Histamin Fructose App

Die Gründer Tanja Credner und Jürgen Dittert im Interview: Histamin, Fructose und Co. - die richtige App für „Intolerante“!

Histamin, Fructose und Co.: Die richtige App für Intolerante

Wie reagieren die Nutzer auf das Angebot?

Der überwältigende Teil unserer Nutzer reagiert sehr positiv auf unsere App. Wir bekommen unglaublich viel Feedback von unseren Nutzern, die uns über ihre Erfahrungen mit der App und ihrer Erkrankung berichten. Viele der Geschichten gehen einem richtig unter die Haut und wir freuen uns wahnsinnig, wenn wir jemanden dabei helfen konnten, seine Erkrankung in den Griff zu bekommen.

Wir bekommen auch viele Verbesserungsvorschläge und nützliche Tipps. Dadurch wissen wir schnell, bei welchen Themen noch Unklarheiten bestehen. Der Kontakt mit unseren Nutzern motiviert uns sehr, die App ständig weiterzuentwickeln, auch wenn wir natürlich nicht jeden Wunsch umsetzen können, der uns zugetragen wird.

 

Können Sie sagen, welche Unverträglichkeiten am stärksten nachgefragt werden?

Am häufigsten wird die App von Menschen genutzt, die an Verwertungsstörungen von bestimmten Kohlenhydraten oder Zuckeralkoholen leiden. Das liegt vermutlich daran, dass diese Kohlenhydratmalabsorptionen mittlerweile vergleichsweise zuverlässig diagnostiziert werden können. Bei anderen Unverträglichkeiten ist dies leider nach wie vor ein großes Problem.

Welche weiteren Funktionen bietet Histamin, Fructose und Co. den Nutzern?

Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, unsere Nutzer mit sorgfältig recherchierten Ernährungsempfehlungen zu versorgen, die sich individuell an den Bedürfnissen des Nutzers orientieren. Leider gibt es keine pauschale Ernährungsweise, die für jeden passt. Deswegen legen wir großen Wert darauf, dass der Nutzer die App so flexibel wie möglich konfigurieren kann.

Mit einem mehrstufigen Bewertungssystem kann man den Schweregrad seiner Unverträglichkeit individuell festlegen und unverträgliche Lebensmittel bequem mit einer Filterfunktion ausblenden. Man kann außerdem jederzeit Bewertungen manuell anpassen und eigene Notizen verfassen.

Und was ist geplant?

Wir sind gerade mit den Arbeiten an einer neuen Version beschäftigt, die einige inhaltliche Überarbeitungen enthält und u. a. eine neue Blogfunktion  (http://www.baliza.de/blog/index.html) einführt. Wir wollen so unsere Nutzer über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Darüber hinaus werden wir die App, die für iOS und Android erhältlich ist, auch in Zukunft mit nützlichen neuen Inhalten und Funktionen erweitern.

Frau Credner, Herr Dittert, herzlichen Dank für dieses Interview!

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Bitte beachte auch unsere Datenschutzbestimmungen gemäß DSGVO.