Kuhmilch Allergie Einkaufen Zutatenliste

Dipl. Oec.troph. Heike Meier, Praxis für Ernährungstherapie in Tönisvorst zur Kuhmilchallergie und was beim Einkaufen zu beachten ist!

Kuhmilchallergie: Was ist beim Einkaufen zu beachten?

Die Kuhmilchallergie ist bei kleinen Kindern eine häufige Erkrankung und auch manche Erwachsene sind davon betroffen, wenn auch deutlich seltener. Für die Betroffenen bzw. die Familien wird das Einkaufen dann schwieriger. Man kann nicht mehr wahllos zu den Lieblingsprodukten greifen, es gilt, Milchprodukte und Fertigprodukte, die Milchprodukte enthalten, zu meiden. Wie macht man das richtig? Wie vermeidet man Fehler? MeinAllergiePortal sprach mit Dipl. Oec.troph. Heike Meier, Praxis für Ernährungstherapie in Tönisvorst über die Kuhmilchallergie und was beim Einkaufen zu beachten ist.

Frau Meier, was sollte man bei unverarbeiteten Nahrungsmitteln beachten, wenn man eine Allergie auf Kuhmilcheiweiß hat?

Menschen mit einer nachgewiesenen Allergie auf Kuhmilcheiweiß sollten zunächst die Kuhmilch selbst meiden. Viele Menschen denken, dass H-Milch, Vorzugsmilch und Rohmilch bei einer Allergie auf Kuhmilcheiweiß verträglich wären, aber dem ist nicht so. All diese Milchvarianten dürfen bei einer Allergie auf Kuhmicheiweiß nicht konsumiert werden.

Ebenfalls gemieden werden müssen sämtliche Produkte, die aus Kuhmilch hergestellt werden z.B. Buttermilch, Dickmilch, Joghurt, Quark, Sahne, Rahm, Saure Sahne, Schmand, Crème Fraîche, Milcheis, Molke, Butter und Milchpulver.

-Anzeige-

Vertragen Menschen mit einer Allergie auf Kuhmilch denn Produkte aus Schafsmilch oder Ziegenmilch?

Die Frage nach der Verträglichkeit von Schafsmilch oder Ziegenmilch wird häufig gestellt, lässt sich aber nicht pauschal beantworten. Vielmehr kommt es darauf an, auf welchen Bestandteil der Milch bzw. auf welches der zahlreichen Allergene in der Milch der Patient allergisch reagiert – dies lässt sich mittlerweile durch die molekulare Allergiediagnostik genau ermitteln. Besteht z.B. eine Allergie auf das Kasein, das in jeglicher Milchsorte vorhanden ist, sind wirklich alle Arten von Milch ausgeschlossen, denn alle enthalten Kasein. Besteht eine Allergie auf ausschließlich Kuhmilch-spezifisches Allergen, sind Schafs- und Ziegenmilch verträglich.

Heißt das, dass man bei Kuhmilchallergikern das auslösende Allergen genau bestimmen muss?

In der Regel wird nicht untersucht, auf welches Allergen genau ein Patient mit einer Kuhmilchallergie allergisch reagiert, denn das ist sehr aufwändig. Vielmehr empfiehlt man einem Kuhmilchallergiker generell, alle Milchsorten zu meiden.

Wenn bei Kindern jedoch zahlreiche unterschiedliche Allergien auf Grundnahrungsmittel bestehen, z.B. zusätzlich zur Milchallergie noch eine Weizenallergie oder eine Allergie auf Hühnerei, ist deren Speiseplan sehr stark eingeschränkt. In diesen Fällen ist es sinnvoll, das verursachende Allergen genauer zu bestimmen und dadurch vielleicht die betreffende Einschränkung zu vermeiden. Besteht z.B. eine Allergie auf den Kuhmilchbestandteil Albumin, das hitzelabil ist, könnte der Patient alle erhitzten Milchprodukte verzehren.

Der Speiseplan würde sich dann enorm erweitern und die Lebensqualität würde sich verbessern, was insbesondere bei jüngeren Patienten wichtig ist. Je jünger die Patienten sind bzw. wenn Kinder noch in der Entwicklung sind, ist es schwierig, die zu meidenden Nahrungsmittel durch andere Nahrungsmittel zu ersetzen.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.