Keine Allergie-News verpassen!

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Sie wollen stets zu Allergien und Intoleranzen informiert werden? Abonnieren Sie kostenlos unseren MeinAllergiePortal-Newsletter!

 

x

Histaminintoleranz Symptome Histamin

Histaminintoleranz Symptome? Wie äußert sich die Unverträglichkeit von Histamin?

Histaminintoleranz Symptome? Wie äußert sich die Unverträglichkeit von Histamin?

Symptome der Histaminintoleranz können sehr vielfältig sein. Eine Übersicht der Beiträge zur Unverträglichkeit von Histamin zeigt die Vielfalt der Beschwerden.

Autor: Sabine Jossé M. A.

Histaminintoleranz - wie sehen die Symptome aus?

So schreibt unsere Autorin Dipl. oec. troph Ute Körner in ihrem Wiki zu „Histaminintoleranz“:„Die Symptome bei Histaminintoleranz (HIT) treten meist ca. 20 bis 30 Minuten nach einer Mahlzeit auf, können aber mehrere Stunden andauern. Sie sind von Symptomen anderer Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z.B. Laktoseintoleranz, Fruktosemalabsorption) und von denen einer Allergie nicht immer klar zu unterscheiden.“

Als mögliche Histaminintoleranz Symptome nennt Frau Körner:

•    Bauchschmerzen und –krämpfe

•    Durchfall

•    Völlegefühl

•    Blähungen, aufgeblähter Bauch (Meteorismus)

•    Kopfschmerzen

•    Plötzliche Rötung des Gesichts

•    Hautreaktionen wie Quaddeln (Nesselsucht) und Schwellungen (Angioödem)

•    Laufende oder verstopfte Nase

•    Asthma

•    Regelschmerzen

•    Kreislaufbeschwerden

Anzeige

Flush bei Histaminintoleranz - ein häufiges Phänomen

„Ein klassisches Symptom der Histaminintoleranz, das die Patienten häufig nennen, ist der sogenannte „Flush“ beschreibt Dr. Kai Wiemer im Interview zum Thema „Histaminintoleranz-Symptome: Welche Beschwerden können auftreten?“ Mit Flush ist eine plötzliche Hitzewelle mit eventuell begleitender Gesichtsrötung gemeint. Auch den Juckreiz nennt Dr. Wiemer als bei Histaminintoleranz häufig auftretendes Symptom.

Wichtiger Hinweis

Unsere Beiträge beinhalten lediglich allgemeine Informationen und Hinweise. Sie dienen nicht der Selbstdiagnose, Selbstbehandlung oder Selbstmedikation und ersetzen nicht den Arztbesuch. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.