Laktose Medikamente Zahncreme

Dr. rer. nat. (Dipl.-Ernährungswiss.) Stefanie Ackermann, LIVINGFOODS Ernährungscoaching und –therapie in Schönaich

Laktose in Medikamenten, Zahncremes & Co.: Was muss man wissen? - Gibt es Laktose-Grenzmengen...

Gibt es bestimmte Laktose-Grenzmengen in Medikamenten etc.?

Grenzmengen in dem Sinne gibt es nicht, jedoch muss den Beipackzetteln der Medikamente der Hinweis zu entnehmen sein, dass Laktose enthalten ist. Vor allem Menschen mit stark ausgeprägter Laktoseintoleranz sollten vor der Einnahme unbedingt den Beipackzettel gründlich lesen und im Zweifelsfall mit ihrem Arzt oder Apotheker Rücksprache halten.

Auch in Zahncremes, Mundwasser etc. kann Laktose enthalten sein. Wie sieht es hier aus mit der Verträglichkeit? Können in geringen Mengen verschluckte Produkte Beschwerden verursachen?

Bei Zahncremes und ähnlichen Produkten verhält es sich wie bei der Aufnahme von Laktose über Tabletten und Co.. Wird die individuelle Toleranzgrenze überschritten, kann es zu Symptomen kommen. Bei sachgemäßer Anwendung von Zahnpasta und  Mundwasser gelangen jedoch eigentlich keine größeren Laktosemengen in den Magen-Darm-Trakt.

In Hautpflegeprodukten, die nur äußerlich angewendet werden, ist ebenfalls manchmal Laktose enthalten. Gibt es eine Aufnahme von Laktose über die Haut?

Bei Menschen mit Laktoseintoleranz führt nur die Aufnahme von Laktose über den Magen-Darm-Trakt zu Symptomen. Da auf die Haut aufgetragene Laktose nicht in  den Verdauungstrakt gelangt, spielt die äußerliche Anwendung von laktosehaltigen Hautpflegeprodukten keine Rolle, so lange diese nicht verschluckt werden.

Frau Dr. Ackermann, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.