf eine EoE bei Kindern die Nahrungsverweigerung. Damit einher gehen Gedeihstörungen, ein stagnierendes Gewicht und ein stagnierendes Längenwachstum. Auch Schmerzen in Brust und Bauch, Durchfall und Erbrechen können bei Kindern durch die eosinophile Ösophagitis verursacht werden. Beim Erbrechen ist es oft nicht leicht zu unterscheiden, ob es sich tatsächlich um aus dem Magen Erbrochenes handelt, oder ob es Regurgitation ist. Bei einer Regurgitation handelt es sich um Speisen, die nie im Magen angekommen sind, weil sie im Ösophagus stecken geblieben sind und dann wieder hochgewürgt werden.

Könnten EoE-Patienten auch an den Speisen, die im Ösophagus steckenbleiben, ersticken?

Ein Ersticken ist eigentlich nicht möglich, aber die Schluckbeschwerden können sehr unangenehm und angsteinflößend sein. Wenn die Speiseröhre verschlossen ist und die Passage der Nahrung blockiert ist, führt dies reflektorisch zu einer vermehrten Speichelbildung und die Patienten müssen laufend Speichel ausspucken. Wenn die Einklemmung sehr hoch sitzt, löst dies Erstickungsangst aus.

Gibt es auch Schluckbeschwerden, die andere Ursachen haben als eine Eosinophile Ösophagitis?

Ja, Schluckbeschwerden können durch ganz verschiedenartige Erkrankungen der Speiseröhre, zum Beispiel Engstellungen durch bösartige und gutartige Tumore oder Refluxkrankheit, aber auch durch sogenannte Motilitätsstörungen verursacht werden.  

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.