Nahrungsmittel lagern aufwärmen

Dipl. oec. troph. Anne Kamp, Praxis für Ernährungstherapie in Neuenkirchen zu Histaminintoleranz und wie man Nahrungsmittel richtig lagert!

Histaminintoleranz: Wie lagert man Nahrungsmittel richtig?

Keine „alten“ Nahrungsmittel bei Histaminintoleranz! Mit diesem Verbot plagen sich viele, die unter einer Unverträglichkeit von Histamin leiden. Sie gehen davon aus, dass sich in allen Speiseresten Histamin bildet, aber ist das so? Was muss man beachten? MeinAllergiePortal sprach mit Dipl. oec. troph. Anne Kamp, Praxis für Ernährungstherapie in Neuenkirchen über Histaminintoleranz und wie man Nahrungsmittel richtig lagert.

Frau Kamp, worauf sollte man bei der Lagerung von Nahrungsmitteln achten, wenn man Histaminintoleranz hat?

Wenn man Histamin nicht verträgt, sollte man bei eiweißhaltigen Nahrungsmitteln, wie Fisch, Fleisch, und lang gereiftem Käse aufpassen, denn bei diesen Nahrungsmitteln bildet sich im Laufe der Lagerung Histamin.

Bei allen pflanzlichen Nahrungsmitteln, wie Gemüse, Obst, Reis, Nudeln etc. müssen Histaminintolerante nichts weiter beachten. Selbst welkes Gemüse oder Obst sind im Hinblick auf Histamin kein Problem, weil die Ausgangssubstanz für die Histaminbildung, das Histidin, ein Eiweißbaustein, in diesen Nahrungsmitteln nicht enthalten ist.

-Anzeige-

Kann man Speisen aus pflanzlichen Bestandteilen auch problemlos aufwärmen, wenn man Histaminintoleranz hat?

Gerichte aus pflanzlichen Nahrungsmitteln kann bedenkenlos im Kühlschrank lagern und wieder aufwärmen, wenn man Histaminintoleranz hat.

Das ist wichtig zu wissen, denn viele Histaminintolerante glauben, wenn die Kartoffel schon ein wenig „schrumpelig“ ist und der Salat etwas „welk“, dürften sie ihn nicht mehr essen, das ist nicht der Fall. Verschimmelte oder verdorbene pflanzliche Nahrungsmittel sollte man natürlich dennoch nicht essen, aber nicht wegen des Histamins, denn das ist nicht enthalten.

Histaminintolerante müssen also nicht ständig frisch kochen, sondern können auch einmal etwas aufwärmen?

Das ist ein Irrglaube, der insbesondere bei Berufstätigen mit Histaminintoleranz oft großen Stress auslöst. Viele haben alles etwas welke Obst und Gemüse immer gleich weggeworfen und auch keinen aufgewärmten vegetarischen Möhreneintopf mehr gegessen, weil sie dachten, es hätte sich Histamin gebildet. Wenn sie dann erfahren, dass das kein Problem ist, sind sie sehr erleichtert.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.